DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nuns Gabriella Bottani (L), Estrella Castalone (C) and Carmen Sammut hold the logo of an international campaign called

Nonne Gabriella Bottani (Mitte) setzt sich mit zwei Ordensfrauen im Vatikan gegen Ausbeutung bei der WM in Brasilien ein. Bild: Reuters

Brasilien

Diese Nonnen sagen während der Fussball-WM der Prostitution den Kampf an



Eine internationale Vereinigung von Nonnen macht anlässlich der Fussball-Weltmeisterschaft in Brasilien gegen Ausbeutung und Prostitution mobil. «Die Weltmeisterschaft ist eine einmalige Gelegenheit, zum Nachdenken über den Wert des Lebens anzuregen», sagte Schwester Gabriella Bottani am Dienstag im Vatikan.

«Die Weltmeisterschaft ist eine einmalige Gelegenheit, zum Nachdenken über den Wert des Lebens anzuregen»

Schwester Gabriella Bottani

Sisters Estrella Castallone, left, and Gabriella Bottani sit in front of a screen reading:

Vertreterinnen der Nonnenvereinigung bei der Medienkonferenz im Vatikan. Bild: AP

Mit ihrer Kampagne will die Gemeinschaft Talitha Kum nach eigenen Angaben in sozialen Medien, auf Plakaten und bei Kundgebungen in den Austragungsorten des Turniers auf den ausufernden Menschenhandel aufmerksam machen.

Während der WM würden viele Arbeiterinnen und Arbeiter aus benachbarten Ländern in die Metropolen strömen, um sich etwa in Bars zu verdingen, sagte Schwester Estrella Castalone. «Menschen, die solche Jobangebote annehmen, können getäuscht werden und Opfer verschiedener Formen der Ausbeutung werden.»

Besonders gefährdet seien «junge Frauen aus armen Familien mit niedrigem Bildungsniveau», erklärte Bottani. Die Kampagne der Nonnen soll das Bewusstsein für das Thema schärfen und erläutern, was Zeugen dagegen unternehmen können. 

Geplant sind auch Vorträge in Schulen in São Paulo. Ausserdem sollen an gut besuchten Stränden Handzettel an Touristen verteilt werden. Die Fussball-WM beginnt am 12. Juni. Das Finale wird am 13. Juli in Rio de Janeiro ausgetragen. (tvr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Zu grosse Ablenkung»: US-Firma verbietet Mitarbeitenden politische Diskussionen

Der CEO einer US-Softwarefirma fordert seine Mitarbeitenden auf, während der Arbeit keine politischen Diskussionen mehr zu führen. Der Schuss geht nach hinten los.

In einem rund 8000 Zeichen langen Blogpost informierte Jason Fried, der CEO der US-Softwarefirma Basecamp, seine Mitarbeitenden über diverse Neuerungen in der Firmenkultur.

Fried war 1999 bei der Gründung von Basecamp dabei. Bekannt ist das Unternehmen vor allem für die gleichnamige Software, ein Projektmanagement-Tool, das 2004 eingeführt wurde. Das Tool soll Firmen bei To-Do-Listen, der Kommunikation während grösseren Projekten oder im Zeitmanagement helfen.

Basecamp sei wie ein Produkt, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel