Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
UNSPECIFIED - JANUARY 08:  Pictured in this composite of handout photos provided by the Direction centrale de la Police judiciaire on January 8, 2015 are suspect Said Kouachi, aged 34, (L) and suspect Cherif Kouachi, aged 32, who are both wanted in connection with an attack at the satirical weekly Charlie Hebdo. Twelve people were killed yesterday including two police officers as two gunmen opened fire at the offices of the French satirical publication on January 7, 2015.   On January 8 French police published photos of two brothers wanted as suspects over the massacre at the magazine. (Photo by Direction centrale de la Police judiciaire via Getty Images)

Die beiden mutmasslichen Täter des Charlie-Hebdo-Anschlags: Chérif (32) und Saïd Kouachi (34). Bild: Getty Images Europe

Wegen Krieg gegen den Islam

Al-Kaida-Mitglied bestätigt: Anschläge in Paris wurden vom Jemen aus gesteuert



Der Anschlag auf das französische Satire-Magazin «Charlie Hebdo» in Paris gehe auf das Konto von Al-Kaida im Jemen. Die Organisation wollte sich für die ehrverletzenden Karikaturen vom Propheten Mohammed rächen. Frankreich wurde ferner gezielt wegen dessen Rolle im Krieg gegen den Islam ausgesucht: «Die Verbrechen westlicher Länder, allen voran Amerika, Grossbritannien und Frankreich, werden auf ihre Heimat zurückschlagen.» Dies erklärte ein Al-Kaida-Vertreter gegenüber der Nachrichten-Agentur «The Associated Press» am Freitag. 

Die Aktion war vermutlich von langer Hand geplant gewesen. So sei mindestens einer der beiden Brüder, die den Anschlag verübten , bereits 2011 in den Jemen gereist und habe dort eine Ausbildung zum Terrorkämpfer absolviert. Dies sagen U.S.-Behörden und offizielle Stellen im Jemen unabhängig voneinander. Der in Dammartin-en-Goële getötete Said Kouachi wurde demzufolge speziell mit dem Ziel trainiert, um später nach Frankreich zurückzukehren und dort für die Al-Kaida einen Anschlag auszuführen. 

Es wäre das erste Mal, dass der Ableger der Al-Kaida im Jemen eine derartige Operation in der westlichen Welt durchgeführt hat. Zwei frühere Versuche scheiterten.

Geiselnehmer haben sich abgestimmt

Unbestätigten Angaben zufolge sollen alle drei Täter derselben Dschihadisten-Gruppe angehört haben. Coulibaly hatte den Sender BFM-TV angerufen und erklärt, er wolle die Palästinenser verteidigen und auf Juden zielen. Er habe Verbindungen zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und er habe gemeinsam mit den Kouachi-Brüdern seine Tat und den Anschlag auf «Charlie Hebdo» geplant, sagte Coulibaly.

Demselben Sender hatte Cherif Kouachi in einem Telefongespräch aus der Druckerei erklärt, er habe finanzielle Unterstützung vom Al-Kaida-Prediger Anwar al-Awlaki erhalten, der zahlreiche Extremisten angeworben hat. «Ich wurde von der Kaida im Jemen entsandt, ich, Cherif Kouachi.» Er sei vor dem Tod Al-Awlakis im Jemen gewesen. Dieser war im September 2011 getötet worden. (oku)

Die Anschläge von Paris

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Macron setzt umstrittenes «Anti-Randalierer-Gesetz» in Kraft

Vor dem Hintergrund der «Gelbwesten»-Proteste hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ein umstrittenes «Anti-Randalierer-Gesetz» in Kraft gesetzt. Damit dürfen Sicherheitskräfte bei Demonstrationen schärfer gegen mutmassliche Gewalttäter und Vermummte vorgehen.

Beamte dürfen nun während Protesten ohne richterliche Anordnung Taschen und Autos durchsuchen, wie am Donnerstag aus dem französischen Amtsblatt hervorging. Die Anordnung durch einen Staatsanwalt genügt. Zudem stellt das neue Gesetz …

Artikel lesen
Link zum Artikel