DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
#umbrellarevolution

US-Präsident Obama fordert freie Wahlen in Hongkong

12.11.2014, 07:4512.11.2014, 10:35

US-Präsident Barack Obama hat beim Staatsbesuch in China transparente und freie Wahlen in Hongkong gefordert. Im Gegensatz zu Vorwürfen aus China hätten sich die USA an keiner Stelle in die pro-demokratischen Proteste in der chinesischen Sonderverwaltungszone eingemischt, sagte Obama in Peking.

«Das sind Themen, über die die Menschen in Hongkong und China selbst entscheiden müssen», sagte der US-Präsident am Mittwoch bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping in Peking.

Ein Gläschen Wein in Ehren: Obama und Xi Jingping stossen in Peking medienwirksam an.
Ein Gläschen Wein in Ehren: Obama und Xi Jingping stossen in Peking medienwirksam an.
Bild: POOL/REUTERS

Pro-demokratische Aktivisten kampieren weiterhin auf zentralen Verkehrsstrassen in der Hongkonger Innenstadt. Die seit Wochen fortwährenden Proteste hatten sich an den Plänen Pekings entzündet, 2017 zwar erstmals eine direkte Wahl in Hongkong zu erlauben, den Wählern aber eine freie Nominierung der Kandidaten zu verweigern. 

Seit Rückgabe der ehemaligen britischen Kronkolonie 1997 an China wird Hongkong als eigenes Territorium autonom regiert. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

«Es ist gut möglich, dass Taiwan in den nächsten sechs Jahren angegriffen wird»

Über 150 chinesische Militärflugzeuge sind in den letzten Tagen in die taiwanesische Identifikationszone zur Luftverteidigung (ADIZ) eingedrungen. China-Experte Brian Carlson sieht darin ein Warnsignal an den Westen.

Herr Carlson, in den letzten Tagen sind über 150 chinesische Militärflugzeuge in die taiwanesische Identifikationszone zur Luftverteidigung eingedrungen. Was hat das zu bedeuten?Brian Carlson: Es scheint, als ob China mannigfaltige Gründe für sein Vorgehen hat. Einerseits war am 1. Oktober Nationalfeiertag in China, am 10. Oktober jener in Taiwan. China dürfte also bis zu einem gewissen Punkt Taiwan einschüchtern, um damit das Publikum im eigenen Land zu bedienen. Andererseits hat eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel