Sport

Primera Division, 2. Runde

Villarreal – Barcelona 0:1

San Sebastian – Real Madrid 4:2

La Coruña – Vallecano 2:2

Elche – Granada 1:1

Knapper Sieg für Barça

Real Madrid verliert in San Sebastian nach 2:0-Führung noch mit 2:4

31.08.14, 23:02 01.09.14, 11:45

San Sebastians Spieler bejubeln den überraschenden Erfolg gegen den Champions-League-Sieger. Bild: Reuters

Ohne den pausierenden Weltfussballer Cristiano Ronaldo und trotz einer frühen 2:0-Führung gab es für Real Madrid bei Real Sociedad San Sebastian keinen Punkt. Die «Königlichen», die je länger die Partie dauerte immer nachlässiger verteidigten, kassierten eine 2:4-Niederlage.

Nach elf Minuten und Toren von Sergio Ramos und Gareth Bale hatte noch alles auf einen souveränen Erfolg des Champions-League-Siegers hingedeutet. Doch Inigo Martinez (35.), David Zurutuza (41./65.) und der mexikanische WM-Teilnehmer Carlos Vela (75.) wendeten das Blatt zugunsten der Basken noch.

Späte Entscheidung in Villarreal

Messi zu Sandro: Tor. GIF: gfycat

Der FC Barcelona steht nach zwei Spielen der neuen Meisterschaftssaison mit einer weissen Weste da. Ein Tor von Sandro Ramirez in der 82. Minute brachte dem Starensemble den 1:0-Sieg bei Villarreal. Barça hatte jedoch Glück, dass der Europa-League-Gegner des FC Zürich zwei Mal nur den Pfosten traf.

Den einzigen Treffer des Spiels leitete Lionel Messi ein. Der Argentinier beschäftigte Abwehr und Goalie des Gegners im Strafraum so, dass der eingewechselte Sandro nach seinem Pass nur noch den Fuss hinhalten musste. Der 19-Jährige traf somit gleich in seinem ersten Spiel in der Primera Division. (ram)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen