DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR NICHT DURCHGEFUEHRTEN GRIPEN-FLUGSHOW STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG - Ein Gripen-Flugzeug beim Start anlaesslich einer Medienkonferenz ueber das schwedische Kampfflugzeug Gripen am Donnerstag, 17. Januar 2013, auf dem Militaerflugplatz in Emmen im Kanton Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Ein Gripen C beim Start im Januar 2013. Bild: KEYSTONE

GRIPEN-ABSTIMMUNG

Würde heute abgestimmt, wäre der Gripen abgeschossen

Schlechte Nachricht für Verteidigungsminister Ueli Maurer: Zwei Monate vor der Abstimmung über den Gripen-Kauf würde das Volk Nein zum schwedischen Flugzeug sagen. Eine kleine Mehrheit gibt es derzeit für die Mindestlohn-Initiative. Das zeigt eine Umfrage im Auftrag des «Sonntagsblick».



Derzeit würde der Bundesrat im Volk keine Mehrheit finden für den Kauf von 22 Gripen-Kampfjets. 62 Prozent der Befragten in einer Umfrage, die der «Sonntagsblick» bestellt hat, würden derzeit ein Nein einlegen. Dem Kauf im Umfang von 3,1 Milliarden Franken würden 32 Prozent zustimmen. Die restlichen 6 Prozent haben sich laut der Umfrage noch keine Meinung gebildet.

Das Meinungsforschungsinstitut Léger (ehemals Isopublic) befragte zwischen dem 10. und 14 März 1017 Personen in der Deutsch- und Westschweiz. Von diesen gaben 869 an, sie wollten an der Abstimmung am 18. Mai teilnehmen. Und von diesen äusserten sich 62 Prozent ablehnend zum Gripen.

Frauen neigen stärker zum Nein als Männer

69 Prozent

der Frauen würden ablehnen (22 Prozent wären dafür).

55 Prozent

der Männer würden ablehnen (42 Prozent sind dafür).

Parteien: Auch bei der SVP (knapp) keine Mehrheit

49 Prozent

der SVP-Wählerinnen und -wähler wollen ablehnen (46 Prozent sind dafür).

85 Prozent

der SP-Wählerinnen und -wähler wollen Nein sagen.

Für die übrigen Parteien macht die Zeitung keine Angaben. 

Ein Pin mit einem Gripen steckt an der Jacke von Bundesrat Ueli Maurer waehrend einer Debatte im Nationalrat am Donnerstag, 13. Maerz 2014, waehrend der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

SVP-Bundesrat Ueli Maurer im Abstimmungskampf: Mit Gripen-Pin an einer Parlamentsdebatte. Bild: KEYSTONE

52 Prozent für Mindestlohn-Initiative

Für die Mindestlohn-Initiative ermittelte das Umfrageinstitut eine Mehrheit von 52 Prozent. 42 Prozent sind dagegen. 6 Prozent haben sich noch nicht entschieden. Die Initiative verlangt einen Mindestlohn von 4000 Franken.

59 Prozent

der Westschweizer wollen Ja sagen.

49 Prozent

in der Deutschschweiz äussern sich befürwortend.

Bei Volksinitiativen gilt jedoch: In der Regel verlieren diese in der Bevölkerung an Zustimmung, je näher der Abstimmungstermin rückt.

Deutliche Mehrheit für Pädophilen-Initiative

Angenommen werden dürfte die Volksinitiative «Pädophile sollen nicht mehr mit Kindern arbeiten dürfen». Laut der Umfrage sprechen sich derzeit 82 Prozent dafür aus; 12 Prozent sind dagegen. Die Initiative verlangt ein lebenslängliches Tätigkeitsverbot mit Kindern und Abhängigen für verurteilte Pädosexuelle.

Die Gegner der jüngsten Marche-Blanche-Initiative monieren, ein lebenslängliches Tätigkeitsverbot sei rechtsstaatlich problematisch und verweisen auf das bereits vom Parlament abgesegnete Tätigkeitsverbot für Pädokriminelle. Dieses würde den Gerichten mehr Spielraum lassen.

Den Gegner fällt es schwer, eine Nein-Kampagne zu führen, da das Anliegen im Volk äusserst populär ist. Eigentlich sollte die FDP nach einer Absprache unter den Parteien den Lead übernehmen - sie zog sich aber zurück.

FDP-Nationalrat Andrea Caroni (AR) hat nun aber nach Angaben der «SonntagsZeitung» ein Nein-Komitee mit rund 40 Parlamentarierinnen und Parlamentariern aus FDP, CVP, SP, Grünliberalen und Grünen gebildet. (trs)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trumps Veto könnte die USA «ins Chaos stürzen», doch der Kongress droht ihn zu überstimmen

Ein Novum für Trump: Die Abgeordneten könnten das Veto des noch amtierenden US-Präsidenten mit einer Zweidrittelmehrheit überstimmen.

Nach seinem Veto des Verteidigungshaushalts muss Donald Trump kurz vor dem Ende seiner Präsidentschaft erstmals damit rechnen, im Kongress von beiden Parteien überstimmt zu werden. Das Repräsentantenhaus sollte schon an diesem Montag erneut über das Budget im Umfang von 740 Milliarden Dollar (rund 610 Milliarden Euro) abstimmen.

Die Abgeordneten könnten Trumps Veto mit einer Zweidrittelmehrheit überstimmen. Der Senat will sich offenbar am Dienstag damit befassen. Mit dem Gesetzespaket soll …

Artikel lesen
Link zum Artikel