USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Megan Huntsman looks on during court Monday, April 20, 2015, in Provo, Utah. Huntsman who pleaded guilty to killing six of her newborn babies and hiding their bodies in her garage was sentenced to up to life in prison Monday in a case that drew national attention and sent shockwaves through the quiet community. (AP Photo/Rick Bowmer, Pool)

Sie muss lebenslang hinter Gitter.  Bild: AP/POOL AP

Mutter bringt ihre sechs Babys um und entsorgt sie in Pappkartons – jetzt hat sie ein US-Gericht verurteilt

21.04.15, 05:26

Eine Frau im US-Bundesstaat Utah muss für die Ermordung ihrer sechs Babys lebenslang ins Gefängnis. Die Frau hatte gestanden, die Kinder unmittelbar nach der Geburt erwürgt, in Handtücher gewickelt und anschliessend in Pappkartons in der Garage versteckt zu haben.

Die Verbrechen sollen sich im Zeitraum von 1996 bis 2007 ereignet haben, wie die Zeitung «Salt Lake Tribune» am Montag (Ortszeit) berichtete. Die Ermittler hatten die Leichen vor rund einem Jahr gefunden, darunter auch ein weiteres Baby, das bereits tot zur Welt gekommen war.

Vater alarmierte die Polizei

Die Frau gab an, drogenabhängig gewesen zu sein. Sie habe den Kindern damals «helfen» wollen, nicht das schreckliche Leben führen zu müssen, das sie ihnen nur hätte bieten können. «Ich habe meinen kleinen Babys die Chance auf ein Leben geraubt.» 

Der Vater der Opfer lebte seit langem nicht mehr mit der Frau zusammen. Er hatte die Polizei alarmiert, als er auf die Überreste eines der Babys gestossen war. Das Paar hat drei Töchter im Alter zwischen 13 und 20. (feb/sda/dpa)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump drückt in der Russland-Affäre den Panik-Knopf

Donald Trump fordert Justizminister Jeff Sessions auf, die Untersuchungen des Sonderermittlers Robert Mueller «unverzüglich» zu beenden. Die Nervosität im Umfeld des US-Präsidenten nimmt zu.

Hat sich Russland zugunsten von Donald Trump in die US-Wahl 2016 eingemischt? Gab es Absprachen zwischen Trumps Wahlkampfteam und Moskau? Seit mehr als einem Jahr untersucht der frühere FBI-Direktor Robert Mueller als Sonderermittler die mögliche Russland-Connection. Trump hat seinen Ärger über die «Hexenjagd» wiederholt zum Ausdruck gebracht.

Nun hat der Präsident weiter an der Eskalationsschraube gedreht und so deutlich wie nie zuvor das Ende der Mueller-Ermittlungen gefordert. Am Mittwoch …

Artikel lesen