DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League A, Sonntagsspiel

ZSC Lions – SC Bern 5:2 (2:1,1:0,2:1)

ZSC Lions Stuermer Robert Nilsson, Mitte, feiert seinen Treffer zum 1-0 mit seinen Teamkollegen Auston Matthews, links und Mike Kuenzle, rechts, waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern am Sonntag, 21. Februar 2016, im Hallenstadion in Zuerich. (PHOTOPRESS/Patrick B. Kraemer)

Die ZSC Lions bleiben in der Liga unangetastet.
Bild: PHOTOPRESS

SCB verliert und liegt weiterhin auf dem blamablen 10. Platz

Der SC Bern kann im einzigen Sonntagsspiel gegen die ZSC Lions seine Ausgangslage im Kampf um die Playoffs nicht verbessern. Die Berner verlieren beim Leader 2:5.



Das Schlussprogramm der Strichteams

Lausanne (48 Sp./64 Pkt.): Bern (a), Servette (h)
Kloten (47 Sp./63 Pkt.): Lugano (h), Langnau (h), Langnau (a)
Ambri (48 Sp./63 Pkt.):​ Biel (a), Lugano (h)
Bern (47 Sp./61 Pkt.):​ Servette (h), Lausanne (h), Fribourg (a)

ZSC Lions – SC Bern

– Der SC Bern bleibt auf 61 Punkten und damit Rang 10 sitzen. Der Abstand zum Strich beträgt weiterhin zwei Zähler.

– Die Berner können im Startdrittel zwar schnell auf die Zürcher Führung reagieren, doch in der 15. Minute erzielt Roman Wick das Game-winning-Tor für die Lions. Mit Jonas Siegenthalers 3:1 in der 24. Minute ist die Entscheidung praktisch gefallen. Die letzten drei Tore fallen kurz vor Schluss. Erst stellt der ZSC auf 4:1, dann verkürzt Plüss wieder auf 2:4. Und zum Endstand treffen die Hausherren ins leere Gehäuse.

– Während der ZSC jetzt sechs Punkte Vorsprung an der Tabellenspitze ausweist, bleibt die Lage für den SCB äusserst ungemütlich. Nach Verlustpunkten sind die Berner zwar noch gleichauf mit Lausanne auf dem 8. Rang. Die beiden Teams treffen am Freitag im Direktduell aufeinander.

ZSC Lions Stuermer Pius Suter, 2. von links, gegen SC Bern Verteidiger Justin Krueger, Mitte rechts, und Torhueter Janick Schwendener, rechts, und Verteidiger Beat Gerber, links, waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern am Sonntag, 21. Februar 2016, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Telegramm

ZSC Lions - Bern 5:2 (2:1, 1:0, 2:1)
11'186 Zuschauer. – SR Kurmann/Vinnerborg, Borga/Kaderli.
Tore: 5. Nilsson (Seger, Matthews) 1:0. 6. Alain Berger (Untersander) 1:1. 15. Roman Wick (Denis Malgin, Blindenbacher) 2:1. 24. Siegenthaler (Matthews, Nilsson) 3:1. 57. (56:51) Matthews (Seger) 4:1. 57. (56:59) Martin Plüss (Simon Moser) 4:2. 59. Chris Baltisberger 5:2 (ins leere Tor).
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 9mal 2 Minuten gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: Nilsson; Conacher.
ZSC Lions: Schlegel; Rundblad, Geering; Seger, Bergeron; Blindenbacher, Siegenthaler; Roger Karrer; Patrik Bärtschi, Denis Malgin, Roman Wick; Künzle, Matthews, Nilsson; Jan Neuenschwander, Shannon, Pius Suter; Chris Baltisberger, Cunti, Schäppi; Dominik Diem.
Bern: Schwendener; Jobin, Untersander; Timo Helbling, Beat Gerber; Krueger, Kreis; Flurin Randegger; Tristan Scherwey, Derek Roy, Ruefenacht; Bodenmann, Martin Plüss, Simon Moser; Conacher, Ebbett, Trevor Smith; Alain Berger, Pascal Berger, Reichert; Luca Hischier.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Flüeler, Foucault, Dan Fritsche, Herzog, Daniel Schnyder, Trachsler (alle verletzt) und Ryan Keller, Bern ohne Stepanek (beide überzählige Ausländer), Bergenheim, Blum, Bührer, Kobasew, Kousa und Ness (alle verletzt). – Timeout Bern (53.).

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Eismeister Zaugg erklärt einen Mythos – 75 Jahre Hockey in Langnau

Die SCL Tigers spielten gestern gegen Zug. Das Resultat (4:9) ist unerheblich. Es war nämlich das Spiel zum 75-jährigen Jubiläum. Wie ist es möglich, dass sich im oberen Emmental ein Dorfklub heute noch im Hockey-Business zu behaupten vermag? Weil Langnau zum Mythos geworden ist.

Mythos Langnau. Das Wort steht für Dinge oder Personen von hoher symbolischer Bedeutung. Wie zeigt sich der Mythos Langnau?

Ich möchte dazu einleitend eine Episode erzählen. Sie sagt uns, was der Mythos Langnau bewirkt. Es ist eine Begebenheit, die nur in Langnau möglich ist.

Im Sommer 2009 stehen die SCL Tigers am Rande des Abgrundes. Der SCL Tigers AG droht der Konkurs und das Stadion genügt den Ansprüchen des modernen Sportes bei Weitem nicht mehr.

Präsident Hans Grunder präsentiert im Rahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel