Bundesrat
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine

OSZE sammelt Geld für Entwaffnung von Separatisten

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) sammelt Geld, um die Entwaffnung der illegal Bewaffneten in der Ukraine zu finanzieren. Wie die Entwaffnung ablaufen soll, ist aber noch unklar.

Das Projekt befinde sich derzeit in der Abklärungsphase, sagte der Sprecher der Schweizer OSZE-Präsidentschaft in Wien, Roland Bless, auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Bundespräsident und OSZE-Vorsitzender Didier Burkhalter sprach in einem Interview mit dem «Blick» von der Äufnung des Fonds.

Auf diese ausserordentliche Budgetlinie könnten die OSZE-Mitgliederländer derzeit auf freiwilliger Basis Geld einzahlen, erläuterte Bless. Aus Erfahrung wisse man, dass in der Regel genug Mittel zusammenkommen, um solche Entwaffnungen zu finanzieren. (tvr/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wolf soll von «streng geschützt» auf «geschützt» zurückgestuft werden

Der Schutzstatus des Wolfs in der Berner Konvention soll von «streng geschützt» auf «geschützt» zurückgestuft werden. Damit könnte der Wolf gleich behandelt werden wie etwa der Luchs oder der Steinbock. Dies schlägt der Bundesrat vor.

Er entspricht damit einem Wunsch der Umweltkommission des Ständerats von Anfang Jahr. Diese verlangte von der Landesregierung, sich auf internationaler Ebene für eine Rückstufung des Schutzstatus des Wolfs einzusetzen.

Das Eidg. Umweltdepartement (UVEK) wurde nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel