Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Nummer 66 kehrt bei den Pinguins aufs Eis zurück. Bild: AP

44 Monate nach dem Rücktritt steht Mario Lemieux wieder auf NHL-Eis – und trifft sofort

27. Dezember 2000: Mario Lemieux ist mit 35 Jahren ganz offiziell Besitzer, Präsident, General Manager (Chief Executive Officer) und auch wieder Mittelstürmer seines Teams. Das hat es vorher und nachher in der NHL nie mehr gegeben.

27.12.17, 00:01 27.12.17, 16:42


Mario Lemieux war an einem guten Abend besser als Wayne Gretzy. Wenn er gesund geblieben wäre, hätte er einige von Gretzkys Rekorden gefährden können. Er gewinnt 1991 und 1992 mit den Pittsburgh Penguins den Stanley Cup und 2002 wird er Olympiasieger und zwischen 1988 und 1997 sechsmal NHL-Topskorer.  

Bereits in seinem ersten NHL-Spiel am 12. Oktober 1984 gegen die Boston Bruins kommt er nach 18 Sekunden zum ersten Assist. Den Treffer erzielt Doug Shedden. 60 Sekunden darauf erzielt Mario Lemieux mit seinem ersten Torschuss auch gleich sein erstes Tor. Eine Karriere, die mit Paukenschlägen beginnt, nimmt später einen dramatischen Verlauf.

Die Reaktion von Pittsburgh Penguins' Mario Lemieux nach seinem ersten Treffer in der NHL. Bild: AP

Mario Lemieux wird nicht nur zweimal Stanley-Cup-Sieger mit den Pittsburgh Penguins, er muss seine Karriere auch dreimal wegen Verletzungen und wegen einer Krebstherapie unterbrechen. Am 4. September 1997 tritt er nach einem 3:1-Sieg gegen Boston offiziell zurück. Im Tor steht damals Patrick Lalime. Er hat schon am 18. Oktober 1984 beim ersten Spiel von Mario Lemieux das Tor gehütet. Aber der offizielle Rücktritt ist noch nicht sein Karriereende.  

Spieler kommen und gehen und Klubs bleiben bestehen. Das gilt für die Pittsburgh Penguins nicht. Mit dem Karriereende von Mario Lemieux rutschen die Pinguine in eine dramatische Krise. Die Zuschauerzahlen gehen um 30 Prozent zurück. Weil die Spielerlöhne dramatisch steigen (von neun Millionen US-Dollar 1991 auf 34 Millionen US-Dollar 1999), haben die Penguins bald einmal 100 Millionen US-Dollar Schulden. 

Lemieux verabschiedet sich von den Fans. Bild: AP

Der historische Coup 

Mario Lemieux, der in seiner ganzen Karriere nie für ein anderes NHL-Team gespielt hat, ist mit 26 Millionen Dollar ausstehenden Lohnzahlungen der grösste Einzelgläubiger. Die beiden Besitzer Roger Marino und Howard Baldwin verkrachen sich so sehr, dass die NHL den beiden untersagt, sich weiterhin in der Öffentlichkeit zu beschimpfen. 

Dokumentation über Mario Lemieux. Video: YouTube/SakicSnipes19

Am 13. Oktober 1998 deponieren die Penguins ihre Bilanz. Nun tritt Mario Lemieux auf den Plan. Sein Beraterstab entwickelt ein Konzept, um sämtliche Schulden zu bezahlen und das Team wieder konkurrenzfähig und profitabel zu machen. 

Grossen Anteil an der erfolgreichen Sanierung hat der Milliardär Ronald Burkle. Im März 1999 ist eine Investorengruppe gefunden. Mario Lemieux lässt 20 Millionen Dollar von seinen Lohnforderungen in Aktien umwandeln und wird so Mitbesitzer der Pittsburgh Penguins. Am 1. September 1999 bewilligt die NHL den Deal. 

Mario Lemieux gibt an einer Pressekonferenz seine Pläne bekannt.  Bild: AP

Comeback 44 Monate später

Im Dezember 2000 – etwas mehr als ein Jahr nach der Rettung – verkünden die Pittsburgh Penguins die Rückkehr von Mario Lemieux ... als Spieler. Die Hockeywelt hält den Atem an. Der 35-Jährige muss zur Vermeidung von Interessenskonflikten sein Stimmrecht bei den NHL-Besitzerversammlungen an einen Stellvertreter abgeben. 

Mario Lemieux kehrt am 27. Dezember 2000 nach 44-monatiger Pause aufs Eis zurück. Beim 5:0-Erfolg der Penguins gegen Toronto gelingen ihm auf Anhieb ein Tor und zwei Assists. Der erste NHL-Teambesitzer, der skort. Er ist ganz offiziell Mittelstürmer und Besitzer und Präsident und General Manager (Chief Executive Officer) seines Teams. Das hat es vorher und nachher in der NHL nie mehr gegeben. Und wird es wohl nie mehr geben. 

Mario Lemieux trifft wieder. Video: streamable

Produktivster NHL-Spieler in der Saison

Fünf Wochen nach seinem Comeback bestreitet er das All-Star-Game. Insgesamt spielt er in der Saison 2000/01 noch 43 Partien und bucht 76 Punkte, und er wird mit 1,77 Punkten pro Spiel der produktivste NHL-Spieler der Saison. Er setzt seine Karriere um weitere sechs Jahre fort. In der Saison 2005/06 bestreitet Mario Lemieux schliesslich die letzten 26 Partien in seiner Laufbahn. 

Mario Lemieux schnürt wieder seine Schlittschuhe. Bild: AP

Am 7. Dezember 2005 diagnostizieren die Ärzte eine Herzerkrankung und neun Tage später bestreitet er gegen Buffalo sein 915. und letztes NHL-Spiel. Am 24. Januar 2007 verkündet er offiziell den zweiten Rücktritt und wechselt im Alter von 40 Jahren endgültig von der Kabine ins Managerbüro. 

Mario Lemieux ist heute nach wie vor Mitbesitzer und Präsident bei den Pittsburgh Penguins und als Manager so erfolgreich wie als Spieler. Unter seiner Führung ist aus dem einstigen Lotterklub ein blühendes Unternehmen geworden. Pittsburgh gehört zu den zehn wirtschaftlich erfolgreichsten NHL-Klubs. 

Feiert mit seinem Team 2009 den Stanley Cup. Bild: EPA

Der Wert wird auf 570 Millionen Dollar geschätzt und bei einem Umsatz von 141 Millionen haben die Penguins zuletzt 20 Millionen Gewinn gemacht. Längst spielen sie auch in einer neuen Arena. 2009, 2016 und 2017 haben sie den Stanley Cup geholt. 

Wayne Gretzky war auf dem Eis erfolgreicher, aber als Geschäftsmann ist Mario Lemieux ungleich besser. Als Mitbesitzer und Coach führte Wayne Gretzky die Phoenix Coyotes ab 2005 zusammen mit seinem Freund Michael Barnett (als General Manager) in den sportlichen und wirtschaftlichen Ruin. Danach war die NHL Besitzerin des Teams, das inzwischen Arizona Coyotes heisst. Im Dezember 2014 kaufte eine Investorengruppe den Klub, seither geht es langsam wieder aufwärts.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die Penguins und? Diese Teams haben den Stanley Cup gewonnen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tikkanen 27.12.2017 09:02
    Highlight ...und dabei wollte Le Magnifique zuerst gar nicht in Pittsburgh spielen, beim damaligen Draft liess er dr Grind hangä, wollte eigentlich an den Broadway oder nach Montreal🤔Und die Nordiques boten vor dem Draft den Penguins gleich die drei Stastnys zum Tausch gg. Lemieux an😂
    4 5 Melden

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Ich bin ein Landkind. Und als Landkind war man damals, als ich ein Teenagermädchen war (also vor gut fünf Jahren), Hockeyfan. Und man rauchte als Hobby. Und man trug diese grauenvollen Adidashosen mit den Knöpfen an der Seite und dazu Buffalo-Schuhe, aber das soll hier nicht Thema sein. Mein gesamtes schulisches Umfeld fäänte damals für Kloten oder Fribourg, ich für den ZSC, der zu jener Zeit gerade vom Zürcher SC zu den ZSC Lions wurde. Einerseits tat ich dies aus Protest gegen die …

Artikel lesen