DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die verbesserte Schnellladetechnologie von Oppo lädt einen gewöhnlichen Handy-Akku (4‘000 mAh) in fünf Minuten bis zu 41 Prozent und in 20 Minuten vollständig auf.
Die verbesserte Schnellladetechnologie von Oppo lädt einen gewöhnlichen Handy-Akku (4‘000 mAh) in fünf Minuten bis zu 41 Prozent und in 20 Minuten vollständig auf.

Oppo lädt Handy-Akku in 20 Minuten und lässt dich deine Akkusorgen für immer vergessen

Der chinesische Smartphone-Hersteller Oppo hat seine neue Schnellladetechnik namens «Flash Charge» vorgestellt. Ein typischer Handy-Akku ist nach ungefähr 20 Minuten geladen.
16.07.2020, 19:3216.07.2020, 19:56

Smartphone-Gigant Oppo, der seit rund einem Jahr auch in der Schweiz aktiv ist, hat sich schon in jüngerer Zeit mit besonders schnellen Akkuladezeiten einen Namen gemacht. Nun hat die chinesische Firma die nächste Schnelllade-Generation enthüllt: «Flash Charge» lädt künftig einen typischen 4‘000-mAh-Akku in fünf Minuten bis zu 41 Prozent und in 20 Minuten vollständig auf. Zum Vergleich: Bislang galt eine Ladezeit unter einer Stunde bereits als äussert fix.

Nach fünf Minuten an der Steckdose habe man genug Energie, um vier Stunden Videos zu schauen, verspricht Oppo. Das ist allerdings noch ein wenig Zukunftsmusik, da erst die künftig erscheinenden Oppo-Geräte diese maximale Ladeleistung haben werden.

Die verbesserte Schnellladetechnologie wird in diesem Video demonstriert:

Wie üblich wird der Akku zuerst blitzschnell und dann immer langsamer geladen, um ihn zu schonen. Oppo nutzt hierzu ein Ladegerät mit maximal 125 Watt. Das bisher schnellste Ladegerät von Oppo lädt mit bis zu 65 Watt, was einer Ladezeit von rund 30 Minuten entspricht. Bei den meisten anderen Smartphone-Herstellern sind Ladegeräte mit 5 bis 45 Watt üblich. Damit resultieren typische Ladezeiten zwischen einer und drei Stunden.

Schnelllade-Technik wird zentral

Die Anforderungen an Smartphone-Akkus steigen von Jahr zu Jahr: Grössere Displays, schnellere Prozessoren, das neue 5G-Netz, Video-Streaming in 4K und aufwändige 3D-Games verschlingen viel Energie und setzen leistungsstarke Akkus voraus.

Die Hersteller versuchen, den stetig steigenden Energieverbrauch mit immer grösseren Lithium-Ionen-Akkus zu kompensieren, was die Smartphones schwerer und breiter macht. Immer grössere Akkus sind also keine Lösung, zumal ein «Wunder-Akku», der die bisherigen Lithium-Ionen-Akkus in Smartphones ersetzen könnte, nicht in Sicht ist.

Kommt hinzu: Je grösser die Kapazität des Akkus, desto länger dauert das Aufladen, sofern die Ladegeschwindigkeit nicht ebenfalls erhöht wird. Dementsprechend steigen die Ansprüche der Nutzerinnen und Nutzer an das Aufladen ihrer Geräte.

Oppo legt die Messlatte für die Konkurrenz diesbezüglich ziemlich hoch, aber die Mitbewerber werden früher oder später nachziehen. Die Chinesen haben dabei den Vorteil, dass sie seit Jahren ihre eigene Schnellladetechnologie entwickeln. Man habe die Ladezeit reduziert, «ohne dass ein grösseres Ladegerät notwendig wird», schreibt Oppo. Das wäre bemerkenswert, da bislang stärkere Ladegeräte auch immer grösser wurden.

Nur künftige Oppo-Geräte werden von der optimierten Schnellladetechnologie profitieren können.
Nur künftige Oppo-Geräte werden von der optimierten Schnellladetechnologie profitieren können.
bild: oppo

Auch Oppos 125-Watt-Netzteil wirkt im Vergleich zu älteren, langsamen Ladegeräten klobig. Alternativ bietet man daher künftig auch deutlich kleinere 110- und 50-Watt-Netzteile an, was vor allem Nutzer freuen dürfte, die viel unterwegs sind. Es seien «die weltweit kleinsten und schmalsten Ladegeräte auf den Markt», schreibt Oppo.

Oppo kündigt eine ganze Serie unterschiedlich grosser und schneller Ladegeräte an.
Oppo kündigt eine ganze Serie unterschiedlich grosser und schneller Ladegeräte an.
bild: oppo

Die Chinesen haben zudem eine besonders schnelle drahtlose Ladestation für Smartphones vorgestellt. Sie lädt kompatible Handys mit 65 Watt. Eine volle Ladung dauert Oppo zufolge 30 Minuten. Anders ausgedrückt: Oppo lädt kabellos bald schneller als die Mitbewerber via Ladekabel. Selbst für Apple und Samsung wird es nicht einfach, diesen Vorsprung einzuholen.

Oppos 65-Watt-Ladestation lädt kabellos schneller als die Konkurrenz mit Ladekabel.
Oppos 65-Watt-Ladestation lädt kabellos schneller als die Konkurrenz mit Ladekabel.
bild: oppo

Die schnelle Ladestation ist mit dem üblichen Qi-Standard kompatibel. Sie kann also auch für das Laden von Geräten anderer Marken verwendet werden, bringt dann aber nur einen Teil ihrer Leistung.

Ein Hersteller ist noch schneller

Aktuell gilt Oppo bei der Schnellladetechnologie als führend. Laut dem deutschen Techportal heise.de hat Vivo allerdings «kürzlich eine Technik vorgestellt, die einen 4000-mAh-Akku in 15 Minuten komplett auflädt». Das wäre noch etwas flotter als Oppos Lösung.

Oppo und Vivo dürften ihre neuen Ladetechniken im Laufe des Jahres einführen; ein genaues Datum steht noch aus. Oppo und Vivo gehören wie OnePlus zum chinesischen Konzern BKK Electronics. BKK verkauft weltweit etwa gleich viele Smartphones wie Samsung und Huawei und mehr als Apple.

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ist das Oppo Find X2 Pro der Meister aller Schnappschüsse?

1 / 28
Ist das Oppo Find X2 Pro der Meister aller Schnappschüsse?
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Oppo Find X2 Pro: So sieht die Benutzeroberfläche aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Gewisse China-Handys haben (heimlich) eingebaute Zensur-Funktion – das musst du wissen

Xiaomi-Smartphones werden in Reviews wegen ihrer leistungsfähigen Hardware zu tiefen Preisen gerühmt. Doch nun empfehlen europäische IT-Sicherheitsexperten, die Hände davon zu lassen.

Was haben «Freies Tibet», «Es lebe die Unabhängigkeit Taiwans» und «Demokratiebewegung» gemeinsam?

Es sind Begriffe, die das Regime in Peking hasst und die deswegen der staatlichen Zensur zum Opfer fallen. Chinas Parteidiktatur betreibt ein rigoroses Internet-Filtersystem, die eigenen Landsleute schirmt man mit The Great Firewall vom Ausland ab. Es herrscht eine totale Überwachung.

Was viele Konsumentinnen und Konsumenten in Europa bislang nicht wussten: Die chinesische Zensur ist auch in …

Artikel lesen
Link zum Artikel