Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LeVar Burton, Star Trek, Reading Rainbow, Geordi La Forge

LeVar Burton, alias Geordi La Forge. Screenshot: Kickstarter

«Reading Rainbow»

«Star Trek»-Schauspieler lanciert das erfolgreichste Kickstarter-Projekt aller Zeiten mit einer Kinderbuch-App



«Reading Rainbow» war eine amerikanische TV-Show, die Kinder zum Lesen ermunterte. LeVar Burton, der Geordi La Forge in «Star Trek» verkörpert, erweckt die Sendung nun zu neuem Leben und bringt sie direkt in die Schulzimmer und Hände der Kinder.

Die Sendung wurde von 1983 bis 2006 ausgestrahlt und hat 26 Emmy-Awards gewonnen. Bereits 2012 kam eine «Reading Rainbow»-App für das iPad auf den Markt und setzte sich umgehend an die Spitze der iTunes-Charts. Mit dem Kickstarter-Projekt hat Burton nun Geld gesammelt, um die App auf möglichst viele zusätzliche Geräte zu bringen. In den USA weist jedes vierte Kind zwischen neun und zehn Jahren ein Lesedefizit auf, erklärt Burton im Video, darum ist es ihm ein besonderes Anliegen, «Reading Rainbow» einem möglichst breiten Publikum zugänglich zu machen.

Das Ziel von einer Million US-Dollar wurde in gerade mal elf Stunden erreicht. Mittlerweile hat man mit über fünf Millionen Dollar die absolute Bestmarke von Kickstarter geknackt. Mehr als 100'000 Menschen haben das Projekt unterstützt. Das zusätzliche Geld wird in die Ausweitung der App auf weitere Geräte, wie die Xbox, die Playstation oder eine Browser-Version benutzt. 

Mit dem gesammelten Betrag könne man ausserdem über 7500 Schulzimmer ein Jahr lang gratis mit dem «Reading Rainbow»-Dienst ausstatten. Pro zusätzliche 100'000 Dollar kommen 500 Klassenzimmer hinzu.

Das Intro zu «Reading Rainbow»

abspielen

Video: YouTube/jameslol

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel