USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#umbrellarevolution

US-Präsident Obama fordert freie Wahlen in Hongkong

US-Präsident Barack Obama hat beim Staatsbesuch in China transparente und freie Wahlen in Hongkong gefordert. Im Gegensatz zu Vorwürfen aus China hätten sich die USA an keiner Stelle in die pro-demokratischen Proteste in der chinesischen Sonderverwaltungszone eingemischt, sagte Obama in Peking.

«Das sind Themen, über die die Menschen in Hongkong und China selbst entscheiden müssen», sagte der US-Präsident am Mittwoch bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping in Peking.

U.S. President Barack Obama (L) and Chinese President Xi Jinping have a drink after a toast at a lunch banquet in the Great Hall of the People in Beijing November 12, 2014. Obama is on a state visit after attending the Asia-Pacific Economic Cooperation summit.  REUTERS/Greg Baker/Pool    (CHINA - Tags: POLITICS)

Ein Gläschen Wein in Ehren: Obama und Xi Jingping stossen in Peking medienwirksam an. Bild: POOL/REUTERS

Pro-demokratische Aktivisten kampieren weiterhin auf zentralen Verkehrsstrassen in der Hongkonger Innenstadt. Die seit Wochen fortwährenden Proteste hatten sich an den Plänen Pekings entzündet, 2017 zwar erstmals eine direkte Wahl in Hongkong zu erlauben, den Wählern aber eine freie Nominierung der Kandidaten zu verweigern. 

Seit Rückgabe der ehemaligen britischen Kronkolonie 1997 an China wird Hongkong als eigenes Territorium autonom regiert. (sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

China landet hinter dem Mond und der Westen (inklusive Schweiz) steht still

Shutdown in den USA, Brexit-Chaos, Blockade im Verhältnis Schweiz-EU: Der Westen gibt zu Beginn des Jahres 2019 ein bedenkliches Bild ab. Während China vollendete Tatsachen schafft.

Das neue Jahr begann mit einer Art Sternstunde: Am 3. Januar landete erstmals eine Sonde auf der «dunklen» Seite des Mondes. Es war ein Coup für das chinesische Raumfahrtprogramm. Fast genau 40 Jahre nach Beginn der Reformpolitik unterstrichen Chinas Kommunisten ihren Anspruch, in Wirtschaft und Technologie zur führenden Weltmacht aufzusteigen.

In den Medien war die Rede von einem neuen Sputnik-Moment. Gemeint ist der erste künstliche Erdsatellit, den die Sowjetunion 1957 ins All befördert …

Artikel lesen
Link zum Artikel