USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
RAYMOND, CA - APRIL 23:  Cattle walk on dried grass on April 23, 2015 in Raymond, California. As California enters its fourth year of severe drought, farmers in the Central Valley are struggling to keep their crops watered and many have opted to leave acres of the fields fallow.  (Photo by Justin Sullivan/Getty Images)

Diese Kühe müssen sich mit Staub und verdorrtem Gras begnügen. Bild: Getty Images North America

Klimawandel: Kalifornien will die strengsten US-Treibhausgasauflagen einführen



Der Gouverneur von Kalifornien, Jerry Brown, hat in seinem Bundesstaat die strengsten Treibhausgas-Auflagen in den USA angeordnet. Der bevölkerungsreichste US-Bundesstaat will den Ausstoss klimaschädlicher Treibhausgase bis 2030 um 40 Prozent verglichen mit 1990 senken.

Nach Mitteilung des Gouverneurs vom Mittwoch passt sich der Westküstenstaat im Kampf gegen die Erderwärmung damit an die im vorigen Oktober beschlossenen Ziele der EU zur Senkung des Kohlendioxid-Ausstosses bis 2030 an. Kalifornien hatte bereits 2008 für das Jahr 2020 ein CO2-Sparziel von 30 Prozent vorgegeben, um damit den Ausstoss der Schadstoffe auf den Stand von 1990 zurückzuschrauben.

Als langfristiges Ziel gibt Brown für das Jahr 2050 eine Reduzierung der Emissionen um 80 Prozent vor. Ausgangspunkt für die Verringerung des Klimakillers CO2 sind die Werte von 1990.

Kalifornien leidet seit mehreren Jahren unter einer Dürre. Nach Ausbleiben der Winterregenfälle sind die Wasservorräte in Flüssen und Reservoiren auf einen Tiefstand gesunken. Kürzlich ordnete der Gouverneur Sparmassnahmen an. Städte und Gemeinden in Kalifornien müssen ihren Wasserverbrauch teilweise um 25 Prozent reduzieren. (gag/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erster Verlierer: Der Regenwald. Warum Brasiliens neuer Präsident eine Klima-Gefahr ist

Der Rechtspopulist Jair Bolsonaro hat die Präsidentenwahl in Brasilien gewonnen. Der Ex-Militär kam auf 55,14 Prozent der Stimmen, wie das Wahlamt am Sonntag nach der Auszählung fast aller Stimmen mitteilte. Sein Gegner Fernando Haddad von der linken Arbeiterpartei erhielt demnach 44,86 Prozent.

Erster Verlierer der Wahl dürfte jedoch der Regenwald sein. Und von dieser Niederlage sind wir alle betroffen.

Denn Jair Bolsonaro macht sich nicht viel aus dem Regenwald. Der Rechtsextreme findet …

Artikel lesen
Link to Article