DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Terrorzelle

China stellt fünf Terrorverdächtige mit 1,8 Tonnen Bombenmaterial

27.05.2014, 12:17
Paramilitär in Ürümqi.
Paramilitär in Ürümqi.
Bild: AP/COLOR CHINA PHOTO

Fünf Tage nach dem Anschlag mit 43 Toten in Chinas Unruheregion Xinjiang hat die Polizei nach eigenen Angaben eine mutmassliche Terrorzelle ausgehoben. Fünf Verdächtige seien festgenommen worden, teilte die Regionalregierung am Dienstag auf dem offiziellen Nachrichtenportal Tianshan mit.

Bei ihnen seien 1,8 Tonnen Material für Bomben sichergestellt worden. Die Gruppe soll einen ähnlichen Anschlag wie in der Regionalhauptstadt Ürümqi geplant haben. Attentäter hatten am Donnerstag vergangener Woche Autos in einen Strassenmarkt gesteuert und dann Bomben in die Passanten geschleudert.

Unterdessen gibt es Hinweise, dass die von muslimischen Uiguren geprägte Region Xinjiang von weiteren Anschlägen heimgesucht wird. Am Tag nach dem Anschlag in Ürümqi sei es Angreifern gelungen, eine Bombe vor der Polizeistation der Region Shache (Yarkand) südwestlich von Ürümqi zu zünden, berichtete der US-Sender Radio Free Asia (RFA). Vier weitere Bomben habe die Polizei rechtzeitig entschärfen können, zitierte RFA einen Polizeimitarbeiter. Dieser habe jedoch keine Angaben zu Opfern oder Schäden gemacht.

Ein strengeres Vorgehen der Sicherheitskräfte könne jedoch den Uiguren in Xinjiang noch mehr Freiheiten nehmen, befürchtete der Sprecher des Weltkongresses der Uiguren, Dilxat Raxit. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

20 Jahre 9/11: Das brutale Ende einer sorglosen Zeit

Die 1990er Jahre waren eine unbeschwerte Zeit, in der alles möglich schien. Mit dem Terror in New York und Washington am 11. September 2001 endete sie schlagartig. Und sie kehrte nie mehr zurück.

Historisch. Epochal. Unvorstellbar. Grauenvoll.

Man könnte unzählige Adjektive verwenden für das Ereignis, das sich am 11. September 2001, einem prachtvollen Spätsommertag, in den USA abspielte. Und von dem so ziemlich alle, die es miterlebt hatten, genau wissen, wie sie davon erfuhren. Denn selbst Hollywood hätte es kaum gewagt, einen derart – vermeintlich – abstrusen Plot zu verfilmen.

19 mit Teppichmessern «bewaffnete» Terroristen kaperten vier Linienflugzeuge, von denen drei ihr Ziel trafen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel