Rassismus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unruhen in Baltimore arten aus: Ausnahmezustand ausgerufen, Ausgangssperre verhängt, Nationalgarde in Bereitschaft

27.04.15, 22:40 28.04.15, 10:10


Die zunächst friedlichen Proteste wegen des Todes des jungen Schwarzen Freddie Gray in Polizeigewahrsam sind in der US-Stadt Baltimore in offene Gewalt umgeschlagen. Gebäude gingen in der Nacht zum Dienstag in Flammen auf, Geschäfte wurden geplündert, Polizisten angegriffen.

Die Polizei sprach von den schwersten Unruhen in der Metropole seit Jahrzehnten. Augenzeugen meinten, Teile der Stadt seien in eine «Kriegszone» verwandelt. Reporter berichteten von vermummten Jugendlichen auf den Strassen, Rauch ziehe durch Strassenzüge, Helikopter kreisten am nächtlichen Himmel.

Ein grosses Kaufhaus wird geplündert. youtube

Der Ausnahmezustand wird ausgerufen für Baltimore. youtube

Während die Feuerwehr den Brand löscht, steht ein Sicherheitsmann Wache. Bild: Matt Rourke/AP/KEYSTONE

Nur Stunden zuvor war der 25-jährige Afroamerikaner Gray zu Grabe getragen worden. Gray war am 12. April festgenommen worden, wenig später erlitt er in Polizeigewahrsam eine Rückenmarkverletzung. Nach Angaben der Behörden fiel er später ins Koma und starb am 19. April im Spital. Einzelheiten seines Todes liegen noch immer im Dunklen

Das Video der Verhaftung. youtube

Pfefferspray gegen Demonstranten in Baltimore RT America

«Gangs und Diebe»

Als Reaktion auf die Gewalt am Montagabend verhängten die Behörden über die Stadt an der US-Ostküste eine nächtliche Ausgangssperre. Der Gouverneur von Maryland rief den Ausnahmezustand aus und bot die Nationalgarde auf. Bis zu 5000 Nationalgardisten sollten möglichst rasch einschreiten.

«Die Nationalgarde ist das letzte Mittel, um die Ordnung wiederherzustellen», sagte Gouverneur Larry Hogan am Montagabend. Es handle sich nicht um Proteste und Demonstrationen, «das sind Gangs und Diebe, die durch die Strassen ziehen». Das könne nicht toleriert werden. 

Über soziale Netzwerke verbreitete Botschaften legten den Verdacht nahen, dass kriminelle Banden hinter den Krawallen steckten. Die Polizei hatte vor den Krawallen erklärt, es gebe «eine glaubwürdige Drohung», dass die Banden eine «Partnerschaft» eingegangen seien, um die Polizei herauszufordern.

Offenbar wurde die Polizei von der Welle der Gewalt in der 620'000-Einwohner-Stadt, in der vielerorts Armut herrscht, völlig überrascht. Reporter berichteten in der Nacht von einem Grossfeuer im Osten der Stadt. Anwohner meinten allerdings, es sei nicht klar, ob der Brand mit den Unruhen zusammenhänge.

Nach Angaben lokaler Medien handelt es sich dabei um ein noch nicht fertiggestelltes kirchliches Seniorenzentrum. Bereits kurz zuvor ging eine grosse Apotheke in der Innenstadt in Flammen auf.

Die Ereignisse wecken Erinnerungen an die schweren Unruhen im vergangenen Sommer in Ferguson in Missouri. Damals hatte ein weisser Polizist den unbewaffneten schwarzen Teenager Michael Brown erschossen – die Tat wurde zum Fanal. Immer wieder erschüttern seitdem Berichte über Polizeibrutalität gegen Schwarze das Land.

Die Familie des getöteten Freddie Gray bei seiner Beerdigung. Sie appellierten an die aufgebrachte afroamerikanische Bevölkerung, Ruhe zu bewahren. Bild: SHANNON STAPLETON/REUTERS

Tausende Polizisten im Einsatz

Der TV-Sender CNN zeigte Bilder von Plünderern, die in Baltimore mit vollgepackten Plastiktüten aus Geschäften stürmten. Autos wurden in Brand gesetzt. TV-Kommentatoren meinten, offensichtlich sei die Polizei überfordert gewesen. Die Unruhen brachen den Angaben zufolge an mehreren Orten der Stadt aus.

Tausende Polizisten waren im Einsatz, 15 von ihnen wurden verletzt. Nach Angaben der Polizei gab es mehr als zwei Dutzend Festnahmen. Der Tod Grays hatte vergangene Woche zunächst eine Serie friedlicher Demonstrationen ausgelöst, erst am Wochenende war die Lage erstmals eskaliert.

Die Ausgangssperre solle ab Dienstag für eine Woche von 22 Uhr abends bis 5 Uhr morgens gelten, erklärte Bürgermeisterin Stephanie Rawlings-Blake. Die Massnahmen sollen dabei helfen, die Gewalt in den Griff zu bekommen. (feb/kub/sda)

Abonniere unseren Daily Newsletter

17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 28.04.2015 09:04
    Highlight Baltimore gehört zu den gefährlichsten Städten der USA. Ein Beispiel: Die Stadt hatte 2014 196 Morde - New York 328 Morde.
    Die Mehrheit der Einwohner sind schwarz. Viele Offizielle wie die Bürgermeisterin, der Police Commissioner, der Deputy Commissioner sind es ebenso.
    Die Situation ist also mit Ferguson nicht zu vergleichen, was die Stadtoffiziellen angeht. Fast 50% der Cops sind in Baltimore ebenfalls schwarz, was aber nie dazu geführt hat, dass die Polizeigewalt gegen Schwarze abnahm. Schwarze Cops haben sich in Sachen Polizeigewalt auch immer gut beteiligt.
    7 1 Melden
  • Kaiserin 28.04.2015 08:05
    Highlight Ja, ja, das beste Land der Welt mit seinem Friedensnobelpreisträger als Präsidenten... In den USA läuft so Vieles falsch, ich weiss gar nicht, wo ich anfangen soll! Mit Demokratie hat dieses Land jedenfalls wenig zu tun, nicht mehr...
    20 10 Melden
  • droelfmalbumst 28.04.2015 07:54
    Highlight The Wire!
    4 4 Melden
    • dk222 28.04.2015 09:07
      Highlight Yeah, The Wire! Homicide: Life on the Street! Die besten Serien der Welt, that's Baltimore, a black city.
      4 0 Melden
  • Radiochopf 28.04.2015 07:31
    Highlight Der Tweet von AnonSynx sagt wohl alles aus. In den USA wird wissentlich Medienzensur vom gröbsten gemacht.. aber es sind immer die bösen Russen die ja angeblich so zensurieren. Schon erstaunlich, wie wenig die westlichen Medien gegen die USA schiessen.. aber Obama ist ja der lustige Kerl der mit seinen Witzen, seinen Drohnen und militärischer Aufrüstung, Stv. Kriege die Welt in den Frieden führt.. findet ihr es nicht erstaunlich, dass der 1. "schwarze" USA-Präsident so wenig gegen die Polizeigewalt gegen "Schwarze" sagt/macht.. das ist doch bitter böse Ironie..
    17 13 Melden
    • stiberium 28.04.2015 08:35
      Highlight Die bösen Russen zensurieren ja auch! Die beseitigen auch Oppositionelle. Finde es daneben wie man versucht die Russen durch die Missstände in den USA in ein besseres Licht zu rücken! Bin froh, dass ich weder mit den einen noch den anderen was am Hut habe.
      23 6 Melden
    • Radiochopf 28.04.2015 10:11
      Highlight das findest du daneben, wenn man die eigene Misstände durch die der anderen in ein besseres Licht rückt?.. hey dann sind wir ja genau gleicher MeinungI nur das ist genau das, was die Amis die ganze Zeit machen.. wegen der schlimmen Homosexuellen Unterdrückung wollten die Amis ja die Welt auffordern, die olymp. Spiele in Sotchi zu boykottieren.. das sie selber Homophob sind und ein Rassimus-Problem haben, wurde in diesem Zusammenahng schön ausgeblendet.. will dein Feinbild nicht zerstören, die Amis sind die guten... das sagen die Medien jeden Tag.. frag die Leute in Syrien, Lybien + Irak mal
      6 5 Melden
    • stiberium 28.04.2015 10:39
      Highlight Schon wieder. :) Und ich meinte die Nation in ein besseres Licht rücken, nicht die Missstände.

      Mein Feindbild bezieht sich vor allem auf manipulative Kommentarschreiber.

      Ich mag die Einstellung beider Nationen nicht besonders und bin durchaus in der Lage mir meine eigene Meinung zu bilden. Wenn ich deinen Post lese, dann bekomme ich halt das Gefühl, dass du Pro Russland bist. Schliesslich geht es im Artikel um Unruhen in Baltimore und nicht das Zensurieren von Nachrichten. Stell dir mal vor das wäre in Russland passiert. Wir bekämen wohl gar nichts davon mit.
      4 1 Melden
    • Radiochopf 28.04.2015 10:55
      Highlight du bist witzig.. am Schluss vom Artikel ist ein Tweet, in dem steht, dass dieses Bild sicher nicht in den Medien gezeigt wird.. darum mein Kommentar wegen Zensur... ich bin nicht pro-russisch oder bezahlter russischer Spion *lach*, aber ich lese News von beiden Seite und mache mir dann mein Bild... Aus deinen 2 letzten Sätzen kann man erkennen, dass du noch nie in Russland warst.. nach deinem Russlandbild sind dort auch überall Putin-Bilder und Statuen zu finden und jeder Russe würde dich gleich töten weil du westlich bist.. gehe nie nach Russland, du wirst enttäuscht sein von deinem Bild..
      4 2 Melden
    • Radiochopf 28.04.2015 11:03
      Highlight Und wie stark die Zensur ist, siehst du ja schon am Beispiel, dass diese Unruhen angeblich aus dem nichts kommen.. leider findet man natürlich in den Medien fast nur Fotos von Schwarzen die alles kaputtschlagen und zerstören.. das es auch friedlichen/nachdenklichen Protest gab (schwarze Babypuppen an Bäumen) und das Weisse die Protestler noch provoziert haben, das es übertriebene Polizeigewalt gab, findet man nur, wenn man sich durch die verlinkten tweets/fotos anschaut von Leuten aus Baltimore..
      3 0 Melden
    • stiberium 28.04.2015 11:48
      Highlight Ich versuche mich Hauptsächlich auf neutralen News Portalen zu informieren, welche beide Seiten beleuchten. Weder in Russisch diktierten noch in US Amerikanisch diktierten Medien. Sonst hätte ich wohl eine ähnliche Anschauung der Dinge wie du, denn die Russen betreiben erwiesenermaßen einen sehr grossen Aufwand die Gedanken der Menschen zu beeinflussen.
      Die Amis sind dafür im Ausspionieren besser.

      http://www.watson.ch/!332133461
      2 0 Melden
    • Radiochopf 28.04.2015 11:56
      Highlight come on.. du bezeichnest dich als Neutral und bringst solche Beispiele?.. hast du schon das Video gesehen von der Schauspielerin, die bei CNN immer Interviews gibt wenn irgendwo ein Massaker/Bombenattentat in den USA passiert? fallst du es nicht gemerkt hast, ich habe nicht gesagt das die Russen nicht Propaganda machen, aber die der Amis ist einfach anders und verlogener.. Beispiel ISIS.. zuerst liefern die Amis Waffen, damit Sie Assad töten, dann ist plötzlich Assad der gute und die ISIS die bösen? die neuen Talibans.. aber hören wir auf, hat kein Wert, da du so neutral bist..
      1 1 Melden
    • stiberium 28.04.2015 14:34
      Highlight Schon ein schwieriges Thema. Liegt wohl daran, dass wir zwischen den "Fronten beheimatet sind".

      Ich halte aber trotzdem Fest: Glaubt weder den Amis noch den Russen! Bildet euch eine eigene Meinung, denn sowohl Putin, wie auch Obama kochen sie alle mit Wasser.
      2 0 Melden

Richter am Supreme Court geht in Ruhestand und macht Trump damit ein riesen Geschenk

Es ist ein folgenreicher Schritt für die Justiz in den USA: Richter Anthony Kennedy hat seinen Rückzug vom Obersten Gerichtshof des Landes bekannt gegeben.

Der 81-Jährige informierte Präsident Donald Trump am Mittwoch in einem Brief über seine Entscheidung, Ende Juli in den Ruhestand zu gehen, wie aus einer Mitteilung des Supreme Court hervorgeht. Der Schritt gilt als wichtige Weichenstellung. Er ermöglicht es Trump, einen neuen Richter für das neunköpfige Gericht zu ernennen und seine …

Artikel lesen