Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: KEYSTONE

Vor Ablauf der Frist: Über 140'000 Unterschriften für Konzern-Verantwortungs-Initiative

Ein halbes Jahr vor Ablauf der Frist haben die Initianten der Konzernverantwortungsinitiative nach eigenen Angaben über 140'000 Unterschriften gesammelt. Sie wollen Konzerne mit Sitz in der Schweiz zur Einhaltung von Menschenrechts- und Umweltstandards verpflichten.

17.04.16, 11:24 17.04.16, 11:36


Die Konzernverantwortungsinitiative sei ein einzigartiges Projekt, weil sie nicht von politischen Parteien sondern von 77 Nichtregierungsorganisationen getragen werde, teilte das Initiativkomitee in einer Mitteilung am Sonntag mit.

Die Initianten fordern, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingendem Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Durchsetzung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht. Verstösst ein Unternehmen dagegen, soll es künftig haften.

Die freiwilligen Massnahmen der Konzerne genügten nicht, schreiben die Initianten in der Mitteilung weiter. Sklaverei bei der Crevetten-Fischerei, Kinderarbeit im Kakaoanbau und Menschenrechtsverletzungen beim Goldabbau seien nur die jüngsten Beispiele für die «hochproblematischen Tätigkeiten von Schweizer Konzernen».

Deshalb brauche es «verbindliche Leitplanken». Am 21. Oktober läuft die Sammelfrist für die Initiative ab. Im Oktober soll das Volksbegehren nach Angaben der Initianten dann auch eingereicht werden. (rar/sda)

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ditrello 18.04.2016 22:59
    Highlight Gute Idee. Die Umsetzung muss jedoch auf einer globalen Ebene erfolgen.
    0 1 Melden
  • -woe- 17.04.2016 14:16
    Highlight Ich höre sie schon wieder, die Fialas, Wasserfallens, Gössis, Biglers, Pfisters, Bischofs,Vogts, Karrers & wie sie alle heissen:
    "Die Idee der Initianten ist ja gut & verständlich, aber es ist der falsche Weg..."

    ...wie bei der 1:12-Initiative, der Abzocker-Initiative, Spekulationsverbot mit Nahrungsmitteln, Abschaffung der Pauschalbesteuerung, Mindestlohninitiative, der...

    Die SVP-Matters, Ricklis, Rutz', Brunners, Röstis und allen voran Maurers sind da wenigstens ehrlich: Wir wollen nichts, dass den Gewinn der Superreichen schmälert - wir machen alles, dass die Reichen noch reicher werden.
    43 5 Melden
  • Der Beukelark 17.04.2016 12:29
    Highlight WOW das klingt nach einer richtig guten Initiative!
    56 12 Melden
  • bangawow 17.04.2016 12:05
    Highlight Und alle Wähler dann wieder so: Oh nein, unsere Wirtschaft geht dann den Bach runter, lieber Nein wählen.
    70 10 Melden

Zürcher Stadtparlament will auch in Zukunft keine Nationalitäten in Polizeimeldungen

Die Nationalitäten von Tätern und Opfern soll die Zürcher Stadtpolizei in ihren Meldungen auch weiterhin nicht nennen. Diese Praxis hat das Stadtparlament am Mittwoch klar bestätigt. Ein SVP-Postulat für die Wiedereinführung der Nennungen fand keine Mehrheit.

Seit dem vergangenen November verzichtet die Stadt Zürich auf die Nennung von Nationalitäten in Polizeimeldungen. Auf Anfrage werden sie jedoch bekanntgegeben. Der damalige Sicherheitsvorstand Richard Wolff (AL) setzte damit ein 2015 vom Stadtparlament überwiesenes Postulat um.

Mit der Nennung der Nationalität werde suggeriert, dass sich die Tat damit erklären lasse. Dies verdecke die eigentlichen Ursachen wie beispielsweise Armut, tiefes Bildungsniveau oder Drogensucht, lautete die …

Artikel lesen