DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Und hier: Kafi von hinten. Ihr Arsch war auch schon mal kleiner und Neonfarben sind vielleicht auch nicht gerade vorteilhaft. Aber sie hört leider nicht auf mich. Vielleicht habt Ihr, liebe Leser, einen Tipp für mich?
Und hier: Kafi von hinten. Ihr Arsch war auch schon mal kleiner und Neonfarben sind vielleicht auch nicht gerade vorteilhaft. Aber sie hört leider nicht auf mich. Vielleicht habt Ihr, liebe Leser, einen Tipp für mich?
Bild: Kafi Freitag
FRAGFRAUFREITAG

Guten Tag Frau Freitag. Sie haben einmal geschrieben, dass sie Blogs von Müttern über ihre Kinder nicht mögen. 

Ich bin so eine bloggende Mutter, die über die Entwicklung ihres 1jährigen Jungen schreibt. Was ist daran so schlimm? Katja, 32
18.06.2014, 15:38

Liebe Katja

Daran ist doch nichts schlimm.

Sie fänden es ja sicher auch gar nicht schlimm, wenn Ihr Mann einen Blog über Ihre Entwicklung als Ehefrau und Mutter (vorausgesetzt, es gibt diesen Mann und Sie sind tatsächlich verheiratet,) führen würde. Wenn hin und wieder eine kleine Filmsequenz zeigte, wie rasend eifersüchtig Sie sich benehmen, wenn er mit Ihnen am Arm am Samstagmorgen vor dem Sprüngli seiner schönen Ex über den Weg läuft.

Ab und an würde er über Euer vermutlich beruhigtes Sex-Leben plaudern und ab und an würden ein paar Leser die Blogeinträge kommentieren und Ratschläge erteilen. Vielleicht würden ein paar Fotos zeigen, dass Ihr Haushalt zwar schlampig geführt ist, Ihre Unterwäsche aber leider wenig schlampenhaftes hat. Eine Statistik und ein paar Nacktfotos würden Ihre Gewichtsentwicklung aufzeigen und ein Zähler ausrechnen, wie alt Sie gerade sind. 

Das alles könnte die ganze Welt auf diesem Blog tagtäglich über Sie lesen und Sie hätten kein Mitspracherecht. Ich weiss beim besten Willen nicht, was daran schlimm sein soll. Sie etwa?

Herzlich! Ihre Kafi.

Fragen an Frau Freitag? ​ 
Hier stellen!



Kafi Freitag (39) beantwortet auf ihrem Blog www.FragFrauFreitag.ch Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (www.FreitagCoaching.ch) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie ist verheiratet und Mutter eines neunjährigen Sohnes.



Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?

Sälber tschuld! 
Bild: Kafi Freitag

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FragFrauFreitag

Wenn das Leben irgendwie drückt... Hält man durch, wie bei einem neuen paar Schuhe, und hofft, dass sich mit der Zeit alles etwas dehnt und anpasst? Anna, 34

Oder wagt man einen Rundumschlag und wirft die neuen Schuhe einfach weg? Aber wie und wo sucht man denn die Neuen? Und passen die dann von Anfang an? Am liebsten würde ich glaub einfach Barfuss gehen… mal von der Kälte abgesehen.

Liebe Anna

Mit der metaphorischen Formulierung dieser Frage hätten sie dem grossen Poeten Pablo Neruda mit Sicherheit eine Freude gemacht. Und mir sowieso. Eine wunderbare Analogie, die ich gerne etwas weiterspinnen will! 

Es fällt mir gerade etwas schwer zu beurteilen, in welchem Gebiet ich mich besser auskenne, in dem der Schuhe oder im Leben an sich. Aber was Ersteres betrifft, so habe ich die Erfahrung gemacht, dass sich die wenigsten Schuhe von Anfang an in Zärtlichkeit um den Fuss …

Artikel lesen
Link zum Artikel