Wirtschaft

Persönliches Budget

Jeder vierte Schweizer ist am Monatsende pleite

17.11.14, 10:52 17.11.14, 11:20

Auch in der Schweiz kämpfen viele Menschen mit finanziellen Engpässen. Laut einer Studie hat ein Viertel Ende Monat nach Bezahlung der Rechnungen kein Geld mehr übrig. Und rund 45 Prozent haben ihre Rechnungen in den letzten sechs Monaten aus Geldmangel nicht rechtzeitig bezahlen können.

Das sind Ergebnisse der am Montag veröffentlichten zweiten «European Consumer Payment»-Umfrage des Inkassounternehmens Intrum Justitia. Die neuste Studie bestätigt die letztjährige Erhebung. Trotzdem sind 60 Prozent der Schweizer Befragten der Meinung, dass sie eine gute oder sehr gute Kontrolle über ihre finanziellen Ausgaben haben. 

Ernüchternd ist, dass eine grosse Mehrheit der jungen Menschen in ganz Europa wenig Vertrauen in ihr finanzielles Wohlergehen hat. Nur jeder Fünfte der 15- bis 24-Jährigen glaubt, dass genau diese Altersgruppe erfolgreich mit Geld umgehen kann. Für den «European Consumer Payment»-Bericht wurden über 20'000 Befragte in 21 europäischen Ländern befragt. (whr/sda)

Umfrage

Sind Sie Ende Monat jeweils pleite?

  • Abstimmen

107 Votes zu: Sind Sie Ende Monat jeweils pleite?

  • 23%Ja, jedes Mal.
  • 21%Kann vorkommen.
  • 53%Nein, das ist mir schon lange nicht mehr passiert.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dysto 18.11.2014 07:55
    Highlight Wann bezeichnet man es denn als "pleite"? Bei 0 Kontostand? Bei mir geht es zum Zahltag meist genau auf, weil ich das Budget einteile. Da ich die Rechnungen bezahlen kann, würde ich es nicht als Pleite bezeichnen, aber aufs Geld achten und auf gewisse Dinge verzichten muss ich dennoch..
    1 0 Melden
  • Dysto 18.11.2014 07:51
    Highlight e
    0 0 Melden
  • Albi Gabriel 17.11.2014 15:00
    Highlight Aber für zwei Mal pro Jahr mit dem Flieger für jeweils zwei Wochen Ferien wegfliegen reicht es dann doch...
    1 0 Melden
  • mister 17.11.2014 12:28
    Highlight Ich bin schon jetzt pleite :)
    7 0 Melden
  • Der Tom 17.11.2014 12:03
    Highlight Wahrscheinlich sind 2 der anderen 3 zwar nicht gerade pleite aber für sehr viel wird es auch nicht reichen.
    3 1 Melden
  • Joseph Dredd 17.11.2014 11:21
    Highlight Soviel zum Thema "Jeder Schweizer hat [im Schnitt] 500'000 Franken auf der Bank!"
    10 3 Melden
    • Dysto 18.11.2014 07:45
      Highlight Tja, nur weil es im Schnitt 500'000 sind, bedeutet das nicht, dass es der Mehrheit so gut geht.
      1 0 Melden
    • Joseph Dredd 19.11.2014 07:03
      Highlight Eben, das will ich damit ja sagen. Solche (Blick-)Artikel über Statistiken zeichnen ein völlig falsches Bild der tatsächlichen Situation.
      0 0 Melden

Zu viele private Drohnen-Gesuche – Bundesamt verhängt Stopp

Die Digital-News im Überblick:

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) ist überfordert von der Flut und der Komplexität der Drohnen-Anfragen für private Zwecke, wie SRF Online berichtet. In den nächsten Monaten würden deshalb keine Anfragen mehr bearbeitet. Das BAZL habe auf seiner Website die Informationen angepasst und prüfe nun, wie intern die Abläufe vereinfacht werden könnten, ohne neue Stellen zu schaffen.

Auf der BAZL-Website heisst es:

Die kommerziellen Gesuche hätten nun …

Artikel lesen