Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Federer nach lockerem Sieg jetzt gegen Monfils – das Schweizer Duell rückt näher

15.04.15, 14:49 15.04.15, 18:07

Roger Federer hat sich bereits prima an den Sand gewöhnt. Bild: Getty Images Europe

Nach Stan Wawrinka ist auch Roger Federer (ATP 2) der Einstieg ins Masters 1000 von Monte Carlo perfekt gelungen. Der Schweizer setzte sich gegen Jérémy Chardy (ATP 35) mit 6:2, 6:1 durch.

Nach nur 55 Minuten hatte Federer seinen ersten Match des Jahres auf Sand schon für sich entschieden. Der Baselbieter geriet gegen den Franzosen Chardy (ATP 35), der ihn immerhin im letzten Jahr auf Sand in Rom geschlagen hatte, nie in Bedrängnis. Einmal, zum 1:2 im zweiten Satz, musste er seinen Aufschlag abgeben. Federer reagiert aber prompt mit einem weiteren Servicedurchbruch.

Der Schweizer trifft im Achtelfinal entweder zum zwölften Mal auf den Franzosen Gaël Monfils (ATP 18), der den Ukrainer Alexander Dolgopolow (ATP 71) mit 7:6, 7:6 ausschaltete.

Auf Wawrinka würde der Baselbieter im Viertelfinale treffen. (si/twu)

ATP-1000er Turnier in Monaco, 2. Runde

R. Federer s. J. Chardy 6:2 6:1

S. Wawrinka s. J. Monaco 6:1 6:4

R. Nadal s. L. Pouille 6:2 6:1

G. Monfils s. A. Dolgopolow 7:6 7:6

J. Tsonga s. D. Goffin 6:3 6:4

G. Dimitrov s. F. Fognini 6:3 6:4

M. Raonic s. J. Sousa 6:3 7:6

T. Berdych s. S. Stakhovsky 6:4 7:6

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Roger Federer lächelt wieder von der Spitze

Seit Montag ist Roger Federer wieder offiziell die Nummer 1 der Weltrangliste. Mit 36 Jahren und 279 Tagen ist er damit der älteste Führende der Weltrangliste und verbessert seinen eigenen Rekord.

Weil Rafael Nadal seinen Titel in Madrid nicht verteidigen konnte und in den Viertelfinals nach 50 Siegen auf Sand an Dominic Thiem scheiterte, ist Roger Federer seit Montag wieder offiziell die Nummer 1 der Tenniswelt. Der Baselbieter liegt 720 Punkte vor Nadal. Auch die Jahreswertung führt er noch an, obwohl er seit Februar kein Turnier mehr bestritten hat.

Mit 36 Jahren und 279 Tagen nimmt Federer nun also die 309. Woche als Nummer 1 der Welt in Angriff. Rekord. Er ist damit auch der Älteste …

Artikel lesen