Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«L'Equipe» berichtet

Franzosen wählen Sand als Unterlage für den Davis-Cup-Final

Die Franzosen haben gewählt. Jo-Wilfried Tsonga und Co. fordern die Schweiz im Davis-Cup-Final auf Sand. Die langsamste aller Unterlagen muss für «Fedrinka» aber nicht unbedingt ein Nachteil sein.

22.09.14, 08:41 22.09.14, 10:11

Nachdem der französische Tennis-Verband am Freitag Lille als Austragungsort des Davis-Cup-Finals zwischen Frankreich und der Schweiz bestätigt hat, ist jetzt auch klar auf welcher Unterlage vom 21. bis zum 23. November gespielt wird. Gemäss der Sportzeitung «L'Equipe» haben sich Captain Arnaud Clément und seine Spieler– wie erwartet – für Sand entschieden.

Müssen sich auf Sand gegen die Franzosen wehren: Stan Wawrinka und Roger Federer. Bild: KEYSTONE

Roger Federer und Stan Wawrinka bedeutet diese Unterlage eine grosse Umstellung. Beide Schweizer sind für beim Masters, das auf einer sehr schnellen Unterlage gespielt wird, dabei, während sich wohl kein einziger Franzose für London qualifizieren wird können. Das Masters ist am 16. November zu Ende, also wenige Tage vor dem Davis-Cup-Final.

Zwei Final-Niederlagen auf Sand

Obwohl er darauf gross geworden ist, gilt Sand als schwächste Unterlage des Schweizer Teamleaders Federer. Auch Stan Wawrinka hatte zuletzt auf Hartcourt die besseren Resultate erzielt. Seinen letzten Turniersieg feierte der Romand allerdings beim Masters-1000-Turnier von Monaco auf Sand. Im Final besiegte er keinen geringeren als Kumpel Federer.

Auf Sand fühlen sich die Franzosen normalerweise pudelwohl. Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

Die Wahl könnte für die Franzosen aber auch ins Auge gehen. In der Halle ist die Sandunterlage immer um einiges schneller als beispielsweise beim French Open. Und Frankreich hat zuletzt zwei Davis-Cup-Finals zuhause auf Sand verloren. 1999 scheiterten sie in Nizza an Australien, 2002 unterlagen sie in Paris dem russischen Team. 

Beim Heimteam gilt Richard Gasquet als Spezialist für die langsamste Unterlage. Doch auch Jo-Wilfried Tsonga weiss, wie man auf Sand spielt. Im Viertelfinal von Roland Garros 2013 schlug er Federer glatt in drei Sätzen. (pre/si)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 22.09.2014 17:26
    Highlight Warum wird dieser Final nicht auf neutralem Boden ausgetragen?
    Warum bestimmt die eine Partei einseitig unter welchen Bedingungen gespielt wird?
    1 0 Melden

«Mir geht es immer so gut, wie es gerade den Kindern geht» – Federer so privat wie nie

In Indian Wells hat Roger Federer neben dem Tennis-Platz seine Ruhe. Anders als in den Grossstädten wie Melbourne, London, Paris oder New York hält sich der Rummel in der kalifornischen Wüste in Grenzen. 

So hat Federer viel Zeit für seine Familie, aber auch für Journalisten. In Interviews mit dem Tages-Anzeiger und der NZZ hat der 36-jährige Baselbieter ausführlich über sein Privatleben und seine Zukunfsträume gesprochen, aber natürlich kam auch das Tennis nicht zu kurz.

«Zuerst trinke ich …

Artikel lesen