Arbeitswelt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nuns Gabriella Bottani (L), Estrella Castalone (C) and Carmen Sammut hold the logo of an international campaign called

Nonne Gabriella Bottani (Mitte) setzt sich mit zwei Ordensfrauen im Vatikan gegen Ausbeutung bei der WM in Brasilien ein. Bild: Reuters

Brasilien

Diese Nonnen sagen während der Fussball-WM der Prostitution den Kampf an



Eine internationale Vereinigung von Nonnen macht anlässlich der Fussball-Weltmeisterschaft in Brasilien gegen Ausbeutung und Prostitution mobil. «Die Weltmeisterschaft ist eine einmalige Gelegenheit, zum Nachdenken über den Wert des Lebens anzuregen», sagte Schwester Gabriella Bottani am Dienstag im Vatikan.

«Die Weltmeisterschaft ist eine einmalige Gelegenheit, zum Nachdenken über den Wert des Lebens anzuregen»

Schwester Gabriella Bottani

Sisters Estrella Castallone, left, and Gabriella Bottani sit in front of a screen reading:

Vertreterinnen der Nonnenvereinigung bei der Medienkonferenz im Vatikan. Bild: AP

Mit ihrer Kampagne will die Gemeinschaft Talitha Kum nach eigenen Angaben in sozialen Medien, auf Plakaten und bei Kundgebungen in den Austragungsorten des Turniers auf den ausufernden Menschenhandel aufmerksam machen.

Während der WM würden viele Arbeiterinnen und Arbeiter aus benachbarten Ländern in die Metropolen strömen, um sich etwa in Bars zu verdingen, sagte Schwester Estrella Castalone. «Menschen, die solche Jobangebote annehmen, können getäuscht werden und Opfer verschiedener Formen der Ausbeutung werden.»

Besonders gefährdet seien «junge Frauen aus armen Familien mit niedrigem Bildungsniveau», erklärte Bottani. Die Kampagne der Nonnen soll das Bewusstsein für das Thema schärfen und erläutern, was Zeugen dagegen unternehmen können. 

Geplant sind auch Vorträge in Schulen in São Paulo. Ausserdem sollen an gut besuchten Stränden Handzettel an Touristen verteilt werden. Die Fussball-WM beginnt am 12. Juni. Das Finale wird am 13. Juli in Rio de Janeiro ausgetragen. (tvr/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

142
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

142
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer mit Migrationshintergrund haben merkbar geringere Lebensqualität

In der Schweiz haben Personen mit Migrationshintergrund, besonders ausländische Staatsangehörige, eine signifikant geringere Lebensqualität als schweizerische Staatsangehörige ohne Migrationshintergrund. Dies zeigt ein Bericht des Bundesamts für Statistik (BFS).

Gemäss am Dienstag vom BFS publizierten Daten hatten in der Schweiz 2018 rund 38 Prozent der ständigen Wohnbevölkerung ab 15 Jahren einen Migrationshintergrund (2'686'000 Personen). Dies entspricht einer Zunahme um 1.5 Prozent …

Artikel lesen
Link zum Artikel