Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Baselland Transport AG (BLT) testet in den kommenden drei Jahren auf ihrem Liniennetz einen neuen Erdgasbus

Dieser Erdgasbus bringt in den nächsten Jahren Baselbieter von A nach B. Bild: Basellandschaftliche Zeitung/claudia maag

Neuer Biogasbus kurvt durch's Baselbiet

Die Baselland Transport AG (BLT) testet für drei Jahre einen Erdgasbus – auch weil der Hybridbus zu wenig Pfupf hat.



Drei Jahre lang will die Baselland Transport AG (BLT) einen neuen Erdgasbus testen. Gestern stellte sie diesen stolz vor. Der Bus ergänzt die Busflotte der BLT, die derzeit aus 63 Diesel-Linienbussen besteht. Der Hersteller Scania stellt ihn kostenlos zur Verfügung. Die BLT bezahlt den Treibstoff sowie das Verbrauchsmaterial für den Unterhalt.

Am Test, der von der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (EMPA) wissenschaftlich begleitet wird, beteiligt sich auch der Gasverbund Mittelland (GVM). Gemeinsam will man in den nächsten drei Jahren testen, wie es mit der Verfügbarkeit, Wirtschaftlichkeit und Ökologie der Gas-Antriebstechnologie steht.

Baselland Transport AG (BLT) testet in den kommenden drei Jahren auf ihrem Liniennetz einen neuen Erdgasbus

Gas statt Diesel – dieser Bus soll eine gute Ergänzung zu jenen mit Dieselmotor sein. Bild: Basellandschaftliche Zeitung/claudia maag

Hybridbus kommt nicht in die Gänge

Die umweltfreundliche Busvariante ist nicht neu. Die BLT testete bereits einen Volvo Hybridbus. Der Versuch läuft im Sommer aus. Aufgrund der unbefriedigenden Antriebsleistung habe sich die Hybridtechnologie nicht bewährt. «Die Hybridbusse haben zu wenig Pfupf», sagt BLT-Direktor Andreas Büttiker laut der «Basellandschaftlichen Zeitung». Hinzu komme, dass die Treibstoffeinsparung im Vergleich zu den neusten Euro-6-Dieselmotoren nur 15 Prozent betrage, was den teureren Preis in der Anschaffung und im Unterhalt nicht rechtfertige. «Der Gasbus ist kein Ersatz, aber eine gute Ergänzung», findet Kurt Schmidlin, Leiter Marketing beim GVM.

Derzeit setzt die BLT auf ihren 19 Buslinien in der Agglomeration Basel und im oberen Baselbiet mehrheitlich Dieselbusse ein. Jedes Jahr kauft die BLT fünf neue. Insgesamt wird das Angebot gemäss BLT von mehr als zehn Millionen Fahrgästen pro Jahr benutzt. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Neue Migranten-«Karawane» will in die USA 

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Offen gesagt

«Liebe Frau Masserey, Sie sollten jetzt mit dem Impfen beginnen ... »

Die Schweiz ist mit ihrer Containment-Strategie gescheitert. Die Mitigations-Strategie scheitert kurz vor Weihnachten auch. Heisst für uns: Wir werden so oder so geimpft. Entweder nur ein bisschen. Oder mit der vollen Dröhnung.

Liebe Frau Masserey

Sie sind die Leiterin der «Sektion Infektionskontrolle und Impfprogramm» im Bundesamt für Gesundheit. Auf dem Papier sind sie damit operativ zuständig für die Bodigung von Covid-19 in der Schweiz.

Da sind Sie gerade nicht zu beneiden.

>> Coronavirus Schweiz: Alle News im Liveticker

In einer perfekten Welt könnten Sie die nötigen Massnahmen einfach nach Schema F verfügen: Maximal Kontakte beschränken solange wie nötig und dann so rasch wie möglich durchimpfen.

Leider …

Artikel lesen
Link zum Artikel