Bundesrat
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine

OSZE sammelt Geld für Entwaffnung von Separatisten

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) sammelt Geld, um die Entwaffnung der illegal Bewaffneten in der Ukraine zu finanzieren. Wie die Entwaffnung ablaufen soll, ist aber noch unklar.

Das Projekt befinde sich derzeit in der Abklärungsphase, sagte der Sprecher der Schweizer OSZE-Präsidentschaft in Wien, Roland Bless, auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Bundespräsident und OSZE-Vorsitzender Didier Burkhalter sprach in einem Interview mit dem «Blick» von der Äufnung des Fonds.

Auf diese ausserordentliche Budgetlinie könnten die OSZE-Mitgliederländer derzeit auf freiwilliger Basis Geld einzahlen, erläuterte Bless. Aus Erfahrung wisse man, dass in der Regel genug Mittel zusammenkommen, um solche Entwaffnungen zu finanzieren. (tvr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was im Abstimmungsbüchlein drin steht, stimmt – oder doch nicht?

Bald flattert das neue Abstimmungsbüchlein in die Briefkästen. Die Gegner des Sozialdetektive-Gesetzes sind unzufrieden mit dem Inhalt. Sie wollen deshalb die Abstimmung auf dem Rechtsweg verhindern. Die Vorgeschichte zeigt: Das wird schwierig.

Keine andere Schweizer Publikation erreicht auch nur annähernd eine solche Auflage: Das Abstimmungsbüchlein des Bundes wird – zusammen mit den Stimmzetteln – jeweils an rund 5,5 Millionen Stimmberechtigte verschickt. Dafür braucht es 221 Tonnen-Papier.

Seit 1977 wird das «Bundesbüchlein» vor jedem Urnengang verschickt. Die Aargauer Zeitung nennt es ein «Symbol für die demokratischen Mitspracherechte» mit hoher Glaubwürdigkeit. Für den «Tages-Anzeiger» ist das rote Heftlein die …

Artikel lesen
Link to Article