Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Haupteingang des Universitätsspitals Zürich: Google zeigt unverpixelt eine Person. Wir zeigen sie verpixelt.  bild: google 

Google zeigt unverpixelte Gesichter auf Street View

Googles interaktive Strassenkarte Street View zeigt unverpixelte Gesichter und Nummernschilder vor heiklen Orten. Das Unispital Zürich prüft nun rechtliche Schritte gegen den US-Konzern.

04.12.16, 11:35 05.12.16, 17:10

Pascal Ritter / Schweiz am Sonntag



Es war eine kleine Sensation. Die Schweiz setzte sich 2012 gegen den Internet-Giganten Google durch. Die Firma musste Bilder von sensiblen Orten wie Polizeiposten, Schulen, Gerichten oder Gefängnissen aus ihrer interaktiven Strassenkarte «Google Street View» sperren. Konnte man vorher beinahe unbeschränkt virtuell durch die Strassen streifen und mit einer 360-Grad-Kamera um sich blicken, wurde der Dienst nach einem Bundesgerichtsentscheid eingeschränkt. Wer sich in Zürich etwa dem Polizeiposten Urania virtuell nähern möchte, bleibt unweigerlich auf der Rudolf-Brun-Brücke stecken. Das Gleiche gilt für die alte Militärkaserne, wo die Kantonspolizei zu Hause ist.

Unverpixelte Bilder vor dem Uni-Spital

Allerdings: Das provisorische Polizeigefängnis kann man von der Kasernenwiese aus virtuell einsehen. Über einen blauen Punkt auf der Karte gelangt man zu einer 360-Grad-Aufnahme von der Kasernenwiese. Neben dem Gefängnis ist auch der Polizeiposten samt parkierten Autos sichtbar.

Vor dem Universitätsspital zeigt Google ein Rundum-Foto des Haupteinganges. Eine Frau mittleren Alters raucht dort eine Zigarette. Ihr Gesicht ist nicht verwischt, die Frau erkennbar. Ein paar Meter neben ihr sieht man einen jungen Mann, der Motorradkleidung trägt und zwischen zwei Motorrollern steht. Auch sein Gesicht ist nicht verwischt. Das Nummernschild eines der Roller ist lesbar. Vor dem Obergericht bietet nur die schlechte Qualität der Aufnahme etwas Anonymität für einen Herrn im lachsfarbenen Hemd, der auf das Gericht zugeht.

Die Polizeikaserne und das provisorische Polizeigefängnis. Dank einer Privatperson auf Google Street View einsehbar.  bild: google

Ein Mann vor dem Obergericht in Zürich. bild: google

Wie kann es sein, dass Google unverpixelte Bilder von Menschen veröffentlicht? Dazu noch in der Nähe von heiklen Gebäuden wie Gerichten oder Spitälern? Hat die automatische Anonymisierung vor dem Unispital nicht funktioniert?

Es handelt sich bei den Beispielen um private Aufnahmen von einzelnen Nutzern, die Google auf seiner Karte integriert hat. Google wendet sein Anonymisierungsprogramm aber nur bei den eigenen Aufnahmen an, bei den Privaten nicht. «Google setzt die Vorgaben des Bundesgerichtsurteils von 2012 in Bezug auf den Street-View-Dienst auf Google Maps vollumfänglich um und hat entsprechend Anpassungen des Dienstes in der Schweiz vorgenommen», lässt Google über eine PR-Agentur ausrichten.

Der eidgenössische Datenschutzbeauftragte bestätigt die Sicht von Google: Das Bundesgerichtsurteil gilt nur für Google-Aufnahmen, nicht aber für die privaten Bilder, die dort ebenfalls zur Verfügung gestellt werden. Wer sich auf Google-Bildern von Privaten unkenntlich machen will, kann dies über eine eigene Funktion tun. Nach einem Artikel in der Zeitschrift «Beobachter» ist sie nun in allen Landessprachen verfügbar.

«Es reicht nicht, wenn Google in den allgemeinen Geschäftsbedingungen die Verantwortung an die Nutzer abschiebt.»

Ehemaliger Datenschützer Hanspeter Thür

Damit nicht zufrieden gibt sich der ehemalige Datenschützer Hanspeter Thür. Er hatte den Teilsieg gegen Google damals errungen. «Es reicht nicht, wenn Google in den allgemeinen Geschäftsbedingungen die Verantwortung an die Nutzer abschiebt», sagte er. Wer die Plattform zur Verfügung stelle, hafte auch für die Inhalte. «Ich bin überzeugt, dass Gerichte dieses Verhalten als illegal taxieren würden», so Thür.

Der gleichen Meinung ist Bruno Baeriswyl, Datenschutzbeauftragter des Kantons Zürich: Google erwecke gegenüber dem User den Eindruck, dass es sich um ein Google-Produkt handle. Also liege auch die Verantwortung für den Inhalt bei Google. Baeriswyl ist mit der Situation unzufrieden: «Das ist nicht Verwischerei, sondern Augenwischerei von Google», sagt er in Bezug auf die anonymisierten Street-View-Bilder. «Aufgrund des Bundesgerichtsurteils musste Google nie befürchten, dass eine Aufsichtsstelle ernsthaft in der Lage wäre, die Umsetzung des Urteils wirklich zu prüfen», so Baeriswyl.

Unispital prüft Schritt wegen Aufnahmen

Den Zürcher Datenschützer stört, dass Google nicht verpflichtet wurde, die Daten zu anonymisieren, sondern Gesichter und Autokennzeichen nur beim Abruf «verwischt» werden müssen. Google verfüge also jederzeit über nicht anonymisierte Daten, die in den USA gespeichert werden.

Wenig wahrscheinlich ist, dass Google seine Praxis vor Gericht rechtfertigen muss. Dank der Möglichkeit, unerwünschte Bilder zu melden, ist der mutmassliche Rechtsverstoss schnell wieder aus der Welt geschafft, wenn er denn von den Betroffenen überhaupt wahrgenommen wird. Die Geschädigten haben kein Interesse mehr an einem langen und teuren Verfahren.

Laut Ex-Datenschützer Thür fehlt es weltweit an einem Präzedenzfall. Das Unispital Zürich prüft indes Schritte wegen der Bilder mit erkennbaren Personen vor dem Haupteingang. Der Schutz der Persönlichkeitsrechte der Patienten, Besucher und Mitarbeitenden sei ein grosses Anliegen, schreibt eine Sprecherin auf Anfrage. (aargauerzeitung.ch)

Die 21 besten Google-Street-View-Fails

Danke, Google Street View, dass du die Mongolei entdeckt hast!

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dumpster 06.12.2016 07:17
    Highlight Mein Gesicht auf StreetView, wenn ich gerade aus dem Spital heraus komme oder vor dem Untersuchungsgefängnis herum stehe (ich wohne da ;), ist bezüglich Datenschutz das allergeringste meiner Probleme.

    Aber die Datenschützer befassen sich halt lieber mit einfachen Dingen, zum Beispiel wie man so eine tolle Sache wie StreetView möglichst verkrüppeln kann.
    5 1 Melden
    • atomschlaf 06.12.2016 08:06
      Highlight Sehe ich auch so. Bei Google Street View macht man ein Riesentheater, obschon nur alle paar Jahre mal eine Momentaufnahme gemacht wird, aber der staatlichen Schnüffelei und der immer mehr überhand nehmenden Videoüberwachung erwächst kein nennenswerter Widerstand.
      3 1 Melden
  • g.r. 05.12.2016 11:43
    Highlight Ich habe seit längerem eine Anleitung veröffentlicht, wie Gesichter, Häuser oder Nummerschilder unkenntlich gemacht werden können.

    http://www.siteit.ch/haus-aus-google-street-view-entfernen-lassen/
    3 0 Melden
  • Maragia 04.12.2016 18:45
    Highlight Habe selbst auch schon unverpixelte Gesichter (ein velofahrer) auf google Streetview gefunden. Und gleich hinter dem alten Herren noch ein Auto, wo auf dem Anhänger das Nummernschild nicht verpixelt wurde :D
    1 3 Melden
  • http://bit.ly/2mQDTjX 04.12.2016 16:27
    Highlight Das einzige, was hilft, um seine Privatspähre zu schützen, ist offenbar die Gesichtsverschleierung.

    Die Empörung über racial Profiling scheint vom effizienteren facial Profiling abzulenken.

    "Neuronale Netze können mit 90% Trefferquote Kriminelle anhand ihres Gesichts korrekt erkennen."

    https://www.technologyreview.com/s/602955/neural-network-learns-to-identify-criminals-by-their-faces/

    Wenn man die Positionen des Ex- denen des aktuellen EDÖB gegenüberstellt, erkennt man den deutlichen Abbau des Datenschutzes in der Schweiz. Ein ohnmächtiger Staat verliert letztlich seine Legitimation.
    7 2 Melden
    • atomschlaf 06.12.2016 08:09
      Highlight Dein letzter Satz gilt aber nicht nur für den Datenschutz, sondern auch für illegale Einwanderung und fehlenden Grenzschutz. 😉
      3 0 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 06.12.2016 10:26
      Highlight Yep, atomschlaf. Generell verliert ein Staat ohne Macht jegliche Daseinsberechtigung.

      Du übersiehst allerdings, dass die Legitimation des Staates nicht nur auf der Anerkennung der eigenen Staatsbürger sondern vielmehr auf der Anerkennung aller anderen beruht.

      Bei Themen wie "illegale Einwanderung" oder Grenzschutz wäre territoriale Integrität eine Voraussetzung. Die hängt aber in erster Linie von der völkerrechtlichen Anerkennung aller anderen ab.

      Insofern gefährdet Abschottung diese Anerkennung und dadurch auch die territoriale Integrität. Abschottung ist ein Symptom von Machtverlust.
      0 2 Melden
  • zettie94 04.12.2016 13:12
    Highlight Das Recht sagt eigentlich klar, dass derjenige, der die Bilder ins Internet stellt dafür verantwortlich ist, dass keine Persönlichkeitsrechte verletzt werden - und das ist in diesem Fall nicht Google. Google bietet nur die Plattform, wie es Flickr z. B. auch macht.
    25 9 Melden
  • Str ant (Darkling) 04.12.2016 12:05
    Highlight Really über so was ein Aufriss machen aber dann dem NDG zustimmen the World is a twisted place
    44 5 Melden

Tausende Rehkitze sterben jedes Jahr elend den Mähtod – doch es gibt eine Lösung

Eine Reportage aus dem Zürcher Unterland.

Das Wichtigste in Kürze:

Inhaltsverzeichnis:

Sergio Taiana hat schon viel unternommen, um Rehkitze zu retten.

Er ist Jagdaufseher im Revier Glattfelden-Nord «Laubberg» und Naturschützer im ureigensten Sinn.

An einem lauen Sommermorgen bin ich mit ihm unterwegs, um eine relativ neue Rettungsmethode kennenzulernen:

Seit Jahrzehnten versuchen die Glattfelder Jäger mit herkömmlichen Methoden, Rehkitze vor dem Mähtod zu bewahren. Am Vorabend, bevor das Gras geschnitten wird, gehen sie auf die Felder, …

Artikel lesen