al Kaida

Eine Kampfdrohne vom Typ Predator auf einem Flugplatz in Afghanistan. Bild: AP POOL AFP

friedensgespräche mit Taliban

USA fahren Drohnenangriffe in Pakistan massiv herunter

Die Drohnenangriffe des US-Militärs in Pakistan sind heftig umstritten. Immer wieder gibt es zivile Opfer. Nun wurde ihre Zahl deutlich reduziert.

05.02.14, 07:38 05.02.14, 10:24

Die USA haben einem Zeitungsbericht zufolge ihre Drohnen-Angriffe in Pakistan drastisch zurückgefahren. Hintergrund soll die Bitte Pakistans um Zurückhaltung sein, solange die Regierung in Islamabad sich um Friedensgespräche mit den Taliban bemüht. 

Die Zeitung «Washington Post» beruft sich in ihrem Bericht auf einen Vertreter der US-Regierung. Dieser habe allerdings auch klar gemacht, dass das US-Militär umgehend führende Al-Kaida-Angehörige angreifen werde, wenn es ihrer habhaft werde oder es eine unmittelbare Bedrohung für US-Bürger abzuwehren gelte. 

Die Drohnenangriffe des US-Militärs auf pakistanischem Boden sind umstritten, da es immer wieder Opfer unter Zivilisten gibt. Der pakistanische Ministerpräsident Nawaz Sharif hat ein Ende der Angriffe mit unbemannten Fluggeräten verlangt. 

Diese werden insbesondere im Grenzgebiet zwischen Pakistan und Afghanistan eingesetzt, das als Rückzugsgebiet der radikal-islamischen Taliban und der Extremistenorganisation Al-Kaida gilt. (pbl/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 05.02.2014 12:09
    Highlight Grundsätzlich sind Drohnen unbemannte Fluggeräte. Wären sie bemannt, dann würden wir wie reagieren? Die Entscheidung über eine Feuerfreigabe lag früher stärker beim Piloten und liegt heute bei einem externen Feuerleitstand, der überall sein kann. Sind die Entscheide nun schlechter? Ist mechanisiertes Töten auf Distanz weniger tödlich als Töten vor Ort? Und was ist ethisch vertretbarer? Oder geht es um die tieferen Kosten? Export von Kriegen mit Maschinen? Fragen die aus der Distanz doch schwer zu beantworten sind. In der Zwischenzeit drohen Drohnen weiter, einfach ein bischen weniger - im Moment.
    0 0 Melden

Mehr als vier Millionen junge Menschen in den USA wohnungslos

Mehr als vier Millionen Minderjährige und junge Erwachsene sind in den USA wohnungslos. Dies geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie der University of Chicago hervor.

Demnach haben 700'000 Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren keine dauerhafte Unterkunft. Hinzu kommen 3,5 Millionen wohnungslose Menschen im Alter zwischen 18 und 25 Jahren.

Überproportional von Wohnungslosigkeit betroffen sind nach Angaben der Forscher junge Menschen, die Minderheiten angehören. Dies sind Afroamerikaner …

Artikel lesen