DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Und hier: Kafi von hinten. Ihr Arsch war auch schon mal kleiner und Neonfarben sind vielleicht auch nicht gerade vorteilhaft. Aber sie hört leider nicht auf mich. Vielleicht habt Ihr, liebe Leser, einen Tipp für mich?
Und hier: Kafi von hinten. Ihr Arsch war auch schon mal kleiner und Neonfarben sind vielleicht auch nicht gerade vorteilhaft. Aber sie hört leider nicht auf mich. Vielleicht habt Ihr, liebe Leser, einen Tipp für mich?Bild: Kafi Freitag
FRAGFRAUFREITAG

Guten Tag Frau Freitag. Sie haben einmal geschrieben, dass sie Blogs von Müttern über ihre Kinder nicht mögen. 

Ich bin so eine bloggende Mutter, die über die Entwicklung ihres 1jährigen Jungen schreibt. Was ist daran so schlimm? Katja, 32
18.06.2014, 15:38

Liebe Katja

Daran ist doch nichts schlimm.

Sie fänden es ja sicher auch gar nicht schlimm, wenn Ihr Mann einen Blog über Ihre Entwicklung als Ehefrau und Mutter (vorausgesetzt, es gibt diesen Mann und Sie sind tatsächlich verheiratet,) führen würde. Wenn hin und wieder eine kleine Filmsequenz zeigte, wie rasend eifersüchtig Sie sich benehmen, wenn er mit Ihnen am Arm am Samstagmorgen vor dem Sprüngli seiner schönen Ex über den Weg läuft.

Ab und an würde er über Euer vermutlich beruhigtes Sex-Leben plaudern und ab und an würden ein paar Leser die Blogeinträge kommentieren und Ratschläge erteilen. Vielleicht würden ein paar Fotos zeigen, dass Ihr Haushalt zwar schlampig geführt ist, Ihre Unterwäsche aber leider wenig schlampenhaftes hat. Eine Statistik und ein paar Nacktfotos würden Ihre Gewichtsentwicklung aufzeigen und ein Zähler ausrechnen, wie alt Sie gerade sind. 

Das alles könnte die ganze Welt auf diesem Blog tagtäglich über Sie lesen und Sie hätten kein Mitspracherecht. Ich weiss beim besten Willen nicht, was daran schlimm sein soll. Sie etwa?

Herzlich! Ihre Kafi.

Fragen an Frau Freitag? ​ 
Hier stellen!



Kafi Freitag (39) beantwortet auf ihrem Blog www.FragFrauFreitag.ch Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (www.FreitagCoaching.ch) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie ist verheiratet und Mutter eines neunjährigen Sohnes.



Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?

Sälber tschuld! 
Bild: Kafi Freitag

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
Psyche und Pandemie: Warum vor allem junge Frauen leiden
Seit Pandemiebeginn hat sich vor allem der psychische Zustand von jungen Frauen weiter verschlechtert – und sie leiden mehr unter beruflichem Stress und Leistungsdruck als junge Männer. Was hat es mit diesem Gendergap auf sich?

Die Folgen der Pandemie machen nicht nur Kindern und Jugendlichen besonders zu schaffen. Auch junge Erwachsene hat es mit voller Härte getroffen. Die dritte Umfrage seit März 2020 im Rahmen der CSS-Gesundheitsstudie zeigt, dass bei ihnen das psychische Wohlbefinden heute stärker beeinträchtigt ist als mitten in der Pandemie – obwohl wir grösstenteils wieder in die Normalität zurückkehren konnten. Aber die monatelange Isolation hat eben auch bei jungen Menschen zwischen 18 und 30 Jahren ihre Spuren hinterlassen. Sie verfügen über weniger Bewältigungsstrategien und sind stärker auf den sozialen Austausch angewiesen als ältere Erwachsene, die gefestigt im Leben stehen. Die Folge davon: «Bei jungen Männern beobachten wir häufiger ein Suchtverhalten beim Gamen, bei jungen Frauen mehr Essstörungen und Abhängigkeit von sozialen Netzwerken. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass bei der jungen Bevölkerung deutlich mehr Ängste vorhanden sind. Der Versuch, sich mit Gamen und Social Media von diesen Ängsten abzulenken und Stress abzubauen, bewirkt aber leider mittel- und langfristig häufig genau das Gegenteil», sagt die Psychiaterin und Psychotherapeutin Rosilla Bachmann.

Zur Story