Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League A, Sonntagsspiel

ZSC Lions – SC Bern 5:2 (2:1,1:0,2:1)

ZSC Lions Stuermer Robert Nilsson, Mitte, feiert seinen Treffer zum 1-0 mit seinen Teamkollegen Auston Matthews, links und Mike Kuenzle, rechts, waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern am Sonntag, 21. Februar 2016, im Hallenstadion in Zuerich. (PHOTOPRESS/Patrick B. Kraemer)

Die ZSC Lions bleiben in der Liga unangetastet.
Bild: PHOTOPRESS

SCB verliert und liegt weiterhin auf dem blamablen 10. Platz

Der SC Bern kann im einzigen Sonntagsspiel gegen die ZSC Lions seine Ausgangslage im Kampf um die Playoffs nicht verbessern. Die Berner verlieren beim Leader 2:5.

21.02.16, 17:47 21.02.16, 18:09


Das Schlussprogramm der Strichteams

Lausanne (48 Sp./64 Pkt.): Bern (a), Servette (h)
Kloten (47 Sp./63 Pkt.): Lugano (h), Langnau (h), Langnau (a)
Ambri (48 Sp./63 Pkt.):​ Biel (a), Lugano (h)
Bern (47 Sp./61 Pkt.):​ Servette (h), Lausanne (h), Fribourg (a)

ZSC Lions – SC Bern

– Der SC Bern bleibt auf 61 Punkten und damit Rang 10 sitzen. Der Abstand zum Strich beträgt weiterhin zwei Zähler.

– Die Berner können im Startdrittel zwar schnell auf die Zürcher Führung reagieren, doch in der 15. Minute erzielt Roman Wick das Game-winning-Tor für die Lions. Mit Jonas Siegenthalers 3:1 in der 24. Minute ist die Entscheidung praktisch gefallen. Die letzten drei Tore fallen kurz vor Schluss. Erst stellt der ZSC auf 4:1, dann verkürzt Plüss wieder auf 2:4. Und zum Endstand treffen die Hausherren ins leere Gehäuse.

– Während der ZSC jetzt sechs Punkte Vorsprung an der Tabellenspitze ausweist, bleibt die Lage für den SCB äusserst ungemütlich. Nach Verlustpunkten sind die Berner zwar noch gleichauf mit Lausanne auf dem 8. Rang. Die beiden Teams treffen am Freitag im Direktduell aufeinander.

ZSC Lions Stuermer Pius Suter, 2. von links, gegen SC Bern Verteidiger Justin Krueger, Mitte rechts, und Torhueter Janick Schwendener, rechts, und Verteidiger Beat Gerber, links, waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern am Sonntag, 21. Februar 2016, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Telegramm

ZSC Lions - Bern 5:2 (2:1, 1:0, 2:1)
11'186 Zuschauer. – SR Kurmann/Vinnerborg, Borga/Kaderli.
Tore: 5. Nilsson (Seger, Matthews) 1:0. 6. Alain Berger (Untersander) 1:1. 15. Roman Wick (Denis Malgin, Blindenbacher) 2:1. 24. Siegenthaler (Matthews, Nilsson) 3:1. 57. (56:51) Matthews (Seger) 4:1. 57. (56:59) Martin Plüss (Simon Moser) 4:2. 59. Chris Baltisberger 5:2 (ins leere Tor).
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 9mal 2 Minuten gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: Nilsson; Conacher.
ZSC Lions: Schlegel; Rundblad, Geering; Seger, Bergeron; Blindenbacher, Siegenthaler; Roger Karrer; Patrik Bärtschi, Denis Malgin, Roman Wick; Künzle, Matthews, Nilsson; Jan Neuenschwander, Shannon, Pius Suter; Chris Baltisberger, Cunti, Schäppi; Dominik Diem.
Bern: Schwendener; Jobin, Untersander; Timo Helbling, Beat Gerber; Krueger, Kreis; Flurin Randegger; Tristan Scherwey, Derek Roy, Ruefenacht; Bodenmann, Martin Plüss, Simon Moser; Conacher, Ebbett, Trevor Smith; Alain Berger, Pascal Berger, Reichert; Luca Hischier.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Flüeler, Foucault, Dan Fritsche, Herzog, Daniel Schnyder, Trachsler (alle verletzt) und Ryan Keller, Bern ohne Stepanek (beide überzählige Ausländer), Bergenheim, Blum, Bührer, Kobasew, Kousa und Ness (alle verletzt). – Timeout Bern (53.).

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 21.02.2016 21:49
    Highlight Ich hoffe Ambri schaffts in die Playoffs.
    20 5 Melden
    • Eskimo 21.02.2016 22:05
      Highlight Hoffe ich auch. Nicht weil ich Ambri mag, aber solange Kloten in die Playouts geht freue ich mich auch für Ambri.
      16 5 Melden

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen