Unvergessen

Ein Torwart und die Eckfahne: Manuel Neuer kopiert Oliver Kahn. Bild: Youtube/rewhiterockz

Manuel Neuer provoziert Bayerns Fans, die deshalb «koan Neuer» wollen

25. April 2009: Es ist die pure Rache, die Manuel Neuer antreibt. Acht Jahre nach Oliver Kahns legendärem Jubel mit der Eckfahne feiert er einen Schalke-Sieg bei den Bayern auf die gleiche Art. Und bekommt dadurch mächtig Ärger mit den Fans seines zukünftigen Klubs.

25.04.17, 00:01 26.04.17, 08:54

Im Sommer 2011 wechselt Manuel Neuer vom FC Schalke 04 zu den Bayern. Der 25-Jährige gilt als bester Torhüter Deutschlands – aber in München wird er nicht nur mit offenen Armen empfangen. Die Abneigung vieler Fans hat einen Grund: Neuer ist Schalker durch und durch. Als Jugendlicher steht er mit den Ultras in der Nordkurve.

Der Goalie steht dazu, ein «Königsblauer» zu sein, S04 bezeichnet er als «die Liebe meines Lebens». Nie zeigt er diese Verbundenheit stärker als am 25. April 2009. Schalke spielt in der Allianz Arena und führt mit 1:0. Ein letzter Bayern-Schuss, Neuer lenkt ihn übers Tor, der Schiedsrichter pfeift ab. Nun muss die Freude raus: Neuer sprintet zum Cornerfähnli, reisst es aus dem Boden, schmeisst sich in den Rasen und feiert mit dem guten Stück.

Neuer und die Eckfahne in München. gif: ReWhiteRockz

Ein Jubel, der so seltsam wie vertraut ist. Schliesslich hat ihn niemand anders als Oliver Kahn erfunden. Der «Titan» jubelt auf diese Art, als Bayern München 2001 den Schalkern in letzter Sekunde den Meistertitel entrissen hat.

Kahn und die Eckfahne in Hamburg. gif: worldbunny1

«Koan Neuer!»

«Ich habe mich so wahnsinnig über unseren Sieg gefreut», sagt Neuer nach dem Spiel, «und in diesem Augenblick kam mir die Szene von damals wieder hoch.» Neuer erzählt, wie er damals als 15-Jähriger im Schalker Parkstadion stand und mitgelitten habe. «Da habe ich ganz schlimme Minuten erlebt. Vielleicht war das ja jetzt eine kleine Genugtuung für viele unserer Fans.»

Das ist es in der Tat – und gleichzeitig sehen es die Anhänger von Bayern München als Provokation an. Denn als zwei Jahre nach dem Eckfahnen-Jubel ein Transfer Neuers nach München im Raum steht, protestieren sie wild. «Ausgerechnet der?!», fragen sich die Fans. Und als Schalke im Halbfinal des DFB-Pokals nach München muss, halten sie tausende Zettel in die Luft, auf denen sie fordern: «Koan Neuer!»

«Koan Neuer!», die bayrische Variante von «Du darfst hier nicht rein.» Bild: ullstein bild

«Damals war ich noch jung»

Neuer und die Bayern-Bosse hält dieser Widerstand nicht davon ab, den Transfer wenige Monate später zu besiegeln. Auch Vorgänger Kahn ist skeptisch, kritisiert in der Bild die Ablösesumme, welche rund 30 Millionen Euro beträgt: «Man verpflichtet einen sehr guten Torwart, der unter Umständen eine Ära prägen kann», so Kahn. «Die Frage ist, was man sich das kosten lässt. Man sollte vorsichtig sein und nicht irgendwelche Mondsummen bezahlen. So eine Summe für einen Spieler, der nächstes Jahr ablösefrei wäre, ist exorbitant hoch.»

Was Neuer alles nicht darf

Die Bayern-Ultras stellten dem Torhüter Benimmregeln auf, die dieser akzeptierte. Unter anderem durfte Neuer zumindest anfangs:

- niemals das Bayern-Wappen auf dem Trikot küssen.
- nicht sein Trikot in die Kurve werfen.
- nicht mit einem Megaphon Schlachtgesänge anstimmen.
- sich in Interviews nicht über die Ultras oder ihre Aktionen äussern.

Kaum in München, muss Neuer erneut zu seinem Jubel Stellung nehmen. «Es war keine Aktion, die gegen Kahn oder Bayern München gerichtet war», diktiert er in die Notizblöcke der Reporter. «Hamit Altintop schiesst, ich halte den Ball, der Schiri pfeift ab. Da hatte ich einen Blackout und bin zur Eckfahne gerannt.» Er habe sich dies nicht vorgenommen, «das war spontan und ich konnte das nicht richtig steuern. Damals war ich aber auch noch jung.»

Das Torwartspiel auf eine neue Ebene gehoben

Heute ist Manuel Neuer 31 Jahre alt und wird längst vom hintersten und letzten Bayern-Fan gefeiert. Der Weltmeister wird mit den Münchnern Meister, Pokalsieger, und er holt 2013 die Champions League. Und mehr noch: Mit seinen überragenden Leistungen und der modernen Interpretation seiner Rolle hebt er das Torwartspiel auf eine neue Ebene.

Tolle Paraden von Manuel Neuer. Video: YouTube/Rahim Abdullaev

Einst kopierte Manuel Neuer den grossen Oliver Kahn. Dann ging er zu den Bayern und wurde selber zum lebenden Denkmal.

Heute ein vertrautes Bild, damals eine Überraschung: Neuer jubelt über einen Sieg in der Allianz Arena. Bild: Bongarts

Unvergessen

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Die besten Fussballbilder für deinen Bildschirmschoner

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dümmste Flanke der Fussball-Geschichte kostet Frankreich in letzter Sekunde die WM-Quali

17. November 1993: Die Flüge an die WM in den USA hat der französische Verband wahrscheinlich bereits organisiert, als «Les Bleus» die Qualifikation tatsächlich noch verpassen. Einer Blamage gegen Israel folgt ein 1:2 gegen Bulgarien und ein Streit, der die Franzosen noch heute beschäftigt.

«Mein ganzes Leben wird auf zehn Sekunden reduziert.» David Ginola hadert noch heute mit einer einzigen Szene seiner langen Karriere. Am 17. November 1993, einem kühlen Mittwochabend, steht Frankreich unmittelbar vor der Qualifikation für die WM 1994 in den USA.

Nur noch Sekunden sind gegen Bulgarien zu spielen. Es steht 1:1 und dieser eine Punkt würde den Franzosen reichen.

Was dann geschieht, verfolgt Ginola, die ganze Mannschaft, Trainer Gérard Houiller, die 48'402 Zuschauer im Parc des …

Artikel lesen