DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aargau: Massiv weniger Kapo-Stützpunkte – so will die Regierung die Polizei umorganisieren

14.04.2016, 03:4314.04.2016, 06:16
  • Die Aargauer Regierung will die Kantonspolizei (Kapo) reorganisieren. Konkret sollen acht Stützpunkte geschlossen werden, wie die «Aargauer Zeitung» schreibt. So wird die Kapo künftig nur noch an 9 anstatt an 17 Standorten präsent sein.
  • Aufgehohoben werden die Posten in Bad Zurzach, Klingnau, Laufenburg, Reinach, Spreitenbach und Schöftland. Jene in Bremgarten, Muri und Wohlen werden auf einen reduziert.
  • Weniger Stellen wird es deshalb aber nicht geben, denn die Regierung will 225 Polizisten in den verbleibenden Stellen postieren. Heute sind es 211. Diese sollen mehr patrouillieren als heute.
  • Ob dieser Plan auch umgesetzt wird, ist noch nicht klar. Zuerst sollen die Gemeinden und die Regionalpolizeien angehört werden. Ende Jahr fällt dann der definitive Entscheid. (rwy)

    Mehr zum Thema auf www.aargauerzeitung.ch
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

87-Jährige fährt frontal mit Auto in 78-Jährigen – Spital

Eine 87-jährige Autolenkerin hat am Donnerstagabend in Unterentfelden AG einen 78-jährigen Mann auf dem Fussgänger frontal angefahren. Der Rentner erlitt mittelschwere Verletzungen und musste ins Spital eingeliefert werden. Die Polizei nahm der Rentnerin den Führerausweis ab.

Zur Story