bedeckt
DE | FR
Digital
Apple

Das sind die zuverlässigsten Laptops – und ja, es gibt einen klaren Sieger

Das sind die zuverlässigsten Laptops – und ja, es gibt einen klaren Sieger

06.12.2015, 18:5507.12.2015, 19:15
Mehr «Digital»

Consumer Reports, das amerikanische Pendant zu «Kassensturz» und Stiftung Warentest, hat eine neue Studie zur Verlässlichkeit von Laptops veröffentlicht. Befragt wurden 58'000 Kunden, die zwischen 2010 und 2015 einen portablen Computer gekauft haben.

Das sind die wichtigsten Fakten:

Jeder fünfte Laptop hatte schon in den ersten drei Jahren schwerwiegende Probleme

Die Laptop-Nutzer wurden gefragt, ob das eigene Gerät innerhalb der ersten drei Jahre nach dem Kauf kaputtgegangen sei, so dass die Arbeit darauf komplett verunmöglicht wurde.

20 Prozent der Befragten gaben an, dass sie innert drei Jahren einen «Breakdown» hatten. Weiter zeigten sich signifikante Unterschiede zwischen den diversen Marken.

Apple baut die zuverlässigsten Laptops

Die Consumer-Reports-Studie ergab einen klaren Sieger:

«Wie schon letztes Jahr hat Apple bei Weitem die verlässlichsten Notebooks: Die Absturzrate in den ersten drei Jahren liegt bei zehn Prozent, während Samsung und Gateway mit 16 Prozent abgeschlagen auf Rang 2 liegen. Der Rest der Industrie, darunter Acer, Lenovo, Toshiba, HP, Dell und Asus, kommt auf 18 bis 19 Prozent.»
Consumer Reports
quelle: zdnet
Damals (2008) war das erste Macbook Air noch nigelnagelneu.
Damals (2008) war das erste Macbook Air noch nigelnagelneu.
Bild: AP

Spitzenreiter ist das Macbook Air, vor dem Macbook Pro

Zuverlässigster Laptop ist laut Studie das Macbook Air, bei dem nur etwa sieben Prozent einen Defekt in den ersten 36 Monaten nach der Inbetriebnahme aufwiesen. Mit einer Versagensquote von neun Prozent liegen die Macbook-Pro-Modelle dicht dahinter auf dem zweiten Platz.

Die zuverlässigsten Windows-Laptops

Die verlässlichsten mit Windows betriebenen Laptops sind gemäss der Studie die Modelle NV und LT des US-amerikanischen PC-Herstellers Gateway (Versagensquote 13% bzw. 14%), gefolgt vom ATIV Book von Samsung (14%), dem ThinkPad des chinesischen Herstellers Lenovo (15%) und der XPS-Linie von Dell (15%).

Bild
Bild: Shutterstock

Die unzuverlässigsten Latops laut Studie

Die Premium-Linie Envy von HP gehört mit einer Versagensquote von 20 Prozent zu den anfälligsten Produkten. Auf dem letzten Rang landete die Y-Serie von Lenovo mit 23 Prozent.

Die meisten Geräte von Acer, Asus, Dell, HP, Lenovo und Toshiba lagen bei 18 bis 19 Prozent.

Macbooks sind zuverlässiger, obwohl sie stärker beansprucht werden

«Windows-Geräte, die während mehr als 20 Stunden pro Woche benutzt werden – das ist der Durchschnitt – haben eine höhere Versagerquote. Apple-Nutzer sagen aus, ihre Geräte durchschnittlich 23 Stunden pro Woche zu verwenden, also 15 Prozent mehr. Mehr Stunden, weniger Abstürze – nicht übel, oder?»
Consumer Reports
quelle: zdnet

Mac-User sind laut Studie zufriedener als Windows-Nutzer 

In der Consumer-Reports-Befragung wurde auch die Kundenzufriedenheit erhoben. Resultat: 71 Prozent der befragten Macbook-Nutzer gaben an, dass sie «vollkommen mit der Systemstabilität zufrieden» seien. Die Windows-Laptops erreichten knapp die Hälfte dieses Werts (38 Prozent der Befragten).

Bei Macs lohnt sich der Abschluss eines Service-Vertrages (Applecare)

Zwar treten bei Apple-Geräten weniger Hardware-Defekte auf, dafür sind die Reparaturen deutlich teurer als bei Windows-Geräten. Die Konsumentenschützer von Consumer Reports empfehlen Macbook-Käufern daher den Abschluss des hauseigenen Service-Vertrages (Applecare). Bei den Windows-Laptops hingegen raten die Fachleute, die Garantie-Angebote zu ignorieren.

via heise.de

(dsc)

So viel Stromkosten pro Jahr verursachen Handy, PC, TV, Kühlschrank und andere Geräte wirklich

1 / 21
So viel Stromkosten pro Jahr verursachen Handy, PC, TV, Kühlschrank und andere Geräte wirklich
Die Stromkosten für das Aufladen des Handys werden massiv überschätzt. In den folgenden 18 Bildern erfährst du, welche Geräte am meisten Strom verbrauchen.
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Typu
06.12.2015 20:23registriert Oktober 2015
Ich hatte immer windows. Desktop, laptop, eigene pc's zusammen gebastelt. Dieses jahr habe ich mir erstmals einen macbook pro geleistet. Muss zugeben, das gerät überzeugt zu 100%. Ich bin kein fanboy, aber ich schätze gute verarbeitung. Ist ein top gerät und habe sehr viel freude daran.
9010
Melden
Zum Kommentar
avatar
Maya Eldorado
06.12.2015 20:31registriert Januar 2014
Mein erster Laptop, einen Acer, den ich vor ca. 15 Jahren kaufte, hielt knapp 9 Jahre. Dann spielte der verrückt und ich kaufte einen PC und dann noch einen, als der kaputt ging. Jetzt habe ich wieder einen Laptop gekauft.
Aus irgend einem Grunde habe ich den alten Laptop nicht weggeworfen. Ich zog ihn hervor. Und oh wunder, der ging wieder einfach sehr, sehr langsam - nach 15 Jahren.
Jetzt kann ich alles, was ich damals nicht retten konnte, noch auf den neuen Laptop machen. Dann darf er gehen.
500
Melden
Zum Kommentar
avatar
Silas89
06.12.2015 22:53registriert Juni 2014
Apple hat einen grossen Vorteil: Sie können Hard- und Software perfekt aufeinander abstimmen und kontrollieren. Bei Windows wird irgendwelcher Schrott vom Hersteller dazu installiert, der das System ausbremst und die Stabilität leiden lässt. Mich würden Zahlen zu den Surface-Modellen interessieren.
6015
Melden
Zum Kommentar
37
Digitale Erpressungen nehmen zu – warum es Ermittler schwer haben
Immer mehr Firmen und Private fallen Angriffen mit anschliessender Erpressung zum Opfer. Die Strafverfolgungsbehörden halten dagegen – doch ihre Schläge gegen kriminelle Banden wirken oft nicht nachhaltig.

Der deutsche Hörgerätehersteller Kind reiht sich ebenso in die Liste ein wie der Schweizer Stellenvermittler Das Team: Immer mehr Firmen kämpfen mit sogenannten Ransomware-Angriffen. Dabei sperrt eine Schadsoftware Geräte oder verschlüsselt die Daten des Opfers, sodass dieses nicht mehr darauf zugreifen kann. Dann versuchen die Angreifer, ein Lösegeld (englisch: «ransom») zu erpressen. Sie drohen mit dem Löschen oder Veröffentlichen der gestohlenen Daten, wenn die Zahlung ausbleibt.

Zur Story