Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fitnesstraining im Hause Ronaldo: Cristiano Jr. stiehlt die Show.
screenshot: ronaldo

CR7-Film kommt nicht in Schweizer Kinos: Schade, diese 11 Szenen machen den Gockel richtig sympathisch

Schlechte Nachrichten für Schweizer Ronaldo-Fans: Sie werden seinen Dokumentarfilm nicht im Kino sehen können. Wir haben uns eine DVD besorgt, weil wir den Superstar veralbern wollten. Dieser Schuss ging gründlich nach hinten los.

15.12.15, 12:32 15.12.15, 13:33


Sir Alex Ferguson, José Mourinho, Carlo Ancelotti: Die internationale Fussballprominenz stand sich vor einigen Wochen bei der Premiere von Cristiano Ronaldos Dokumentarfilm in London auf den Füssen herum. Auch Schweizer Fans warten seither gespannt auf den Kinostart – doch jetzt ist klar: Sie gucken in die Röhre! 

Schau her! Diese Bekanntheiten haben sich an der Ronaldo-Film-Premiere blicken lassen

Denn ein Blick auf die Kino-Release-Liste zeigt: «Ronaldo» wird hierzulande gar nicht mehr über die Leinwände flimmern. Stattdessen wird der 102-Minuten-Dok, für den sich CR7 14 Monate lang von einer Filmcrew begleiten liess, bereits als DVD und Video on Demand vermarktet.

Zugegeben: Wir haben uns den Streifen nur in der Hoffnung besorgt, den als narzisstisch geltenden Superstar nach Strich und Faden veralbern zu können. Doch das hat nicht wirklich funktioniert!  

Natürlich zeigt der Film nur eine polierte Hochglanzversion von Ronaldos Privatleben. Der dreifache Weltfussballer muss sich kaum kritische Fragen stellen lassen und zeigt lieber seinen umfangreichen Luxus-Fuhrpark. Zudem wird man als Zuschauer mit gefühlt 17'432 seiner Tore und noch mehr Lobpreisungen zugeballert. Doch irgendwie hat es der portugiesische Fuchs doch geschafft, dass wir ihn nach dem Abspann ein klein wenig sympathischer finden. Und das sind die 11 Gründe dafür:

Weil CR7 beim Rasieren genau so dumme Grimassen schneidet wie wir.

video: streamable

Weil er seinen Sohn selbst zur Schule bringt ...

video: streamable

... und auch wieder abholt.

video: streamable

Überhaupt ist Cristiano Jr. der heimliche Star: Hier erklärt er seinem Papa, wie man einen Penalty schiesst.

video: streamable

Hier macht er sich als Trainings-Equipment nützlich.

video: streamable

CR7 ist sympathisch, weil er fast so beschissen singt wie wir mit drei Promille beim Weihnachtskaraoke.

video: streamable

Weil sogar der Pfarrer ein Selfie mit ihm will.

video: streamable

Weil er (wie wir) richtig pussymässig kreischt, wenn er ins kalte Wasser taucht.

video: streamable

Weil er, trotz schlechtem Vorbild, ein liebevoller Vater ist.

video: streamable

Und sich auch um seinen Ex-Junkie-Bruder kümmert.

video: streamable

Weil er mit seiner Mutter darüber lachen kann, dass sie ihn einst abtreiben wollte.

video: streamable

Und zu guter Letzt: Weil CR7 zugibt, dass ihn das Duell mit Messi zu einem besseren Spieler macht.

video: streamable

So könnten Ronaldo, Messi und Co. später als Trainer aussehen

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Yes. 15.12.2015 13:54
    Highlight Hätte den Film auch gerne im Kino angesehen. Mir tun allerdings die Kinder von Ronaldo und auch Messi leid, die wohl nie den Erwartungen, die sie wegen ihres Namens tragen, gerecht werden können.
    7 13 Melden
    • panaap 15.12.2015 18:46
      Highlight Die armen Kinder. Können dann in ihrem Bentley weinen
      18 3 Melden
  • Seebär 15.12.2015 13:29
    Highlight CR7 ist in einem Klischee drin, wo er nicht mehr raus kommt.
    CR7 hat sein Können und Niveau mit Fleiss und willen erreicht.
    Cool, dass ihr genau hinschaut.
    52 2 Melden
  • corsin.manser 15.12.2015 13:13
    Highlight Absoluter Skandal, dass dieser Film bei uns nicht in den Kinos kommt! Gut, dass Alex Dutler auf diesen Missstand hinweist.
    38 1 Melden
    • Alex 15.12.2015 13:20
      Highlight Absolut: Bei den Kinobetreibern sollte man dringend mal ausmisten!

      38 0 Melden
    • stef2014 15.12.2015 15:28
      Highlight Na ja, die Schuld liegt ja nicht bei den Kinobetreibern. Die müssen halt wirtschaftlich denken. Macht schon Sinn. Wenn die Zuschauer Dokus, Autorenfilme etc. halt nicht in Massen sehen möchten, ist das nicht ihr Problem. Es gibt im Normalfall aber sicher genügend Kinos, die auch abseits der grossen Cineplex und -domes solche Filme zeigen. Finde ich persönlich auch sympathischer in die kleinen Nebenstrassenkinos zu gehen. Aber, und das ist nur mein persönlicher Geschmack, sicher nicht um eine Doku über CR7 zu sehen. Ich kann darin rein gar nix Interessantes erkennen.
      4 3 Melden
    • stef2014 15.12.2015 16:09
      Highlight Ich finds auch schade um die vielen guten Filme die ihr verdientes Publikum dadurch nicht finden. Andererseits bleiben sie vielleicht genau deswegen interessant. Andererseits hinterfrage ich die Logik schon auch, wenn ein Film in 3 oder 4 Sälen gleichzeitig läuft. E/d/f, D, 3D...anstatt da Raum für andere Filmperlen zu schaffen. Ich habe das Glück, ein kleines feines Kino in der Nähe zu haben, der diese Lücke füllt. Für alles andere gibts halt die gemütliche Stube...aber auch da wird es der CR7 nicht auf den Schirm schaffen... ;)
      2 1 Melden

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wenn auch in den ersten vier Runden der Super League nicht schlecht gepfiffen wurde, stellt sich unvermeidbar die Frage: Wann kommt der Videobeweis in die Schweiz? Inzwischen ziehen ab dieser Saison auch Frankreich und Spanien nach.

Es ist gewiss nicht so, dass in den ersten vier Runden der neuen Super-League-Saison miserabel gepfiffen wurde. In einigen Fällen, (Penalty für GC gegen YB, Penalty für St.Gallen gegen Sion) aber, wäre man froh gewesen, hätte ein Videoassistent die Szenen noch einmal angeschaut.

Doch die videobeweisfreie Schweiz ist in nobler Gesellschaft. Die UEFA scheut sich weiter davor, in der Champions und Europa League auf die Karte Technik zu setzen, und auch die finanzstarke Premier League verzichtet noch …

Artikel lesen