Medien

News-App Circa ist pleite

25.06.15, 04:06

Die News-App Circa, die moderne Berichterstattung für die Smartphone-Ära machen wollte, ist nach drei Jahren am Ende. Dem Team sei das Geld ausgegangen, der Betrieb werde bis auf weiteres eingestellt, erklärte Mitgründer Matt Galligan am Mittwoch.

Das Konzept von Circa war, das Nachrichtengeschehen in kleine Häppchen runterzubrechen, die gut auf den Smartphone-Bildschirm passen, und die Nutzer mit Updates über aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten. Mit der Idee hatten die Macher laut Medienberichten rund fünf Millionen Dollar bei Investoren eingesammelt und mehrere etablierte Journalisten angeworben.

Circa sei es nicht gelungen, ein weiteres Investment einzufädeln, bevor die Ressourcen knapp geworden seien, schrieb Galligan auf der Blog-Plattform Medium. Man hätte zwar auch versuchen können, mit Werbung oder einer Abo-Gebühr über die Runden zu kommen, räumte er ein.

Aber dies hätte der Vision hinter dem Dienst widersprochen und wohl auch nicht genug eingebracht, sagte Galligan. Circa hatte bereits seit Montag nichts mehr veröffentlicht. (sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 25.06.2015 09:26
    Highlight So what? Matt Galligan ist ein Entrepreneur und hat schon mehrere Startups aufgebaut und Circa gehört halt jetzt zu den 95% gescheiterten. Schön ist, dass er seine #LessonsLearnt teilt. Aufstehen, Krone richten und weiterrennen.
    3 0 Melden

Ein Ingenieur will mit einem «Tinder für die Kunst» an der digitalen Revolution teilnehmen

Die digitale Revolution ist in vollem Gang, als ein ETH-Ingenieur beschliesst, den Kunstmarkt umzuwälzen. Dafür braucht er 450'000 Franken. Schnell.

Erzählt nicht euer Leben, das interessiert niemanden. Was ist das Problem, wo ist die Lösung, wie macht ihr damit Geld. Zwei Minuten.

So hat es Matthias Dörner gelernt.

Nun steht er auf der Bühne vor dem grauen Mac Book, um die 100 potenzielle Investoren hören ihm zu, zumindest für diese beiden Minuten.

«We make the art world wydr», steht auf seiner ersten Powerpoint-Folie.

«How do we make money?», fragt Dörner. Er senkt seine Stimme, sagt: «Wir nehmen 30 Prozent Kommission auf jeden Verkauf. …

Artikel lesen