Aktuelle Themen:

Journalistin blamiert sich mit Kommentar zu Intels Prozessor-GAU bis auf die Knochen

Die gravierenden Sicherheitslücken in den Prozessoren fast aller Smartphones, Tablets oder Computer sind auch in der Lokalpresse ein Thema. Dumm nur, wenn man von Technik so gar keine Ahnung hat ...

Publiziert: 05.01.18, 19:22 Aktualisiert: 06.01.18, 15:14

Fast alle modernen Computer und Smartphones sind aktuell durch gefährliche Schwachstellen in ihren Prozessoren angreifbar. Das Thema beschäftigt auch die «Dorstener Zeitung» in Deutschland. Für einmal hat es ein Technologie-Thema sogar auf die Titelseite geschafft. Die Journalistin kritisiert die Prozessor-Hersteller – und blamiert sich dabei bis auf die Knochen.

«Anstatt das Problem ein für alle Mal zu beheben – was natürlich mit einem hohen Aufwand in Verbindung stehen würde –, versuchen die Firmen lediglich, die Lücke mit Software-Updates zu stopfen. Denn: Das Design der Chips müsste für die Behebung verändert werden. Für den Designer undenkbar. Das Aussehen geht scheinbar vor Sicherheit.»

dorstener zeitung

Die Reaktion auf Twitter folgt prọmpt:

Den peinlichen Lapsus auf die eigene Kappe nehmen muss natürlich der Chefredaktor der «Dorstener Zeitung». Auf Facebook gibt die Zeitung denn auch offen zu, dass man «es verkackt habe». 

In der gedruckten Ausgabe werde man den Fehler morgen so korrigieren.

Der Chefredaktor entschuldigt sich:

Und die Reaktionen im Internet so:

Journalisten reagieren mit dem Hashtag #MeinGroessterFail auf den Chipdesign-Fail

Dein grösster Fail? Lass es die watson-Community in den Kommentaren wissen. Merci!

(oli)

Und nun 28 Menschen, die ebenfalls an der modernen Technik scheitern

Du weisst, dass du an der modernen Technik scheiterst, wenn du ein Selfie mit dem iMac vor dem Spiegel machst oder ...
Du weisst, dass du an den Tücken der modernen Technik scheiterst, wenn du den Text auf dem Laptop so kopierst.
Machen uns Handys asozial? Kaum. Aber die neue Technik hat ihre Fallstricke, wie die folgenden Beispiele zeigen ...
... dich wunderst, warum dein Selfie irgendwie seltsam aussieht.
... das Papier so in den Kopierer schiebst.
... beim Versuch den Toner im Kopierer zu wechseln das Büro zerstörst.
... das Konzept der Zentralverriegelung nicht verstanden hast.
... die Freisprecheinrichtung von deinem Handy nicht entdeckt hast.
... beim Selfieknipsen nicht merkst, dass JANA spiegelverkehrt ANAL heisst.
... mit dem Tablet telefonierst.
... das Macbook Air zum Brotschneiden nutzt.
... auf dem Handy mit der Lupe liest.
... alle überflüssigen Knöpfe auf der Fernbedienung abklebst, um die richtigen zu finden.
... an einem Feldstecher scheiterst.
... den Feldstecher so benutzt.
... den Rat, die Festplatte zu putzen, zu wörtlich nimmst.
... lieber dieses Ding bastelst, als ein Notebook zu kaufen.
... dieser Gast im McDonald's bist.
... am falschen Ort sparst.
... wieder am falschen Ort sparst.
... den Händetrockner mit dem Urinal verwechselst.
... ein Smartphone in Übergrösse kaufst.
... das Konzept der Backspace-Taste nicht verstanden hast.
... aus Versehen Selfies machst.
... an den Tücken der Digitalkamera scheiterst.
... den Unterschied zwischen Büchern und Computern nicht verstanden hast.
... an der «Press any Button»-Hürde scheiterst.
... Facebook-Fotos ausdruckst.
... solche Fragen an den IT-Support stellst.

Das könnte dich auch interessieren:

Roger Federer streicht Miami

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen