Schweiz

Nicherwan aus Kurdistan arbeitet in einer Velowerkstatt anlässlich eines Pilotprojekts der Stadt Aarau, um die Akzeptanz der Asylsuchenden in der Bevölkerung zu erhöhen.  Bild: KEYSTONE

«Asyl-Algorithmus»: Ein Programm soll Flüchtlinge vor der Arbeitslosigkeit bewahren

Forscher der ETH-Zürich entwickelten einen Algorithmus, der die Arbeitslosigkeit bei Asylsuchenden drastisch senken soll. Neu sollen Flüchtlinge nicht nach dem Zufallsprinzip, sondern anhand von Faktoren wie Alter, Herkunft und Sprache auf die Kantone verteilt werden.

20.01.18, 13:50 20.01.18, 14:14

Wer in der Schweiz einen Asylantrag stellt, wird vom Bund einem Kanton zugewiesen. Die Verteilung findet computergesteuert und nach Zufall statt. Das heisst, es kann gut sein, dass ein Asylsuchender, der fliessend Französisch spricht, in ein Asylheim in der Deutschschweiz kommt.

Der Bund verteilt neuankommende Flüchtlinge bislang nach einem genau festgelegten Verteilschlüssel. Die Zuteilung findet elektronisch und nach Zufallsprinzip statt.  bild: watson

Grund für die zufällige Verteilung: Asylsuchende sollen möglichst gleichmässig auf die verschiedenen Kantone verteilt werden und es soll keine ethnische Gruppe überproportional häufig in einem Kanton vorkommen.

Kritisiert wird der aktuelle Verteilschlüssel von vielen Seiten. Denn er hat einen grossen Einfluss auf die berufliche und gesellschaftliche Integration der Asylsuchenden. Stefan Gribi, Pressesprecher von Caritas Schweiz, sagte gegenüber SRF: «Die Praxis nimmt viel zu wenig Rücksicht auf das, was die Leute an Hintergrund und Kompetenzen mitbringen.»

Eine Gruppe von Forschern an der ETH hat womöglich die Lösung für dieses Problem gefunden. Zusammen mit der amerikanischen Stanford-Universität haben sie einen Algorithmus entwickelt, der vor allem die Arbeitsintegration der Asylsuchenden revolutionieren soll. Das Ziel hinter dem Algorithmus ist es, alle Asylsuchenden genau dem Kanton zuzuteilen, in dem sie am schnellsten einen Job finden.

Der von den ETH-Forschern entwickelte Algorithmus achtet bei der Zuteilung auf Faktoren wie Sprache, Alter und Herkunft der Asylsuchenden.  bild: watson

Mithilfe von Daten sämtlicher Flüchtlinge, die zwischen 1999 und 2012 in der Schweiz Asyl beantragten, analysierten die Forscher, wer wo die besten Erwerbschancen hatte. Dabei berücksichtigte das Programm zahlreiche Faktoren wie die Herkunft, das Alter oder die Sprachkenntnisse der Flüchtlinge.

«Die Methode besticht vor allem durch Kosteneffizienz. Denn sie wird bereits vor der Ankunft der Asylsuchenden angewandt. So erhalten sie die bestmögliche Grundlage, um sich in das Gastland zu integrieren», schreiben die Forscher im renommierten Wissenschaftsmagazin «Science». Mit der algorithmischen Verteilung soll die Erwerbstätigkeit bei Asylsuchenden um rund 73 Prozent ansteigen.

Besonders die Sprache ist für viele Flüchtlinge eine grosse Hürde.  Bild: KEYSTONE

Michael Flückiger, Kommunikationsleiter der Flüchtlingshilfe Schweiz, begrüsst die Erkenntnisse der ETH. «Meist wird bei diesem Thema mit sehr viel Polemik diskutiert. Diese Studie schafft Fakten und fordert zum Handeln auf, um die Integration von Flüchtlingen besser an die Hand zu nehmen. Die Resultate zeigen, dass es sehr viel bringt, wenn man sich möglichst früh mit den Flüchtlingen und deren Hintergründe auseinandersetzt.»

Einen Haken hat der Asyl-Algorithmus jedoch. Durch den neuen Verteilschlüssel besteht die Gefahr einer Ghettoisierung. So könnten beispielsweise alle Westafrikaner in die Romandie eingeteilt werden, weil sie bereits Französisch sprechen. Doch auch hierfür haben die Forscher eine Lösung. Der Algorithmus kann auch modifiziert werden und Kantone können eigene Parameter oder Prioritäten anwenden. So soll verhindert werden, dass nicht alle Asylsuchenden mit gleicher Herkunft in den gleichen Kanton kommen.

Ob der Asyl-Algorithmus in der Praxis tatsächlich bald angewendet wird, wird sich zeigen. Das Staatssekretariat für Migration SEM will die Idee prüfen. «Wir werden die Vorschläge der ETH für eine optimierte Integration mit Interesse prüfen und stehen mit den Verantwortlichen in Kontakt», sagte das SEM gegenüber SRF.

Sommaruga auf der griechischen Flüchtlingsinsel Lesbos

50s

Sommaruga auf der griechischen Flüchtlingsinsel Lesbos

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

So düster war der Winter seit 30 Jahren nicht mehr

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Letzte Umfragen: Klarer Nein-Trend zu No Billag ++ 60 Prozent lehnen Initiative ab

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

Swisscom startet 5G bereits dieses Jahr

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
32
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sir_kusi 20.01.2018 19:32
    Highlight Dieser „Algorithmus“ heisst aus meiner Sicht „Menschenverstand“ und ich bin ehrlichgesagt erstaunt dass dieser nicht bereit in diesem Sinne angewendet wird...
    14 2 Melden
  • Posersalami 20.01.2018 18:30
    Highlight Ich bin etwas überrascht, dass man einen Computer braucht um herauszufinden, dass französisch sprechende Flüchtlinge im Welschland einfacher an Arbeit kommen! Potz 1000, wer hätte das gedacht! 🙈
    27 0 Melden
  • Wilhelm Dingo 20.01.2018 18:25
    Highlight Der Algorithmus müsste ein Gesetz sein und heisst Arbeitspflicht.
    10 5 Melden
  • AlteSchachtel 20.01.2018 16:23
    Highlight Einerseits ist die Berücksichtigung der Sprachen sicher sinnvoll und dass dies bis heute nicht der Fall war, ist eigentlich unverständlich.

    Anderseits : wenn man weiss, wo beispielsweise Französisch gesprochen wird, dann hätte diese Methode ja zur Folge, dass alle Flüchtlinge aus Nord-, West-, Ost- und Zentralafrika in der Romandie landen würden.....das fände ich nicht nur wegen der drohenden Ghettoisierung schlecht.

    Die Umsetzung könnte zur Herausforderung werden.
    26 2 Melden
    • Maracuja 20.01.2018 19:07
      Highlight Weder in Nord-, West-, Zentral- oder Ostafrika gibt es ausschliesslich Länder, in denen Französisch eine Amtsprache ist. Im übrigen empfehle ich Ihnen ein Blick auf die Website des Bundes, dann können Sie feststellen, dass aktuell die Mehrheit der anerkannten Flüchtlinge NICHT aus frankophonen Ländern stammt. Die eher kleine Zahl von anerkannten Flüchtlingen die fliessend Französisch spricht, in der Romandie unterzubringen, wäre sinnvoll.
      10 2 Melden
    • AlteSchachtel 21.01.2018 10:23
      Highlight " ...aktuell die Mehrheit der anerkannten Flüchtlinge..."

      Es ist hier von Personen die Rede, die einen Asylantrag stellen. Soweit mir bekannt ist, kann man vor Behandlung des Antrages nicht anerkannter Flüchtling sein.
      Ausserdem sollte diese Massnahme ja nicht nur für die aktuelle Situation dienen.
      Und natürlich sind in Afrika nicht alle französischsprechend, aber die Amtsprache Französisch ist aus den Kolonialzeiten in afrikanischen Ländern gut vertreten. Muss ich jetzt noch die Länder aufzählen, in denen die Französisch verstanden wird?
      1 1 Melden
    • Maracuja 21.01.2018 16:58
      Highlight @Alte Schachtel

      Französisch ist tatsächlich Amtssprache in vielen afrikanischen Ländern, aber zurzeit stammen die meisten AsylGESUCHE nicht von Menschen aus diesen Ländern, sondern von Personen aus Syrien, Afghanistan, Eritrea: https://www.srf.ch/news/asyl-auf-einen-blick-2
      Zudem werden Gesuchsteller m.W. neu zuerst in Bundeszentren untergebracht und erst bei Anerkennung oder vorläufiger Aufnahme auf die Gemeinden verteilt. Und da ist die Berücksichtigung der Sprachkenntnisse sinnvoll.
      1 0 Melden
  • LuCieA 20.01.2018 15:54
    Highlight Es ist sicherlich hilfreich, nach Sprachen zu verteilen. Bis alle diese Flüchtlinge integriert und am arbeiten sind, dauert es aber trotzdem eine Generation. Ihre Kinder haben mal eine gute Chance auf Ausbildung und Arbeit.
    5 4 Melden
  • Rabbi Jussuf 20.01.2018 15:25
    Highlight Wenn mit dem "Asyl-Algorithmus" trotzdem noch nach Herkunftsländern gleichmässig verteilt würde, wäre die Steigerung noch 51%, so einer der Forscher. Die Arbeitsquote nach 3 Jahren! würde also von 15
    % auf 22.5% steigen.
    77,5% wären immer noch arbeitslos. Warum?
    33 9 Melden
    • atomschlaf 20.01.2018 15:59
      Highlight Weil es an Bildung, Sprachkenntnissen und kognitiven Fähigkeiten fehlt.
      Dies führt in vielen Fällen dazu, dass entweder gar keine Stelle gefunden werden kann oder dann nur solche, die nicht wesentlich mehr Geld als die Sozialhilfe einbringen, wodurch natürlich jeglicher Arbeitsanreiz entfällt.
      Wir sollten endlich damit aufhören, solche Leute in grösserer Zahl aufzunehmen, denn der steigende Kostendruck führt unweigerlich dazu, dass die Sozialhilfeleistungen für alle gekürzt werden.
      Siehe z.B. den folgenden Artikel: https://www.nzz.ch/schweiz/nur-noch-billigkassen-fuer-beduerftige-ld.1348499
      35 6 Melden
    • Rabbi Jussuf 20.01.2018 17:36
      Highlight Warum? war eher rhetorisch gemeint. Es geht hier NUR um Asylsuchende, nicht um irgendwelche Migranten oder Flüchtlinge. Nach dem Entscheid müss(t)en sie entweder gehen, oder bekämen den Flüchtlingsstatus. Dann dürfte die ganze Aufteilung wieder komplett anders aussehen.
      Ein Skandal ist es hingegen, dass es überhaupt "Asylsuchende" nach drei Jahren noch gibt. Das heisst, unsere Behörden arbeiten nicht effizient genug. Da hilft auch ein "Algorithmus nicht weiter.
      27 2 Melden
    • Rabbi Jussuf 20.01.2018 17:38
      Highlight Im Übrigen verstehe ich die Blitze nicht. Ich hab bloss nötige Zusatzinformationen aufgeschrieben, die oben im Artikel "vergessen" wurden.
      17 2 Melden
    • Sophia 20.01.2018 18:16
      Highlight Rabbi, vielleicht haben die Blitzer dich einfach nicht verstanden. Wie kommst du auf diese Zahlen? Wie kommst auf "trotzdem noch", heute werden doch noch keine Asylsuchende nach Ländern verteilt, oder?
      3 0 Melden
    • Maracuja 20.01.2018 19:18
      Highlight Rabbi Jussuf: Nach dem Entscheid müss(t)en sie entweder gehen, oder bekämen den Flüchtlingsstatus

      Aktuell gibt es viele Asylsuchende, welche die strengen Kriterien der Genfer Konvention nicht erfüllen, die aber vorläufig aufgenommen werden, weil Bürgerkriege in den Heimatländern eine Rückführung verunmöglichen. Den Behörden einfach Ineffizienz vorzuwerfen, ist etwas billig. Auch bei denen, die definitiv abgelehnt wurden, die aber von ihren Heimatländern nicht zurückgenommen werden, sind die Mittel unserer Behörden beschränkt.
      Wer wie du von Skandal spricht, sollte Lösungsvorschläge bringen.
      6 3 Melden
    • atomschlaf 20.01.2018 23:30
      Highlight "weil Bürgerkriege in den Heimatländern eine Rückführung verunmöglichen" - und genau davon müssen wir loskommen, sonst gerät früher oder später das ganze Asylrecht ins Wanken.
      4 2 Melden
    • Rabbi Jussuf 20.01.2018 23:50
      Highlight Sophia
      Herkunftsländer...
      Das war etwas missverständlich geschrieben. Sie werden so auf die Kantone verteilt, dass nicht alle aus dem gleichen Herkunftsland in einem Kanton landen.

      Es ist etwas mühsam zu diesem Artikel zu schreiben, weil so gefühlt jeder zweite Beitrag von mir kassiert wird.
      1 1 Melden
    • thymar 22.01.2018 07:18
      Highlight Weil es für Arbeitgeber sehr schwierig ist, Asylanten legal, sinnvoll und gewinnbringend zu beschäftigen.
      1 1 Melden
  • Rabbi Jussuf 20.01.2018 15:11
    Highlight Also dann mache ich für Euch die Arbeit.

    Nach 3 Jahren haben 15% der Asylsuchenden einen Job. Mit dem Algorithmus könnte man das auf 26% erhöhen, so die Forscher.
    Das würde aber heissen, dass der bisherige Aufteilungsschlüssel völlig auf den Kopf gestellt würde. Insbesondere die gleichmässige Verteilung, die bis jetzt eine Ghettoisierung verhindert hat, würde entfallen, um die maximal 73% Steigerung der Jobs zu erreichen. Denn genau da setzen die neuen Parameter an: Herkunft und Sprache.
    Unter dem Strich wäre vermutlich wenig bis nichts gewonnen.
    23 7 Melden
    • Sophia 20.01.2018 18:20
      Highlight Rabbi, ich glaube du siehst das zu eng. Die alte Verteilung muss doch nicht völlig aufgegeben werden, der Algorythmus ist doch nur eine zusätzliche Hilfe zur optimierten Verteilung der Menschen an die Orte, wo sie schneller Arbeit finden.
      2 1 Melden
  • Angelo C. 20.01.2018 15:03
    Highlight Immerhin auf den ersten Blick ein sinnvoller Lösungsansatz - einmal mehr typisch ETH....

    Und da man bereits Aufgenommene zumindest vorerst nicht wieder loswird, ist so ein System mit Sicherheit um einiges erfolgversprechender, als die rein zufällige kantonale Verteilung, diese ohne jede vorgängige Prüfung und dem reinen Zufallsprinzip überlassend.
    20 6 Melden
  • kleiner_Schurke 20.01.2018 14:52
    Highlight Und welcher Algorithmus bewahrt mich vor Arbeitslosigkeit???
    75 28 Melden
    • Stan_the_man 20.01.2018 16:31
      Highlight Kein Algorithmus; aber der Staat hat dir eine Ausbildung finanziert.
      14 25 Melden
    • kleiner_Schurke 20.01.2018 18:08
      Highlight Ich habe eine Privatschule und ein privates Gymnasium besucht, meine Sprachkenntnisse im Ausland erworben.
      11 1 Melden
    • Sophia 20.01.2018 18:12
      Highlight Ganz einfach, Schurke! Jeder arbeitende Mensch, der sein Geld selbst verdient, Steuern zahlt, eine Wohnung braucht, isst und trinkt, eine Smartphone hat, TV schaut, Radio hört, tanzen geht und ein Auto kauft, wird zwangsläufig zum Konsumenten, wodurch er Nachfrage nach Gütern schafft, die du ihm dann mit deiner wertvollen und qualifizierten Arbeit liefern kannst. Falls du aber befürchten solltest, dass dieser Asylant zu Dumpinglöhnen arbeitet und dir den Job nimmt, dann wende dich an deinen Arbeitgeber, der derartiges entgegen der Politik der SP und der Gewerkschaften noch immer praktiziert.
      6 7 Melden
    • kleiner_Schurke 20.01.2018 21:28
      Highlight So simpel ist die Welt?
      4 1 Melden
    • Sophia 22.01.2018 17:34
      Highlight Alle genialen Dinge sind einfach, Schurke!
      Siehe e = mc2! Albert lässt grüssen.
      0 0 Melden
    • kleiner_Schurke 22.01.2018 18:43
      Highlight Du weist aber schon, dass das nicht die ganze Formel ist gell?
      0 0 Melden
  • Zeit_Genosse 20.01.2018 14:26
    Highlight Heute nennt man das modern Algorithmus, also eine aus Einzelschritten bestehende Handlungsanweisung. Gibt man die gleichen Daten ein, müsste das gleiche Resultat so lange herauskommen, bis ein weiterer Handlungsschritt etwas anderes vorschlägt. Interessant ist, dass die Kantone selbständig eingreifen können. Damit haben wir einen maschinell-biologischen Algorithmus der sich stetig verändert. Ob das eine sinnvolle Idee ist, sich von einer Maschine Vorschläge machen zu lassen, damit dann diverse Leute unabhängig voneinander widerum korrigierend Einfluss nehmen? „First time right“ geht so nicht.
    8 4 Melden
    • Sophia 20.01.2018 18:23
      Highlight Warum nicht? Wenn man die Daten des Rechners sinnvoll verwendet, was ja heute gang und gäbe sein sollte, dann kann das doch nur nützlich sein.
      1 0 Melden
  • Hierundjetzt 20.01.2018 14:07
    Highlight Grundsätzlich eine sehr gute Idee. Der „Gefahr“ der Getthoisierung muss aber entschieden begegnet werden, ansonsten fördern und importieren wir nur Konflikte. Das soll meines meines Erachtens die gleiche Priorität wie die Erwerbsarbeit haben

    Bsp.: wenn zuviele muslimische und christliche Nigerianer in einem kleinen Kanton leben würden. Syrer beider Konfliktparteien, Somalier aus dem Süden und Norden etc. Wäre dies extrem schlecht für alle Seiten
    14 2 Melden
    • Sophia 20.01.2018 18:30
      Highlight Dein Beispiel macht mir Sorgen, Hierundjetzt. Entweder leben diese verschieden Kulturen friedlich zusammen, oder wir müssen die Menschen, so hart das auch sein mag, in Ihrer Herkunftsländer zurückschicken. Es kann doch nicht sein, dass der Grund zur Asylsuche hier zur neuen Asylsuche führt, indem sich die die alten Konflickte hier wieder neu entwickeln.
      11 0 Melden
  • atomschlaf 20.01.2018 14:05
    Highlight Scheint mir sinnvoll. Dass Insbesondere Sprachkenntnisse bei der Verteilung nicht berücksichtigt werden, habe ich noch nie verstanden.
    40 5 Melden

Minus 15,8 Prozent: Massiver Gewinneinbruch bei Nestlé

Der Umbau des neuen Nestlé-Chefs hat sich 2017 negativ auf das Ergebnis ausgewirkt. Eine Abschreibung und Restrukturierungskosten führten zu einem Gewinneinbruch. Das Wachstum hat sich auf 2,4 Prozent verlangsamt.

Der Gewinn des Nahrungsmittelkonzerns Nestlé ist im letzten Jahr wegen einer Wertminderung der Sparte Hautgesundheit und Restrukturierungskosten um 15,8 Prozent auf 7,2 Milliarden Franken gesunken, wie Nestlé am Donnerstag mitteilte.

Mit einem organischen Wachstum von 2,4 Prozent fiel …

Artikel lesen