Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spucke, Kot, Urin

Wer auf «Komm, wir gehen in den Zoo!» mit einem «Nein, danke» antwortet, hat vielleicht das Gleiche erlebt, wie die Tiergartenbesucher in dieser Geschichte

27.05.14, 13:28 24.06.14, 10:33

Tiere fressen und trinken und all das kommt natürlicherweise wieder raus. Bei dem einen oder anderen der aufgeführten Exemplare aber flattert einem der ungute Gedanke entgegen, dass die Tiere nicht ihre gewöhnliche Notdurft verrichten, sondern dabei gezielt den Menschen im Visier haben.

Steigen wir aber nicht gleich allzu steil in diese schöne Geschichte ein, sondern beginnen bei den Tieren, die mit schwächerem Geschütz auffahren, nämlich mit Spucke. 

Da ist dieses ausgestorbene Tier, das die Spaziergänger mit einem Wasserstrahl erfrischt

Gif: watson

Dieser Affe findet es gar nicht lustig, dass die beiden Besucher ihn zur Schnecke machen wollen

Gif: watson

Sie warten auf ein spuckendes Lama? Die kommen gleich, zuerst aber noch das spuckende Känguru

Gif: watson

So, endlich ein Lama

Gif: watson

Und noch eines, zusammen mit einem Selber-Duhm-Besucher

Gif: watson

Auch hier wäre der Selber-Duhm-Tag angebracht, aber eben nur «wäre», weil der Bub noch klein und nichtwissend ist

Gif: watson

Ganz anders diese junge Frau. Wir jubeln: Gerechtigkeit siegt!

Gif: watson



So. Langsam können wir uns den hinteren Regionen der Tiere zuwenden. Beginnen wir mit zwei Affenpos. Affenpo I und ...

Gif: Giphy

... Affenpo II

Gif: watson

Zum guten Glück ist dieser Löwe hinter einer Scheibe. Oh, aber die hat blöderweise ein Loch genau auf einer für die Besucher ungünstigen Höhe

Gif: watson

Bei 15 Sekunden äfft ein Besucher den König der Tiere nach. Bei 45 Sekunden weiss er, dass er das nicht hätte tun sollen

Video: YouTube/La_Spalmatrice

Eine Tigerdusche einmal mit Scheibe und einmal ...

Gif: watson

... ohne

Gif: watson

Ein ganz grosses Geschäft erledigt dieses Nashorn. Zum Glück weit genug von den Zuschauern entfernt

Gif: watson

Mit seiner ihm eigenen Wedeltechnik versucht das Hippo, seinen Kot möglichst weit herum zu verteilen

Gif: watson

Eine noch viel bessere Herangehensweise hat dieser Elefant. Gut, er hat ja auch einen Rüssel.

Gif: watson

Zum Schluss noch dieses Gif. Es beinhaltet keine Ausscheidungen und auch nicht viel Schlau

(lue)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wildhüter oder Milizjagd? So zoffen sich die Tierschützerin und der Jäger

Mit der kantonalen Initiative «Wildhüter statt Jäger» will Monika Heierli die Jagd abschaffen. Christian Jaques findet das unsinnig. Im Streitgespräch kreuzen die zwei unterschiedlichen Kontrahenten die Klingen.

Sie ist die Präsidentin der Tierpartei Schweiz, er der oberste Jäger des Kantons Zürich. Sie will nicht, dass Jäger für die Regulierung des Wildbestands im Wald zuständig sind. Er will nicht, dass die Jäger durch Wildhüter ersetzt werden.

Im Streitgespräch werden sich Monika Heierli und Christian Jaques wenig einig. Zuletzt sind es die Zürcher Stimmberechtigten, die bei der Frage «Wildhüter oder Jäger?» am 23. September das letzte Wort haben. 

Herr Jaques, in Ihrer Freizeit jagen Sie. Was …

Artikel lesen