Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

April, du nervst. Der Schnee kommt bis ins Flachland und am Morgen herrscht Frostgefahr

23.04.16, 17:09 23.04.16, 17:49

Grillieren? Fehlanzeige. Im Park rumhängen? Fehlanzeige. Es ist kalt, es regnet, mancherorts schneit's sogar. Und es wird noch kälter und nässer: Die Polarluft bringt Schnee.

MeteoNews prognostiziert, dass die Schneefallgrenze in der Nacht auf 500 bis 700 Meter sinkt. Die Flocken schaffen es also locker bis in die Täler. Die Temperaturprognosen von Meteoschweiz sehen düster aus:

bild: meteoschweiz

Am Sonntag steigen die Temperaturen nicht über sieben Grad, und bleiben die ganze Woche im einstelligen Bereich. Meteonews kündigt Schneeschauer an, und warnt vor Frost – «insbesondere in der Nacht auf Dienstag».

Das könnte für die blühenden Obstbäume zum Problem werden, heisst es beim Wetterdienst. Die meisten Bäume besässen schon Blätter, die vom nassen Schnee kaputtgemacht werden könnten.

Grund für das miese Wetter ist ein Tief, das sich heute Samstag über Südeuropa installiert und sich bis Dienstag nach Dänemark verlagert. So fliesst zunehmend Polarluft zu uns. Winterkleider, ihr werdet noch gebraucht!

(dwi)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • christianlaurin 24.04.2016 07:27
    Highlight Was für eine s****e. Ich habe 17 Jahre in Kanada gelebt und habe nie nie um diese Jahres Zeit Schnee gehabt wie jetzt.
    3 2 Melden

Hobbyfotografen haltet euch bereit: Nach dem Sahara-Staub kommt der Blutregen

Wer am Wochenende in den Himmel schaute, bemerkte nicht nur die zwitschernden Vögel und das sonnige Wetter. Auffällig war auch die etwas gelbliche, trübe Sicht, auch bekannt als der Sahara-Staub.

Unter Einfluss des Tiefdruckgebiets über Nordafrika wurde am Wochenende Staub aufgewirbelt und mit der Höhenströmung über das Mittelmeer nach Europa getragen. Hobbyfotografen packten ihre besten Objektive ein und machten sich ans Werk, das Wetterphänomen in seiner vollen Pracht vor die Linse …

Artikel lesen