Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Baselbieter Verliererin Elisabeth Schneider-Schneiter nimmt Stellung zur geplatzten Fusionsprüfung. Bild: KEYSTONE

Interview mit Elisabeth Schneider-Schneiter

«Den fortschrittlichen Verfechtern einer Schweiz der Regionen ging die Fusion zu wenig weit»

CVP-Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter hat sich an vorderster Front für die Vereinigung der beiden Basel eingesetzt. Im Interview mit watson begründet die Baselbieterin ihre Niederlage mit Lokalpatriotismus und blindem Föderalismusglauben und sagt, wieso sie keine «Kantonsverräterin» ist. 

28.09.14, 16:48 28.09.14, 16:58

Frau Schneider, die Fusionsinitiative ist in Basel-Land mit gut zwei Dritteln abgelehnt worden. Keine einzige Gemeinde hat zugestimmt.
Elisabeth Schneider-Schneiter:
Ja, das Resultat ist leider sehr klar.  

Was ist passiert?  
Es sind drei Gruppierungen, die gegen Fusionspläne sind.  

Erstens?
Zum Ersten diejenigen konservativen Kreise im Oberbaselbiet, die das einfach grundsätzlich nicht wollen, zum einen aus lokalpatriotischen Beweggründen und zum anderen, weil sie durch den Finanzausgleich in einer bequemen Scheinselbständigkeit verharren können.  

Zweitens? 
Zum Zweiten die fortschrittlichen Verfechter einer Schweiz der Regionen, denen eine Fusion zwischen Basel-Land und Basel-Stadt viel zu wenig weit geht und die lieber einen Regionalkanton Nordwestschweiz hätten.  

«Nach Basel-Stadt? Nein. Ich bleibe.  »

Elisabeth Schneider-Schneiter

Und Drittens?  
Zum Dritten die liberalen Kreise, die das Föderalismusprinzip unter allen Umständen aufrecht erhalten wollen, auch wenn es sowohl unter politischen als auch wirtschaftlichen Gesichtspunkten in dieser Region nicht mehr viel Sinn macht.  

CVP-Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter wollte «ein Basel». Bild: KEYSTONE

Zur Person

Elisabeth Schneider-Schneiter ist Basler CVP-Nationalrätin und Mitinitiantin der Fusionsvorlage. Die 50-Jährige Juristin stammt aus dem stadtnahen Biel-Benken und hat an vorderster Front für ein Ja kämpft. (rar)

Dass das Oberbaselbiet ablehnt, war klar. Aber auch in den reichen Basler Vorort-Gemeinden gab es kein einziges Ja. Welche der drei Gruppierungen hat es dort verhindert?  
In diesen Gemeinden spielt vermutlich besonders die zweite Gruppe eine grosse Rolle, der eine Fusion der beiden Halbkantone zu wenig weit geht, und die sagen: Es hat überhaupt keinen Sinn, damit anzufangen.  

Ihre eigene Gemeinde Biel-Benken hat die Initiative ebenfalls abgelehnt. Ziehen Sie jetzt um?  
Nach Basel-Stadt? Nein. Ich bleibe.  

«Ausserdem glaube ich nicht, dass diejenigen Leute in der SVP, die auf Schlagworte wie ‹Kantonsverräter› ansprechen, mich je gewählt haben.»  

Elisabeth Schneider-Schneiter

Sie stehen nun klar auf der Verlierer-Seite. Es sind bald wieder Wahlen. Die SVP dürfte nun auf die eine oder andere Weise versuchen, die Fusionsbefürworter als «Kantonsverräter» abzustempeln, die gegen die Interessen des Kantons politisieren. Fürchten Sie das?  
Haben sie das gesagt? 

Ja.  
Nun, wir haben verloren, ich habe verloren, das stimmt. Aber so ist das politische Leben. Manchmal verliert man und manchmal gewinnt man, wenn man sich für etwas einsetzt. Nun habe ich verloren, aber ich werde auch wieder gewinnen. Und das gerne. Ausserdem glaube ich nicht, dass diejenigen Leute in der SVP, die auf Schlagworte wie «Kantonsverräter» ansprechen, mich je gewählt haben.  



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ein alter Zopf» – GLP-Politiker will Geschlechter abschaffen

Verschwindet das Geschlecht aus dem Pass? Nach GLP-Nationalrat Beat Flach soll der Bund nicht mehr zwischen Mann und Frau unterscheiden.

«Bist du ein Mann oder eine Frau?»: Egal, ob wir neue Schuhe bestellen, ein Abo lösen oder eine Umfrage ausfüllen – wir werden nach unserem Geschlecht gefragt. Auch der Staat gehört zu den Fragenden, und dies kaum sind wir auf der Welt. Die Antwort schreibt er in die Akten und druckt sie auf den Pass und die ID.

Was die meisten nicht hinterfragen, findet GLP-Nationalrat Beat Flach «ein alter Zopf». Geht es nach ihm, sollen das M oder F ganz aus dem Pass und dem Personenstandregister …

Artikel lesen