Arbeitswelt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nuns Gabriella Bottani (L), Estrella Castalone (C) and Carmen Sammut hold the logo of an international campaign called

Nonne Gabriella Bottani (Mitte) setzt sich mit zwei Ordensfrauen im Vatikan gegen Ausbeutung bei der WM in Brasilien ein. Bild: Reuters

Brasilien

Diese Nonnen sagen während der Fussball-WM der Prostitution den Kampf an



Eine internationale Vereinigung von Nonnen macht anlässlich der Fussball-Weltmeisterschaft in Brasilien gegen Ausbeutung und Prostitution mobil. «Die Weltmeisterschaft ist eine einmalige Gelegenheit, zum Nachdenken über den Wert des Lebens anzuregen», sagte Schwester Gabriella Bottani am Dienstag im Vatikan.

«Die Weltmeisterschaft ist eine einmalige Gelegenheit, zum Nachdenken über den Wert des Lebens anzuregen»

Schwester Gabriella Bottani

Sisters Estrella Castallone, left, and Gabriella Bottani sit in front of a screen reading:

Vertreterinnen der Nonnenvereinigung bei der Medienkonferenz im Vatikan. Bild: AP

Mit ihrer Kampagne will die Gemeinschaft Talitha Kum nach eigenen Angaben in sozialen Medien, auf Plakaten und bei Kundgebungen in den Austragungsorten des Turniers auf den ausufernden Menschenhandel aufmerksam machen.

Während der WM würden viele Arbeiterinnen und Arbeiter aus benachbarten Ländern in die Metropolen strömen, um sich etwa in Bars zu verdingen, sagte Schwester Estrella Castalone. «Menschen, die solche Jobangebote annehmen, können getäuscht werden und Opfer verschiedener Formen der Ausbeutung werden.»

Besonders gefährdet seien «junge Frauen aus armen Familien mit niedrigem Bildungsniveau», erklärte Bottani. Die Kampagne der Nonnen soll das Bewusstsein für das Thema schärfen und erläutern, was Zeugen dagegen unternehmen können. 

Geplant sind auch Vorträge in Schulen in São Paulo. Ausserdem sollen an gut besuchten Stränden Handzettel an Touristen verteilt werden. Die Fussball-WM beginnt am 12. Juni. Das Finale wird am 13. Juli in Rio de Janeiro ausgetragen. (tvr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von 0 bis 4900 Franken – dies sind die Praktikumslöhne der watson-User

Die Billig-Praktikanten mit 3.75 Franken Stundenlohn bei Coop Pronto sorgten diese Woche für Aufsehen. Wir haben bei den watson-Usern nachgefragt, wie viel sie denn so in ihren Praktika verdienen. Klar wird nur eins: die Unterschiede sind immens.

Im Coop Pronto verdienen sie 3.75 Franken pro Stunde, auf der watson-Redaktion rund 11.60, in der Telekommunikation fast 30 Franken: die Praktikanten in der Schweiz. Gesetzlich festgelegt ist gar nichts. Gemäss dem Schweizerischen Gewerkschaftsbund ist ein gut betreutes Praktikum 2000 Franken pro Monat wert. 

Thomas Geiser, Arbeitsrechtsexperte an der Universität St.Gallen findet, dass es auf die Betreuung ankommt: «Wenn dem Praktikanten neben dem Lohn nichts Zusätzliches, wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel