DE | FR
Banken
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Recherche von 140 Journalisten deckt auf

Swissleaks: Kunden von HSBC Schweiz waren in Geldwäsche, Terrorfinanzierung und Waffenhandel involviert



Journalisten in über 40 Ländern haben gestern die Resultate einer Recherche unter dem Stichwort «Swissleaks» veröffentlicht. Dafür werteten sie Kundendaten des Schweizer Ablegers der Privatbank HSBC aus. Dieser soll Kunden bei illegalen Praktiken geholfen haben.

Informationen über problematische Kunden befanden sich demnach in den Daten, die der Informatiker Hervé Falciani 2007 der HSBC stahl und dem französischen Fiskus übergab. Von dort gelangten sie zur französischen Zeitung «Le Monde», die im letzten September mit der Auswertung der Angaben über rund 106'000 Kunden begann.

Herve Falciani, a former HSBC employee wanted in Switzerland on charges of stealing data on bank accounts, poses in a restaurant prior to an interview with Reuters in Paris in this July 17, 2013 file photo. Switzerland has charged Falciani, a former computer analyst at HSBC's private bank in Geneva, with industrial espionage and breaching the country's secrecy laws for passing confidential client data to foreign authorities. To match story SWISS-HSBC/ REUTERS/Philippe Wojazer/Files (FRANCE - Tags: BUSINESS POLITICS CRIME LAW PROFILE)

Hervé Falciani. Der Mann, der die HSBC-Daten weitergegeben hat. Bild: PHILIPPE WOJAZER/REUTERS

In der Folge lancierte die Zeitung Mithilfe des Recherche-Netzwerks «Consortium of Investigative Journalists» (ICIJ) eine weltweite Recherche. Zum Netzwerk gehören 140 Journalisten aus 40 Ländern, die die Resultate nun öffentlich machten. An der Recherche beteiligt waren auch mehrere Schweizer Zeitungen.

Die Auswertung hätte gezeigt, dass Kunden des Schweizer HSBC-Ablegers in Steuerhinterziehung, Terrorfinanzierung, Drogen- und Waffenhandel involviert waren. In einer Stellungnahme, die die Bank online verbreitete, anerkennt HSBC Schweiz, dass die «Kultur der Compliance» und die Standards der Due Diligence bei der HSBC und anderen Schweizer Banken im Jahr 2007 «deutlich tiefer» lagen als heute.

Daten führen auch zu Mubarak und Assad

In den Daten sind den neuen Berichten zufolge Konten von mehr als 106'000 Personen aus mehr als 200 Ländern und Territorien zu finden, mit Einlagen von insgesamt über 75 Milliarden Euro im Jahr 2007. Involviert in die dubiosen Geschäfte ist den Enthüllungen zufolge auch eine Reihe von amtierenden und früheren Politiker aus Grossbritannien, Russland, Indien und aus afrikanischen Ländern sowie von Königshäusern arabischer Staaten. 

Zu den betroffenen Persönlichkeiten gehören den Angaben zufolge unter anderen ein Cousin des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad sowie Verwandte des früheren ägyptischen Staatschefs Husni Mubarak und des ehemaligen chinesischen Ministerpräsidenten Li Peng. 

Die Kundendossiers hätten bestätigt, dass die HSBC 2007 aktiv bei der Hinterziehung von Steuern half, wie andere Banken damals auch, meldete etwa der Tages-Anzeiger vorab. Die weltweiten Steuerermittlungen haben laut den Berichten insgesamt mehr als eine Milliarde Euro an Nachzahlungen und Strafgeldern eingebracht.

Aus diesen Ländern kommen die HSBC-Kundendaten

HSBC nimmt Stellung

HSBC erklärte, die Schweizer Tochter sei nach der Übernahme 1999 nicht vollständig integriert gewesen. Sie habe deswegen deutlich niedrigere Standards erlaubt. Weil Schweizer Privatbanken früher anders gearbeitet hätten, sei es möglich, dass Kunden nicht im vollem Umfang ihren steuerlichen Verpflichtungen nachgekommen seien, hiess es. Die HSBC betone, sie habe seit 2012 in der Schweiz eine «radikale Transformation» vollzogen. Zwei Drittel der Konten seien geschlossen worden. Alle Bargeldbezüge von über 10'000 Dollar unterlägen nun einer «strikten Kontrolle».

(feb/sda/dpa)

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rohner-Nachfolger bei der CS: Keine Frau, kein Bisheriger – und erstmals kein Schweizer

Es ist die heisseste Personalie auf dem Schweizer Finanzplatz. Wer folgt auf Urs Rohner, den Langzeit-Präsidenten der Credit Suisse? Gemäss Informationen von CH Media wird es ein Ausländer sein. Am 27. November soll er der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Beide Schweizer Grossbanken, CS wie die UBS, sind geschrumpft und wiegen an der Börse weniger als mancher Industriekonzern. International haben sie längst nicht mehr die Bedeutung wie vor einem Jahrzehnt. Damals wurde Urs Rohner zum Verwaltungsratspräsidenten der Credit Suisse gewählt. Doch die Löhne an der Bankenspitze sind nach wie vor weltweit top - und die mediale Aufmerksamkeit ebenso, wenn es um die Besetzung der obersten Posten geht.

Und so wird seit Wochen spekuliert, wer im kommenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel