International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

18 Jahre lang hatte er Bauchschmerzen – der Grund war ein vergessenes OP-Besteck



abspielen

Da schmerzt schon der Anblick: Mann lebt 18 Jahre mit einer Klemme im Bauch. Video: reuters.com

Auf dem Röntgenbild ist sie deutlich zu sehen: Eine OP-Klemme, die nach einem Eingriff in der Bauchhöhle des Patienten vergessen wurde. Er selbst wusste nichts davon: Ma Van Nhat aus Vietnam lebte über Jahre mit dem 15 Zentimeter langen Operationsbesteck in seinem Körper. Immer wiederkehrende Schmerzen schrieben seine Ärzte einem Geschwür zu und verschrieben Schmerzmittel – 18 Jahre lang.

Bei einer Ultraschalluntersuchung nach einem Unfall wurde ein Arzt nun doch stutzig – und entdeckte die Klemme. Ein Team von Chirurgen entfernte daraufhin das Objekt. Die heutige Direktorin der Klinik Trinh Thi Luong: «Wir versuchen alle Mitglieder des OP-Teams von damals ausfindig zu machen: Auch wenn sie schon in Ruhestand sind werden wir sie über diesen Vorfall informieren, der in ihre Dienstzeit fiel. Ich hoffe, das kann allen Ärzten, besonders Chirurgen, eine Lehre sein.»

Berichte über Behandlungsfehler sind in Vietnam nicht selten. Im vergangenen Jahr wurden beispielsweise mehrere Menschen an den falschen Gliedmassen operiert. Und mindestens drei Männern wurde nach Bluttests eine Schwangerschaft attestiert. (reuters.com)

Diese Erfindungen verdanken wir dem Zufall

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Impfgegner gehören zu den grössten Gefahren für die Weltgesundheit – sagt die WHO

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat in dieser Woche eine Liste mit zehn der grössten Gefahren für die weltweite Gesundheit im Jahr 2019 veröffentlicht. Neben Bedrohungen, die vor allem mit Armut und Naturkatastrophen zu tun haben, zählt auch ein Wohlstandsphänomen dazu:

Ein Beispiel: Um die Masern effektiv auszurotten, müssten mindestens 95% der Bevölkerung gegen sie geimpft sein. Tatsächlich geht die Impfrate weltweit seit Jahrzehnten nach oben, die Zahl der Masern-Toten sinkt. Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel