Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nationalraetin Elisabeth Schneider-Schneiter praesentiert die Unterschriftsboegen fuer die  Fusionsinitiative beider Basel nach einer Medienkonferenz in Basel am Freitag, 3. August 2012. Am Freitag haben die Initianten die Fusionsinitiative fuer den Zusammenschluss der beiden Basel in einen Kanton Nordwestschweiz lanciert. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Die Baselbieter Verliererin Elisabeth Schneider-Schneiter nimmt Stellung zur geplatzten Fusionsprüfung. Bild: KEYSTONE

Interview mit Elisabeth Schneider-Schneiter

«Den fortschrittlichen Verfechtern einer Schweiz der Regionen ging die Fusion zu wenig weit»

CVP-Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter hat sich an vorderster Front für die Vereinigung der beiden Basel eingesetzt. Im Interview mit watson begründet die Baselbieterin ihre Niederlage mit Lokalpatriotismus und blindem Föderalismusglauben und sagt, wieso sie keine «Kantonsverräterin» ist. 



Frau Schneider, die Fusionsinitiative ist in Basel-Land mit gut zwei Dritteln abgelehnt worden. Keine einzige Gemeinde hat zugestimmt.
Elisabeth Schneider-Schneiter:
Ja, das Resultat ist leider sehr klar.  

Was ist passiert?  
Es sind drei Gruppierungen, die gegen Fusionspläne sind.  

Erstens?
Zum Ersten diejenigen konservativen Kreise im Oberbaselbiet, die das einfach grundsätzlich nicht wollen, zum einen aus lokalpatriotischen Beweggründen und zum anderen, weil sie durch den Finanzausgleich in einer bequemen Scheinselbständigkeit verharren können.  

Zweitens? 
Zum Zweiten die fortschrittlichen Verfechter einer Schweiz der Regionen, denen eine Fusion zwischen Basel-Land und Basel-Stadt viel zu wenig weit geht und die lieber einen Regionalkanton Nordwestschweiz hätten.  

«Nach Basel-Stadt? Nein. Ich bleibe.  »

Elisabeth Schneider-Schneiter

Und Drittens?  
Zum Dritten die liberalen Kreise, die das Föderalismusprinzip unter allen Umständen aufrecht erhalten wollen, auch wenn es sowohl unter politischen als auch wirtschaftlichen Gesichtspunkten in dieser Region nicht mehr viel Sinn macht.  

Die CVP Nationalraetin Elisabeth Schneider-Schneiter posiert am Montag, 2. Dezember 2013 im Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

CVP-Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter wollte «ein Basel». Bild: KEYSTONE

Zur Person

Elisabeth Schneider-Schneiter ist Basler CVP-Nationalrätin und Mitinitiantin der Fusionsvorlage. Die 50-Jährige Juristin stammt aus dem stadtnahen Biel-Benken und hat an vorderster Front für ein Ja kämpft. (rar)

Dass das Oberbaselbiet ablehnt, war klar. Aber auch in den reichen Basler Vorort-Gemeinden gab es kein einziges Ja. Welche der drei Gruppierungen hat es dort verhindert?  
In diesen Gemeinden spielt vermutlich besonders die zweite Gruppe eine grosse Rolle, der eine Fusion der beiden Halbkantone zu wenig weit geht, und die sagen: Es hat überhaupt keinen Sinn, damit anzufangen.  

Ihre eigene Gemeinde Biel-Benken hat die Initiative ebenfalls abgelehnt. Ziehen Sie jetzt um?  
Nach Basel-Stadt? Nein. Ich bleibe.  

«Ausserdem glaube ich nicht, dass diejenigen Leute in der SVP, die auf Schlagworte wie ‹Kantonsverräter› ansprechen, mich je gewählt haben.»  

Elisabeth Schneider-Schneiter

Sie stehen nun klar auf der Verlierer-Seite. Es sind bald wieder Wahlen. Die SVP dürfte nun auf die eine oder andere Weise versuchen, die Fusionsbefürworter als «Kantonsverräter» abzustempeln, die gegen die Interessen des Kantons politisieren. Fürchten Sie das?  
Haben sie das gesagt? 

Ja.  
Nun, wir haben verloren, ich habe verloren, das stimmt. Aber so ist das politische Leben. Manchmal verliert man und manchmal gewinnt man, wenn man sich für etwas einsetzt. Nun habe ich verloren, aber ich werde auch wieder gewinnen. Und das gerne. Ausserdem glaube ich nicht, dass diejenigen Leute in der SVP, die auf Schlagworte wie «Kantonsverräter» ansprechen, mich je gewählt haben.  

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach 2 Monaten in Isolation: Wie mein Omi ihren Lebensmut verloren hat

Ein Sturz zwang meine 86-jährige Grossmutter in den verhassten Rollstuhl und ins Altersheim. Nachdem sie ihr Leben lang für ihre Selbstständigkeit gekämpft hat, bedeutete das die ultimative Kapitulation. Dann kam der Lockdown.

Ich mache mir Sorgen.

Ich mache mir Sorgen um meine Grossmutter und um ihre Generation. Um fast 100’000 Personen in der Schweiz, die derzeit in einem Alters- oder Pflegeheim leben. Die rund um die Uhr betreut werden, weil die Beine nicht mehr richtig wollen, das Aufstehen Mühe bereitet. Und der Kopf auch. Weil die Erinnerungen kommen und gehen, wie sie wollen.

Seit dem 16. März befinden sich diese Menschen in Isolation. Sie gelten in der Coronakrise als besonders gefährdet. Dringt das Virus in …

Artikel lesen
Link zum Artikel