Sport

King Roger lässt Gael Monfils keine Chance. Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Federer erspielt sich Duell gegen Wawrinka: «Ein Schweizer wird im Halbfinale sein. Ich hoffe, dass ich es bin»

Roger Federer setzt sich in der Fortsetzung der am Sonntag abgebrochenen Partie sicher durch und gewinnt in vier Sätzen. Nun trifft er auf Landsmann Stan Wawrinka.

01.06.15, 15:03 01.06.15, 17:03

>>> Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen

6:3, 4:6 lautet der Zwischenstand aus Sicht von Federer, als sich die beiden Kontrahenten am frühen Nachmittag zum zweiten Teil ihres Duells wiederfinden. Nach 62 Minuten ist dieser dann schon vorbei. Federer gibt sich keine Blösse und gewinnt gegen Monfils (ATP 14) 6:3, 4:6, 6:4, 6:1. «Ich habe heute so gespielt, wie ich es mir vorgenommen habe» sagt der Maestro an der Medienkonferenz. Die Befürchtungen, dass ein langer Abnützungskampf die Chancen im Viertelfinal mindern wird, sind unbegründet. Auch weil Monfils offenbar krank ist und nicht seine volle Leistung abrufen kann.

Die Vorhand von Monfils ist zu lang, Federer gewinnt die Partie. gif: srf

Der Baselbieter erwischt einen perfekten Start. Nachdem er im ersten Game bei Service Monfils 0:40 zurückliegt, schafft er doch noch das Break. Diesen Vorsprung lässt er sich nicht mehr nehmen. Eine einzige gefährliche Situation hat der French-Open-Sieger von 2009 bei eigenem Aufschlag zu meistern, als Monfils sich beim Stand von 3:4 den einzigen Breakball am Montag erspielte. Die Antwort von Federer? Zwei Aufschlagwinner und eine punktbringende Vorhand.

Federer ist in den entscheidenden Szenen agiler als sein Gegenüber. Bild: Getty Images Europe

Auch im vierten Umgang gelingt dem sehr agilen und konzentrierten Federer gleich zu Beginn ein Servicedurchbruch. Der Franzose, der die zwei letzten Begegnungen mit Federer gewonnen hat, findet kein Mittel, um dagegenzuhalten und die vierte Niederlage gegen den Schweizer in Roland Garros zu verhindern. Und bisher galt: Wenn Federer in Paris gegen Monfils gewinnt, kommt er in den Final (2008, 2009 und 2011).

Vor zwei Wochen in Rom hatte Stan gegen Roger keine Chance. Bild: ROBERT GHEMENT/EPA/KEYSTONE

Der erste Spieler, der das nun verhindern will, ist Wawrinka. Der Waadtländer machte zuletzt einen sehr starken Eindruck, bekundet aber immer Mühe gegen Federer. Nur zwei von 18 Duellen zwischen den beiden gingen an den Aussenseiter. «Es ist für mich immer schwierig gegen Federer», gestand Wawrinka, der seine Siege in Monte Carlo (2009 und 2014) feierte.

Umfrage

Wem drückst du im Schweizer Viertelfinal die Daumen?

484 Votes zu: Wem drückst du im Schweizer Viertelfinal die Daumen?

  • 69%Roger Federer
  • 31%Stan Wawrinka

Federer entgegnet: «Ich bin optimistisch, ich weiss, dass ein Schweizer ins Halbfinale einziehen wird. Ich hoffe, dass ich es bin». In Roland Garros spielten Federer und Wawrinka schon zweimal im Achtelfinal gegeneinander. Der Baselbieter siegte zweimal ohne Satzverlust. (si/rst)

Roger Federers Major-Titel

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was die Federer-Zwillinge den Papa nach dem 20. Grand-Slam-Titel Wichtiges fragen mussten

Erst gegen 3 Uhr stösst Roger Federer mit Freunden in einer Bar auf seinen Sieg an, im Gepäck den Norman Brooks Challenge Cup, zuvor musste er auch noch zum Dopingtest.

«Es ist unglaublich, wie lange alles dauert und wie viele Dinge es zu erledigen gibt», sagt der Baselbieter vor dem Government House in Melbourne. Nur drei Stunden hat er geschlafen. «Ich bin einfach nur müde und habe wenig geschlafen. Aber es war ein schöner Abend, weg vom Rampenlicht. Nur mit Freunden und Familie.»

Es sei ein …

Artikel lesen