Schweiz

12-Jährige in Bönigen BE beim Zelten durch umgestürzten Baum getötet

31.07.17, 14:09 31.07.17, 18:46

Die Gewitter mit Sturmböen von vergangener Nacht haben zwei Todesopfer gefordert. Ein 12-jähriges Mädchen aus Lettland wurde bei Interlaken in einem Zelt von einem umstürzenden Baum erschlagen. Auf dem Matterhorn wurde eine Bergsteigerin tödlich vom Blitz getroffen.

Zum Unglück in Bönigen bei Interlaken kam es gemäss der Regionalen Staatsanwaltschaft Oberland und der Kantonspolizei Bern am frühen Montagmorgen. Demnach wurde das Mädchen in einer Waldlichtung am Sytiberg in einem Zelt von einem umstürzenden Baum getroffen.

Das Kind war zusammen mit der Frau und einem Mann in dem Zelt. Die Frau wurde verletzt. Der Mann wurde zur Kontrolle ebenfalls ins Spital gebracht.

Tödliche Gewitterzelle

Ob es sich bei den drei Personen um eine Familie und um Feriengäste handelt, ist offen. Die Berner Kantonspolizei machte «aus Rücksicht auf die Angehörigen des Opfers» keine näheren Angaben zu den involvierten Personen, wie Polizeisprecherin Regina Aeberli auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda ausführte.

Die Kantonspolizei Bern hat Ermittlungen aufgenommen. Nach ersten Erkenntnissen stürzten während eines Sturms vier Bäume bei der Waldlichtung um. Einer traf dabei das Zelt, in dem sich die drei Personen aufhielten.

Die Polizei wurde kurz nach 6.30 Uhr alarmiert. Gemäss Regenradar zog kurz vorher eine grössere Regen- und Gewitterzelle über die Region. Der Sytiberg ist eine bewaldete Anhöhe, etwa anderthalb Kilometer vom Dorf Bönigen entfernt.

Aktuelle Polizeibilder: Zwei Verletzte bei Frontalkollision

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Raembe 31.07.2017 14:22
    Highlight Sad News😩😩

    R.i.p.
    46 14 Melden
    • Turist 31.07.2017 17:36
      Highlight Was für Idioten blitzen hier bitteschön? Tststs

      Sehr tragisch sowas.

      R.I.P.

      25 18 Melden
    • Raembe 31.07.2017 19:32
      Highlight Muss hier wirklich jeder Artikel für politische Meinungsäusserung genutzt werden? Ist noch fast trauriger als die Story....
      6 1 Melden
    • Spooky 02.08.2017 05:48
      Highlight @Turist
      Ich habe nicht geblitzt. Aber ich denke, dass anonyme Trauerbezeugungen auf dem Internet irgendwie unecht rüberkommen.
      0 0 Melden
    • Raembe 02.08.2017 12:43
      Highlight Ich trauere ja nicht im eigentlichen Sinn. R.i.p steht ja für Ruhe in Frieden. Was meiner Meinung nach eher einer Beileidsbekundung gleich kommt.
      1 0 Melden

Swisscom-Chef: «In der Schweiz ist es sehr schwer, ein 5G-Netz aufzubauen»

Die Schweiz gehört zu den Ländern mit dem besten und schnellsten Netz zum Surfen. Doch jetzt droht laut Urs Schaeppi gleich doppeltes Ungemach – wegen dem strengen Strahlenschutz und dem neuen Fernmeldegesetz.

Tief entspannt und eine Viertelstunde früher als angekündigt trifft Swisscom-Chef Urs Schaeppi in unserem Newsroom in Aarau ein. «Es hatte für einmal keinen Stau», sagt er. Der Chef über 22 000 Mitarbeiter nimmt Platz und legt sein Smartphone auf den Tisch. Es ist 9 Uhr und wir fragen, wie oft er das Gerät am Morgen schon benutzt habe. Schaeppi überlegt kurz und antwortet dann, «sicher schon 15- bis 20-mal». 

Was haben Sie mit dem Gerät gemacht?Urs Schäppi: E-Mails und SMS …

Artikel lesen