DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Warum eigentlich nicht Flatrate-Engel? 
Warum eigentlich nicht Flatrate-Engel? Bild: Kafi Freitag
FRAGFRAUFREITAG

Liebe Frau Freitag. Was soll ich nur werden? Tierärztin, Snowboardlehrerin, Pilotin oder doch Globetrotterin?

Nach meiner Matura bin ich einfach völlig planlos – meine Interessen sind vielfältig, nur Bewegung darf nicht fehlen. Können Sie mir weiterhelfen? PS: Meine Schwester hat mich an Sie verwiesen, da sie anscheinend schon anderen aus der Patsche geholfen haben. Vielen Dank für eine Antwort! Lena, 20
10.08.2014, 18:2912.08.2014, 09:17

Liebe Lena 

Nochmal 20 sein und diese Frage noch vor sich haben, wie grossartig und schwierig zugleich ich mir das doch vorstelle! Mit 20 hatte ich gerade meine verhasste KV-Lehre abgeschlossen und in einem zweifelhaften Unternehmen angeheuert, um ahnungslosen Kleinunternehmern zweifelsohne unnötige Inserate zu verkaufen. Darin war ich bald so gut, dass ich es mir leisten konnte, meinen Wagen konstant in der Solothurner Innenstadt direkt vor der Wohnung zu parken. Gegen ein kleines Entgelt an die Solothurner Stadtpolizei, versteht sich. Aber man gönnt sich ja sonst nichts.

Seither hat es mich beruflich dermassen herumgewirbelt, dass mein CV eher einem Abenteuerroman gleicht, als dass es einen geordneten Werdegang wiedergibt. Und das ist, im Nachhinein gesehen, auch vollkommen ok so. Weil es für den Beruf als Coach, den ich heute ausübe, von grossem Vorteil ist, dass ich viel Verschiedenes gesehen und gelernt habe. Aber ich musste erst über 30 werden, um mir wirklich im Klaren darüber zu sein, was ich genau machen will. Davor hatte ich keinen Plan und kein wirkliches Ziel vor Augen.

Und ich denke, dass das auch normal ist und Ihre Situation so schwierig macht. Sie stehen noch ganz am Anfang von allem und haben vermutlich auch noch nicht wirklich herausgefunden, was es genau sein soll. Wie auch? Sie sind eben erst halbwegs erwachsen geworden und sollen bereits solch langfristig wirksame Entscheidungen treffen, das geht doch eigentlich gar nicht! Und darum entscheiden sich viele junge Menschen dann für ein Studium oder eine Ausbildung, in der sie wirtschaftlich gesehen möglichst gut positioniert sind. Vollkommen unabhängig davon, ob Herzblut in diese Richtung fliesst, oder nicht. Dann wird erst einmal Wirtschaft studiert. Oder Jus. Und auch die Eltern finden das vernünftig und die haben ja auch noch ein Wörtchen mitzureden, schliesslich bezahlen sie das WG-Zimmer in der Stadt.

Mich beelendet es immer etwas, wenn ich mit einem kreativen jungen Menschen rede und dann hören muss, dass er aus Vernunftsgründen etwas studiert, dass in erster Linie möglichst viel Kohle einbringen soll. Der Trend geht in die Richtung, dass wir immer länger und auch mehr arbeiten (müssen) und darum ist es so immens wichtig, dass man eine Aufgabe findet, die einem noch etwas anderes gibt als einen guten Lohn am Ende des Monats. Natürlich ist es schön und befriedigend, wenn man einen gut bezahlten Job hat. Aber das allein macht nicht glücklich. Sonst würde ich noch immer Inserate verkaufen. Ich habe in keinem Job danach jemals wieder soviel Geld verdient, wie damals Anfang 20.

Hören Sie darum in erster Linie auf Ihr Herz. Was macht Ihnen Freude, was weckt Ihre Begeisterung? Suchen Sie sich etwas aus, was Ihrem Naturell entspricht und Ihrer persönlichen Begabung. Die Ausbildung, die Sie wählen, muss nicht für die nächsten 50 Jahre passend sein. Die Zeiten, in denen man im gleichen Beruf pensioniert wurde, den man gelernt hat, sind längst vorbei! Ich habe fast 15 Jahre gebraucht, um herauszufinden, was mein Ding ist. Inzwischen kenne ich meine Stärken und Schwächen haargenau und weiss, was ich will, und was nicht. Dieser Prozess lässt sich leider nicht abkürzen, weil man sich im Laufe des Lebens immer wieder verändert und weiter entwickelt.

Von der Ausbildung zur Pilotin würde ich eher abraten. Man sitzt lange und wird in der Regel drogenabhängig. Tierärztin macht da schon eher Sinn. Das neue Tierspital der Uni Zürich ist sehr weitläufig und das Personal, das mir dort begegnet ist, hat beeindruckende Waden. Aber die können Sie natürlich auch beim durch die Welt wandern bekommen…

Ich wünsche Ihnen für die Zukunft alles Gute und Liebe! Und einen herzlichen Gruss auch an die Schwester!

Ihre Kafi.

Fragen an Frau Freitag? ​ 
Hier stellen!



Kafi Freitag (39) beantwortet auf ihrem Blog www.FragFrauFreitag.ch Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.ch.



Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (www.FreitagCoaching.ch) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie ist verheiratet und Mutter eines zehnjährigen Sohnes.



Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?

Sälber tschuld! 
Bild: Kafi Freitag

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Warum es Männer in sozialen Berufen braucht
Im sozialen Bereich arbeiten nur wenige Männer. Silvan Küderli ist einer davon. Er ist überzeugt, dass gerade Männer in sozialen Berufen eine wichtige Rolle für eine gesunde Gesellschaft spielen.

Nur gerade 3 von 10 Beschäftigen im sozialen Bereich sind Männer. Dies zeigen aktuelle Zahlen des Bundesamt für Statistik. An den Fachhochschulen im Bereich «Soziale Arbeit» sieht es ähnlich aus. Liegt es an den Geschlechterstereotypen, welche nach wie vor unsere Berufswahl beeinflussen? Oder am fehlenden Prestige? Silvan Küderli, Sozialtherapeut im Forelhaus Zürich, kann es sich nicht genau erklären. Er selbst ist begeistert von seinem Job.

Zur Story