Rassismus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unruhen in Baltimore arten aus: Ausnahmezustand ausgerufen, Ausgangssperre verhängt, Nationalgarde in Bereitschaft



Die zunächst friedlichen Proteste wegen des Todes des jungen Schwarzen Freddie Gray in Polizeigewahrsam sind in der US-Stadt Baltimore in offene Gewalt umgeschlagen. Gebäude gingen in der Nacht zum Dienstag in Flammen auf, Geschäfte wurden geplündert, Polizisten angegriffen.

Die Polizei sprach von den schwersten Unruhen in der Metropole seit Jahrzehnten. Augenzeugen meinten, Teile der Stadt seien in eine «Kriegszone» verwandelt. Reporter berichteten von vermummten Jugendlichen auf den Strassen, Rauch ziehe durch Strassenzüge, Helikopter kreisten am nächtlichen Himmel.

Play Icon

Ein grosses Kaufhaus wird geplündert. youtube

Play Icon

Der Ausnahmezustand wird ausgerufen für Baltimore. youtube

A law enforcement officer stands guard as firefighters battle a blaze, Monday, April 27, 2015, after rioters plunged part of Baltimore into chaos, torching a pharmacy, setting police cars ablaze and throwing bricks at officers. (AP Photo/Matt Rourke)

Während die Feuerwehr den Brand löscht, steht ein Sicherheitsmann Wache. Bild: Matt Rourke/AP/KEYSTONE

Nur Stunden zuvor war der 25-jährige Afroamerikaner Gray zu Grabe getragen worden. Gray war am 12. April festgenommen worden, wenig später erlitt er in Polizeigewahrsam eine Rückenmarkverletzung. Nach Angaben der Behörden fiel er später ins Koma und starb am 19. April im Spital. Einzelheiten seines Todes liegen noch immer im Dunklen

Play Icon

Das Video der Verhaftung. youtube

Play Icon

Pfefferspray gegen Demonstranten in Baltimore RT America

«Gangs und Diebe»

Als Reaktion auf die Gewalt am Montagabend verhängten die Behörden über die Stadt an der US-Ostküste eine nächtliche Ausgangssperre. Der Gouverneur von Maryland rief den Ausnahmezustand aus und bot die Nationalgarde auf. Bis zu 5000 Nationalgardisten sollten möglichst rasch einschreiten.

«Die Nationalgarde ist das letzte Mittel, um die Ordnung wiederherzustellen», sagte Gouverneur Larry Hogan am Montagabend. Es handle sich nicht um Proteste und Demonstrationen, «das sind Gangs und Diebe, die durch die Strassen ziehen». Das könne nicht toleriert werden. 

Über soziale Netzwerke verbreitete Botschaften legten den Verdacht nahen, dass kriminelle Banden hinter den Krawallen steckten. Die Polizei hatte vor den Krawallen erklärt, es gebe «eine glaubwürdige Drohung», dass die Banden eine «Partnerschaft» eingegangen seien, um die Polizei herauszufordern.

Offenbar wurde die Polizei von der Welle der Gewalt in der 620'000-Einwohner-Stadt, in der vielerorts Armut herrscht, völlig überrascht. Reporter berichteten in der Nacht von einem Grossfeuer im Osten der Stadt. Anwohner meinten allerdings, es sei nicht klar, ob der Brand mit den Unruhen zusammenhänge.

Nach Angaben lokaler Medien handelt es sich dabei um ein noch nicht fertiggestelltes kirchliches Seniorenzentrum. Bereits kurz zuvor ging eine grosse Apotheke in der Innenstadt in Flammen auf.

Die Ereignisse wecken Erinnerungen an die schweren Unruhen im vergangenen Sommer in Ferguson in Missouri. Damals hatte ein weisser Polizist den unbewaffneten schwarzen Teenager Michael Brown erschossen – die Tat wurde zum Fanal. Immer wieder erschüttern seitdem Berichte über Polizeibrutalität gegen Schwarze das Land.

Mourners lay flowers on the casket of Freddie Gray, who died following an arrest by the Baltimore police department, at his burial at Woodlawn Cemetery in Baltimore, Maryland April 27, 2015.  REUTERS/Shannon Stapleton

Die Familie des getöteten Freddie Gray bei seiner Beerdigung. Sie appellierten an die aufgebrachte afroamerikanische Bevölkerung, Ruhe zu bewahren. Bild: SHANNON STAPLETON/REUTERS

Tausende Polizisten im Einsatz

Der TV-Sender CNN zeigte Bilder von Plünderern, die in Baltimore mit vollgepackten Plastiktüten aus Geschäften stürmten. Autos wurden in Brand gesetzt. TV-Kommentatoren meinten, offensichtlich sei die Polizei überfordert gewesen. Die Unruhen brachen den Angaben zufolge an mehreren Orten der Stadt aus.

Tausende Polizisten waren im Einsatz, 15 von ihnen wurden verletzt. Nach Angaben der Polizei gab es mehr als zwei Dutzend Festnahmen. Der Tod Grays hatte vergangene Woche zunächst eine Serie friedlicher Demonstrationen ausgelöst, erst am Wochenende war die Lage erstmals eskaliert.

Die Ausgangssperre solle ab Dienstag für eine Woche von 22 Uhr abends bis 5 Uhr morgens gelten, erklärte Bürgermeisterin Stephanie Rawlings-Blake. Die Massnahmen sollen dabei helfen, die Gewalt in den Griff zu bekommen. (feb/kub/sda)

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 28.04.2015 09:04
    Highlight Highlight Baltimore gehört zu den gefährlichsten Städten der USA. Ein Beispiel: Die Stadt hatte 2014 196 Morde - New York 328 Morde.
    Die Mehrheit der Einwohner sind schwarz. Viele Offizielle wie die Bürgermeisterin, der Police Commissioner, der Deputy Commissioner sind es ebenso.
    Die Situation ist also mit Ferguson nicht zu vergleichen, was die Stadtoffiziellen angeht. Fast 50% der Cops sind in Baltimore ebenfalls schwarz, was aber nie dazu geführt hat, dass die Polizeigewalt gegen Schwarze abnahm. Schwarze Cops haben sich in Sachen Polizeigewalt auch immer gut beteiligt.
  • Kaiserin 28.04.2015 08:05
    Highlight Highlight Ja, ja, das beste Land der Welt mit seinem Friedensnobelpreisträger als Präsidenten... In den USA läuft so Vieles falsch, ich weiss gar nicht, wo ich anfangen soll! Mit Demokratie hat dieses Land jedenfalls wenig zu tun, nicht mehr...
  • droelfmalbumst 28.04.2015 07:54
    Highlight Highlight The Wire!
    • dk222 28.04.2015 09:07
      Highlight Highlight Yeah, The Wire! Homicide: Life on the Street! Die besten Serien der Welt, that's Baltimore, a black city.

Huawei-Finanzchefin bietet über 11 Millionen Franken für ihre Freilassung

Die gerichtliche Anhörung zur Festsetzung der Kaution soll am Dienstag fortgeführt werden.

Die Anwälte der in Kanada festgenommenen Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou bieten 15 Millionen kanadische Dollar Kaution an (umgerechnet über 11 Mio. Franken). Diese Summe nannten die Verteidiger bei der Fortsetzung der Anhörung am Montag in Vancouver.

Bereits am Freitag hatte Anwalt David Martin argumentiert, es gebe keine Fluchtgefahr. Meng Wanzhou würde nicht das Risiko eingehen, mit einem solchen Schritt ihren Vater und Firmengründer oder den grossen Konzern zu blamieren, den sie mit …

Artikel lesen
Link to Article