DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Brief von Yee Won.<br data-editable="remove">
Der Brief von Yee Won.
Bild: Thomas Schlittler
Per Autostopp um die Welt

Dieser Brief einer 17-jährigen Koreanerin zeigt, wieso Reisen immer noch die schönste Sache der Welt ist

09.07.2016, 11:5610.07.2016, 08:27
Thomas Schlittler
Thomas Schlittler
Folgen

Per Autostopp um die Welt – Woche 58: Von Gangneung (Südkorea) nach Busan (Südkorea)

Die Worte von Yee Won berühren mich tief:

«Ich bin glücklich, dass ich dich getroffen habe. Auch wenn es nur eine kurze Zeit war, werde ich den heutigen Tag nie vergessen.»

Dieser Satz steht in dem Brief, den mir die 17-jährige Koreanerin zugesteckt hat, kurz bevor sie aus dem Auto gestiegen ist.

Ihr Vater Jang Hoo Inn und ich haben sie vor ihrer Schule abgesetzt. Sie ist im Prüfungsstress, heute stehen die Abschlussexamen in Mathe, Musik und Physik auf dem Programm.

Unerbittlicher Konkurrenzkampf

Der Konkurrenzkampf an südkoreanischen Schulen ist unerbittlich. Für jedes Fach wird ein öffentliches Ranking erstellt. Die Nummer eins erhält Komplimente und Schulterklopfer, die Nummer zwanzig Tadel, Spott oder im besten Fall Mitleid.

Trotz dieses Leistungsdrucks hat sich Yee Won gestern vor dem Einschlafen Zeit genommen für ein paar Zeilen an den Gast aus der Schweiz, den ihr Vater am Strassenrand aufgelesen und kurzerhand zum Übernachten eingeladen hat: 

«Es war das erste Mal, dass ich ein langes Gespräch hatte mit einem Ausländer. Ich hätte nicht gedacht, dass wir so gut kommunizieren können.»

Nach der Bildstrecke mit den Stationen und Fahrern dieser Woche geht es unten weiter ...

1 / 16
Per Autostopp um die Welt, Woche 58 – Fahrer-Selfies
quelle: thomas schlittler / thomas schlittler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Es ist faszinierend, welche Überraschungen das Reisen immer wieder bereithält: Da komme ich nach vielen Monaten in Entwicklungsländern nach Südkorea, ein hochentwickeltes, modernes Land, in dem ich nicht erwartet hätte, dass ein Europäer noch die Neugierde der Einheimischen weckt, – und dann erhalte ich nach einer Nacht in der kleinen, sehr einfachen Blockwohnung einer Mittelstandsfamilie einen so herzwärmenden Brief eines jungen Mädchens: 

«Du bist ein sehr netter Mensch, ich respektiere dich. Es ist auch mein Traum, um die Welt zu reisen. Ich hoffe, dich dann zu treffen.»
In diesem Wohnblock ist Yee Won mit ihrer Familie zuhause.
In diesem Wohnblock ist Yee Won mit ihrer Familie zuhause.Bild: Thomas Schlittler

Die Worte treffen mich auch deshalb so unerwartet, weil die Familie gestern Abend so reagierte, als sei es die normalste Sache der Welt, dass der Vater nach der Arbeit einen Fremden mit nach Hause bringt.

Hast du eine Etappe verpasst? Hier findest du sie alle:

Der Kleine zupft an meinem Bart

Die 17-jährige Yee Won und ihr ein Jahr jüngerer Bruder sagen mir nur kurz hallo, vertiefen sich dann aber gleich wieder in ihre Schulbücher. Und auch die Mutter geht nach der Begrüssung sofort zurück an den Herd, um das Abendessen zuzubereiten.

Einzig der 7-jährige Nachzügler zeigt sein Interesse am unbekannten Gast. Der Kleine fordert mich auf, ihm seinen Plastikball zuzuwerfen. Nach wenigen Minuten hat er keine Berührungsängste mehr, zupft an meinem Bart und betastet meine Beine – die meisten Koreaner haben dort kaum Haare.

Das jüngste Familienmitglied interessiert sich am meisten für mich (und meinen Bart).
Das jüngste Familienmitglied interessiert sich am meisten für mich (und meinen Bart).Bild: Thomas Schlittler

Beim Abendessen legen auch die anderen Familienmitglieder ihre Scheu langsam ab. Sie fragen mich aus über die Schweiz, meine Reise und meine Eindrücke von Korea. Ich will mehr wissen über das koreanische Schulsystem, den Arbeitsalltag und die Beziehung zu Nordkorea.

Bild: Thomas Schlittler

Das letzte Thema scheint Vater Jang Hoo Inn nicht zu behagen. «Eine Wiedervereinigung ist schwierig, weil sich die Wirtschaft so unterschiedlich entwickelt hat», sagt er ausweichend. Stattdessen öffnet er lieber eine Flasche Soju, eine Art Reiswein. «Du musst dein Glas mit beiden Händen halten, wenn ich dir einschenke», erklärt er mir die koreanischen Anstandsregeln.

Mein Zimmer mit Bett.<br data-editable="remove">
Mein Zimmer mit Bett.
Bild: Thomas Schlittler

Nach dem Essen richten sie mir in einem kleinen Zimmer einen Schlafplatz ein – auf dem Boden. «Das ist koreanische Tradition. Wir haben keine Betten.» Als ich lesend auf der dünnen Matratze liege, steht auf einmal die ganze Familie im Türrahmen. «Können wir ein Foto zusammen machen?», fragt Yee Won. Dann setzt sich die ganze Familie strahlend zu mir ins Bett.

Die ganze Familie in meinem Bett.<br data-editable="remove">
Die ganze Familie in meinem Bett.
Bild: Thomas Schlittler

Die Selbstverständlichkeit, mit der das alles geschieht, beeindruckt mich. Folgende Aufforderung in Yee Wons Brief empfinde ich deshalb nicht als leere Worte: 

«Wenn du wieder einmal in Korea bist, komm erneut in unser Haus. Vergiss uns nicht.»

Liebe Yee Won, das werde ich bestimmt nicht!

Weil es so schön ist: Das sind die schönsten Liebesbriefe der Geschichte

1 / 12
Die schönsten Liebesbriefe der Geschichte
quelle: epa / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Faktencheck der Astrologie: Und die Sterne lügen doch
Zum Jahreswechsel machen die Astrologen das Geschäft des Jahres, weil viele Sterngläubige wissen wollen, was das neue Jahr bringt.

Zum Jahreswechsel stellen wir uns oft die Gretchenfrage: Was bringt uns das neue Jahr, was stellt es mit uns an? Vor allem in Zeiten, in denen die Coronaviren unseren Lebensrhythmus bestimmen und eine düstere Zukunft versprechen.

Zur Story