NSA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NSA whistleblower Edward Snowden, an analyst with a U.S. defence contractor, is seen in this still image taken from video during an interview by The Guardian in his hotel room in Hong Kong June 6, 2013. The Guardian US and Washington Post each were awarded a Pulitzer prize on April 14, 2014 for their coverage of surveillance by the U.S. National Security Agency. The prestigious prizes, awarded by Columbia University, are given in 14 categories of journalism as well as drama, music, poetry and books. Picture taken June 6, 2013. MANDATORY CREDIT. REUTERS/Glenn Greenwald/Laura Poitras/Courtesy of The Guardian/Handout via Reuters  (CHINA - Tags: POLITICS MEDIA) 
ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. NO SALES. NO ARCHIVES. THIS PICTURE WAS PROCESSED BY REUTERS TO ENHANCE QUALITY. NO THIRD PARTY SALES. NOT FOR USE BY REUTERS THIRD PARTY DISTRIBUTORS. NO COMMERCIAL USE. MANDATORY CREDIT

Edward Snowdens Enthüllungen über die NSA verhalfen zum Pulitzer-Preis Bild: Reuters

Medien

«Washington Post» und «Guardian» gewinnen Pulitzer-Preis für Aufdeckung der NSA-Affäre

14.04.14, 22:45

Die US-Zeitung «Washington Post» und der britische «Guardian» haben für ihre Recherchen über die Spähprogramme des US-Geheimdienstes National Security Agency (NSA) den begehrten Pulitzer-Preis gewonnen. Dies teilte das Vergabekomitee an der Columbia Universität in New York am Montag mit.

Die beiden Blätter teilen sich den Journalistenpreis in der Hauptkategorie «Dienst an der Öffentlichkeit» für ihre Berichterstattung über die Dokumente des früheren US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden.

«aggressive Berichterstattung»

Begründung zum Preis für den «Guardian»

Der «Guardian», der auch eine Online-Ausgabe für die USA betreibt, habe mit seiner «aggressiven Berichterstattung» eine «Debatte über das Verhältnis zwischen der Regierung und der Öffentlichkeit über die Themen Sicherheit und Privatsphäre» ausgelöst, hiess es in der Begründung.

After the Pulitzer Prize for Public Service was awarded to The Washington Post, reporters and editors gather in the newsroom in Washington Monday, April 14, 2014, as contributing writer Barton Gellman describes the effort that went into a series of stories on the government’s massive surveillance program based on information leaked by National Security Agency employee Edward Snowden. The disclosures showed that the NSA has collected information about millions of Americans’ phone calls and emails based on its classified interpretations of laws passed after the 2001 terrorist attacks. The Pulitzer Prizes, journalism’s highest honor, are given out each year by Columbia University on the recommendation of a board of journalists and others. This is Gellman’s third Pulitzer honor. (AP Photo/J. Scott Applewhite)

Die Journalisten der Washington Post erfahren vom Gewinn Bild: AP

Auch die «Washington Post» habe mit «zuverlässigen und aufschlussreichen Berichten» das öffentliche Verständnis der massiven NSA-Überwachungsprogramme geschärft.

Durch die Enthüllungen auf Grundlage der Snowden-Dokumente kamen seit Juni vergangenen Jahres die Spähaktivitäten der NSA und verbündeter Geheimdienste ans Licht.

So überwachte die NSA nicht nur massenhaft E-Mails und Telefonate von unbescholtenen Bürgern rund um die Welt, sondern hörte auch Spitzenpolitiker aus anderen Staaten ab, darunter die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Der Pulitzer-Preis: Medaille für den Journalismus

Vermutlich würde sich kaum noch jemand an den 1911 gestorbenen New Yorker Verleger Joseph Pulitzer erinnern, wenn es nicht den von ihm gestifteten Preis gäbe. Er zählt zu den wichtigsten Auszeichnungen für amerikanische Journalisten, Fotografen, Schriftsteller, Poeten und Komponisten.
Vergeben wurde der Preis zum ersten Mal 1917. Schon mehrfach wurden auch künftige Nobelpreisgewinner gekürt, darunter Ernest Hemingway und Toni Morrison.
Es wurden immer mehr Kategorien, inzwischen sind es 21, und zwar 14 für journalistische und sieben für künstlerische Arbeiten, darunter auch Drama und Musik. Das Preisgeld beträgt jeweils 10'000 Dollar. Der Gewinner des Hauptpreises «Dienst an der Öffentlichkeit», immer eine Zeitung und keine Einzelperson, bekommt eine Goldmedaille.
Die Jury besteht hauptsächlich aus Verlegern, Publizisten und Schriftstellern. Sie wählen an der New Yorker Columbia-Universität die Preisträger in einem mehrstufigen Verfahren aus Tausenden Einsendungen pro Jahr. (sda/dpa)

Den Hauptpreis erhalten nicht Einzelpersonen, sondern Zeitungen

An der investigativen Berichterstattung über die Snowden-Dokumente waren eine Vielzahl von Medien beteiligt. Die «Washington Post» und der «Guardian» gelten aber als die Zeitungen, die den Skandal ins Rollen brachten.

Der US-Journalist Glenn Greenwald und die Dokumentarfilmerin Laura Poitras, die Snowden nach dessen Flucht Ende Mai 2013 in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong trafen und die brisanten Informationen im «Guardian» veröffentlichten, wurden nicht namentlich genannt.

Auch der preisgekrönte Journalist Barton Gellman, der bei der «Washington Post» für den Grossteil der NSA-Berichte verantwortlich zeichnete, blieb ohne Erwähnung. (tvr/sda/dpa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die schlimmsten Tech- und Internet-Flops, die uns so richtig genervt haben

Fake News, peinliche Sicherheitslücken und Hypes, die sich als laues Lüftchen entpuppten: In den letzten 12 Monaten bescherten uns Google, Facebook, Apple und Co. mehr Flops, als uns lieb sein kann. Eine Übersicht.

Im Frühling 2017 wurde bekannt, was nach der NSA-Affäre viele befürchtet hatten: Auch der US-Auslandsgeheimdienst CIA konnte über viele Jahre (wie die NSA) praktisch alles knacken – von Smartphones über Computer bis hin zu Smart-TVs. Dabei spielt es keine Rolle, ob man Windows, Mac, Linux, Android, iOS oder ein anderes Betriebssystem nutzte.

Die US-Regierung bezahlte offenbar gar dafür, US-Software unsicher zu halten, um stets eine Hintertür in Smartphones und Computern zu …

Artikel lesen