Nordkorea
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nordkorea

Nordkorea feuert offenbar erneut zwei Raketen ab

13.07.14, 05:29 13.07.14, 10:25
A tactical rocket firing drill carried out by units of the Korean People's Army (KPA) Strategic Force is seen during a visit by North Korean leader Kim Jong Un in the western sector of the front in this undated photo released by North Korea's Korean Central News Agency (KCNA) in Pyongyang on July 10, 2014. REUTERS/KCNA (NORTH KOREA - Tags: POLITICS MILITARY TPX IMAGES OF THE DAY) ATTENTION EDITORS – THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. NO THIRD PARTY SALES. NOT FOR USE BY REUTERS THIRD PARTY DISTRIBUTORS. SOUTH KOREA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN SOUTH KOREA. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS

Bild der nordkoreanischen Armee vom 10. Juli 2014: Start einer nordkoreanischen Rakete. Bild: KCNA/REUTERS

Nordkorea hat am Sonntag nach japanischen Angaben erneut zwei ballistische Raketen abgefeuert. Die japanische Regierung protestierte gegen den Raketentest. «Dies ist ein klarer Verstoss gegen die Resolutionen des UNO-Sicherheitsrates», erklärte die Regierung in Tokio.

Berichte über Schäden oder Opfer gebe es nicht. Die Raketen seien in der Nähe von Kaesong im Nordwesten Nordkoreas gestartet. Sie seien rund 500 Kilometer Richtung Osten geflogen, bevor sie zwischen der koreanischen Halbinsel und Japan ins Meer gestürzt seien, teilte das Verteidigungsministerium in Tokio mit.

Mit dem Abschuss verstösst das kommunistisch regierte Nordkorea gegen Bestimmungen der Vereinten Nationen, die dem isolierten Land den Besitz und den Test solcher Raketen untersagen. Erst am Mittwoch hatte das Land Kurzstreckenraketen getestet. (sda/reu)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sitzung oder «nuklearer Showdown»? – 5 Fragen zur jüngsten Drohung aus Nordkorea

Die Stimmung zwischen Donald Trump und Kim Jong Un bleibt angespannt. Nordkoreas Vize-Aussenministerin drohte nun, es liege ganz bei den USA, ob man sich in einem Sitzungszimmer oder bei einem nuklearen Showdown begegne.

Nordkorea sieht die Verantwortung für das Zustandekommen des geplanten Treffens von US-Präsident Donald Trump mit Machthaber Kim Jong Un ausschliesslich bei den USA. Ob es zu der Begegnung komme, liege vollständig an den USA, sagte die Vize-Aussenministerin des Landes Choe Son Hui.

Sie drohte: «Die USA können entscheiden, ob sie uns in einem Sitzungszimmer oder bei einem nuklearen Showdown begegnen wollen.»

Nun, einen Tag vor dem jüngsten Statement von Choe Son Hui hatte Trump erklärt, er werde …

Artikel lesen