Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

AUs der AHL berufen

Simon Moser vor Debüt in der NHL

Eishockey-Nationalspieler Simon Moser könnte schon kurz vor den Olympischen Spielen ein Highlight erleben. Erstmals wurde er von den Nashville Predators in die NHL berufen.

01.02.14, 17:03 01.02.14, 20:25

Simon Moser wird am Montag nicht ins Olympia-Vorbereitungscamp der Schweizer Nationalmannschaft einrücken. Dies hat jedoch einen positiven Grund: Der Powerforward wurde von den Nashville Predators in die NHL berufen. Damit wird Moser erst nach der letzten NHL-Runde vor Sotschi, die am kommenden Samstag stattfindet, zum Schweizer Team stossen.

Moser hatte sich im Vorbereitungscamp der Predators einen Zweiweg-Vertrag erkämpft, spielte bislang aber bloss in der AHL für das Farmteam Milwaukee Admirals. Dort brachte er es in 40 Partien auf 8 Tore und 17 Assists.

Gemäss seinem Agenten ist Moser unterwegs zum Team und es ist offen, ob er rechtzeitig ankommt:

Bangen um Yannick Weber

Wer als Ersatz für den verletzten Verteidiger Philippe Furrer ins Schweizer Olympia-Team nachrückt, bleibt vorerst offen. Die Verantwortlichen wollen sich Zeit lassen.

Offen ist auch die Situation bei Yannick Weber, der in der Nacht auf Samstag bei der 3:4-Niederlage von Vancouver in Winnipeg im ersten Drittel ausschied. Weber erlitt eine Verletzung im oberen Körperbereich und kehrte für weitere Untersuchungen nach Vancouver zurück. Wann er wieder einsatzfähig ist, wird Tag für Tag entschieden. «Bis Sotschi sollte ich wieder fit sein», so Weber. Das olympische Eishockey-Turnier der Männer beginnt am 12. Februar. (ram/si)

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen