USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

#umbrellarevolution

US-Präsident Obama fordert freie Wahlen in Hongkong

12.11.14, 07:45 12.11.14, 10:35

US-Präsident Barack Obama hat beim Staatsbesuch in China transparente und freie Wahlen in Hongkong gefordert. Im Gegensatz zu Vorwürfen aus China hätten sich die USA an keiner Stelle in die pro-demokratischen Proteste in der chinesischen Sonderverwaltungszone eingemischt, sagte Obama in Peking.

«Das sind Themen, über die die Menschen in Hongkong und China selbst entscheiden müssen», sagte der US-Präsident am Mittwoch bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping in Peking.

Ein Gläschen Wein in Ehren: Obama und Xi Jingping stossen in Peking medienwirksam an. Bild: POOL/REUTERS

Pro-demokratische Aktivisten kampieren weiterhin auf zentralen Verkehrsstrassen in der Hongkonger Innenstadt. Die seit Wochen fortwährenden Proteste hatten sich an den Plänen Pekings entzündet, 2017 zwar erstmals eine direkte Wahl in Hongkong zu erlauben, den Wählern aber eine freie Nominierung der Kandidaten zu verweigern. 

Seit Rückgabe der ehemaligen britischen Kronkolonie 1997 an China wird Hongkong als eigenes Territorium autonom regiert. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

US-Präsident Trump will 75'000 Jobs retten – in China

Völlig überraschend hebt der US-Präsident Sanktionen gegen den chinesischen Telekom-Gigant ZTE auf und sorgt so dafür, dass das Unternehmen weiter produzieren kann.

Amerika wieder gross zu machen bedeutet, nach China abgewanderte Jobs wieder in die USA zurückzuholen und das Handelsdefizit mit dem Reich der Mitte zu schmälern. Das zumindest besagt die Doktrin des Donald J. Trump.

Umso erstaunlicher ist deshalb sein Tweet vom Wochenende. Darin weist der US-Präsident sein Handelsministerium an, die Sanktionen gegen den chinesischen Telekom-Konzern ZTE zu überdenken und dafür zu sorgen, dass das Unternehmen seinen Betrieb aufrecht erhalten kann. Die …

Artikel lesen