Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

MOTORRAD

Aegerter landet im ersten Training zum GP der USA auf Rang zwei

11.04.14, 19:01 11.04.14, 23:02
Moto 2 rider Dominique Aegerter of Switzerland drives during a free practice session of the Moto 2 World Championship at the Losail International circuit in Doha, on  Saturday, March 22, 2014. (AP Photo/Osama Faisal)

Dominique Aegerter ist der berste Schweizer im ersten Training zum GP der USA . Bild: AP/AP

Im ersten Training zum Motorrad-GP der USA in Austin ist Dominique Aegerter der schnellste der vier Moto2-Schweizer. Der 23-Jährige klassiert sich auf Rang zwei als einziger in den Top Ten.

Die Bestzeit erzielte der Franzose Johann Zarco auf einer Caterham-Suter.

Weit weniger zufrieden dürfte Tom Lüthi sein, als 16. mit 1,388 Sekunden so viel Zeit wie selten in den Trainings verlor. Für Randy Krummenacher schaute Rang 20 heraus (1,866 zurück). Dem vierten Schweizer, Robin Mulhauser, blieb 33-köpfigen Moto2-Feld nur der letzte Rang mit 5,812 Sekunden Rückstand auf Platz 1. (dux/si)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie die Schweizer Politik die Existenzgrundlage von Tom Lüthi bedroht

Die Gefahr, dass Tom Lüthi (30) seinen wichtigsten Geldgeber aus politischen Gründen verliert, ist beunruhigend gross. Dabei will der einstige 125er-Weltmeister doch noch einige Jahre lang im GP-Zirkus bleiben.

In Katar ist rund um das Schweizer Team von Tom Lüthi und Jesko Raffin helvetische Politik ein heisses Gesprächsthema. Das kommt so: Internet-Wetten sind «Big Business». Alleine die Firma Interwetten mit Sitz in Wien setzt im Jahr rund eine Milliarde Franken um. Fast 200 Millionen davon in der Schweiz.

Interwetten ist seit 2006 der wichtigste Sponsor von Tom Lüthi und auch des Teams, in dem der Weltmeister von 2005 (125 ccm) zusammen mit der grossen Nachwuchshoffnung Jesko Raffin (21) …

Artikel lesen