DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Keine gute Idee ist es, sich mit dem Facebook-Profil bei Wish anzumelden.
Keine gute Idee ist es, sich mit dem Facebook-Profil bei Wish anzumelden.screenshot: wish.com

Geiz ist riskant! 8 Dinge zur Wish-App, die nicht nur Sparfüchse wissen sollten

Ob auf dem iPhone oder mit Android: Schnäppchenjäger greifen zur Wish-App, aber sind sie sich der Risiken und Nebenwirkungen bewusst?
22.01.2019, 10:5123.01.2019, 06:18
«Unser Ziel ist es, allen Menschen auf der ganzen Welt erschwingliche Preise und eine hohe Auswahl an Qualitätswaren zu bieten.»
quelle: wish.com
«Produkte kommen häufig beschädigt oder gar nicht an, sind schlecht verarbeitet und teilweise landen teure Mahnschreiben schon vor der gelieferten Ware im Briefkasten.»

Was ist Wish?

Eine E-Commerce-Plattform mit fragwürdigem Ruf.

Kunden können mit der Wish-App (erhältlich für Android und Apple iOS) oder via Browser (wish.com) angeblich massiv verbilligte Produkte online kaufen – von Unterhaltungselektronik über Bekleidung bis zu Schmuck und Waffen. Und ja, man kann die Plattform auch zum Verkaufen nutzen.

Betreiberin ist die US-Firma ContextLogic. Das Tech-Unternehmen aus dem Silicon Valley kauft und verkauft die Waren nicht selber, sondern fungiert lediglich als Vermittler.

Was ins Auge sticht: Wish wirbt damit, Produkte angeblich bis zu 90 Prozent günstiger als im Einzelhandel zu verkaufen. Solche Schnäppchen-Preise seien möglich, weil die Kunden die Ware direkt vom Hersteller beziehen.

Allerdings steckt der Teufel im Detail, wie wir später sehen.

Wie populär ist die App?

Es gab letztes Jahr in der Schweiz nur zwei Apps, die noch häufiger auf Android-Smartphones und iPhones installiert wurden: WhatsApp und Facebook Messenger!

Auf Platz drei der meist geladenen Gratis-Apps landet Wish. Gefolgt von Instagram und Spotify. Sprich: Die Wish-App hat es als einzige Anwendung, die nicht dem Facebook-Konzern gehört, ins Spitzentrio geschafft – und den populärsten Musik-Streamingdienst der Welt hinter sich gelassen.

Die Angaben stammen von der Marktforschungsfirma App Annie, die regelmässig Statistiken zur weltweiten App-Nutzung publiziert. (Quelle: The State of Mobile 2019)

Die hohen Download-Zahlen dürften nicht zuletzt auf die millionenschwere Influencer-PR-Kampagne zurückzuführen sein, die während der Fussball-WM 2018 lanciert wurde. Da warben Stars wie Gareth Bale, Neymar und der italienische Torhüter Gianluigi Buffon via Social Media für die App.

Wo ist das Problem?

Es gibt mehrere.

Deutsche Konsumentenschutz-Organisationen, sogenannte Verbraucherzentralen, registrieren laut einem aktuellen Bericht vermehrt Beschwerden zu Wish: Produkte kämen häufig beschädigt oder gar nicht beim Empfänger an, seien schlecht verarbeitet und teilweise landeten teure Mahnschreiben schon vor der gelieferten Ware im Briefkasten.

Unerwartete Versand-, Zoll- und Rücksendegebühren könnten die Gesamtkosten zudem schnell in die Höhe treiben.

Als Vermittler ist Wish nicht der Vertragspartner, wenn über die Plattform ein Kaufvertrag zustande kommt. Der Kontakt mit dem eigentlichen Verkäufer, der häufig in Fernost sitze, sei bei Beanstandungen oft schwierig herzustellen.

Die Plattform unterliegt der vergleichsweise laschen US-Gesetzgebung, was den Datenschutz betrifft.

Soweit Bestellungen aus Fernost verschickt würden, könne es lange Lieferzeiten geben – teils mehrere Monate.

«Die Lieferzeit für Bestellungen mit Wish.com beträgt in der Regel zwischen vier und sechs Wochen.»
quelle: klarna.com

Schliesslich bleibt an das ökologische Gewissen zu appellieren. Wish versucht, User mit Kleinbeträgen unter 20 Franken und angeblichen Gratis-Angeboten, bei denen man nur die Versandkosten tragen müsse, zu ködern. Fakt ist: Die meisten Billigprodukte werden aus Fernost angeliefert, haben keine lange Lebensdauer und enden als Elektroschrott.

Welche Erfahrungen hast du mit der Wish-App gemacht?

Wer sind die Verkäufer?

Die Hersteller der Produkte und Verkäufer sitzen häufig in Fernost. Wer sich hinter nichts sagenden Händlernamen wie «Waayantee» verbirgt, erfährt man als Kunde nicht.

screenshot: wish.com
«Wish weckt bei Neukunden Erwartungen, die nicht erfüllt werden können. Der Anbieter verscherbelt über die hippe App die typische China-Billigware und ist dabei teurer als die Konkurrenz.»
quelle: blick.ch

Verbraucherzentrale.de schreibt, man solle Zahlungsaufforderungen nicht ignorieren, sondern sich beim Online-Kundenservice von Wish bzw. Klarna melden und dort erklären, dass man die bestellten Waren noch nicht erhalten habe.

Was ist mit Produktepiraterie? 🧐

Bei vielen verlockend günstigen Angeboten ist unklar, ob es sich um illegale Kopien von Originalprodukten handelt. Insbesondere bei Imitationen von Apple-Produkten wie den kabellosen Ohrstöpseln AirPods ist offensichtlich, dass es keine Angebote eines autorisierten Resellers sind.

«Wish schützt geistiges Eigentum.»
quelle: wish.com

Die Plattformbetreiberin verspricht, das geistige Eigentum von Unternehmen zu schützen, indem Plagiate auf Verlangen «schnell» aus dem Sortiment entfernt würden.

Was sind die Risiken und Nebenwirkungen?

Die Wish-App kann die Endkunden, also die Käufer, teuer zu stehen kommen, oder gar ins Gefängnis bringen.

Gut, das wäre das Worst-Case-Szenario. Fakt ist: Über die App lassen sich Dinge bestellen, die in der Schweiz verboten sind, wie etwa automatisch öffnende Springmesser, Schlagruten und Elektroschocker. Wer so etwas bestellt und vom Zoll erwischt wird, muss mit einer Anzeige rechnen.

Mehr Informationen zu verbotenen Waffen gibt es beim Bund, in der online verfügbaren Broschüre «Schweizerisches Waffenrecht» (als PDF verfügbar).

Gilt hierzulande als verbotene Waffe: Springmesser mit symmetrischer Klinge, erhältlich bei Wish.
Gilt hierzulande als verbotene Waffe: Springmesser mit symmetrischer Klinge, erhältlich bei Wish.screenshot: wish.com

Gefährliche Probleme können für die Käufer auch aus nicht zertifizierten Elektroprodukten erwachsen. Man stelle sich vor, ein Billigladegerät setzte die Wohnung in Brand, oder es kommt wegen eines Defekts jemand zu Schaden.

Wie bezahlt man und ist das sicher?

Wer die iPhone-App nutzt, kann mit Apple Pay und Paypal (vergleichsweise sicher) bezahlen, oder das Risiko eingehen und die eigenen Kreditkartendaten angeben. Mit allen drei Bezahlmethoden wird die Rechnung vorab beglichen, auch wenn die Lieferung erst mehrere Wochen später eintrifft und man mit allfälligen Zusatzkosten rechnen muss.

Auf Käuferseite könnten Rechnungen (auch für harmlose Produkte) für Verwirrung sorgen, warnt Verbraucherzentrale.de. Grund: Rechnungen kämen per E-Mail, nicht von Wish selbst, sondern vom Rechnungsdienstleister Klarna

Wer eine Zahlungsaufforderung ignoriere, erhalte unerfreuliche Post vom schwedischen Paypal-Konkurrenten:

«Das Unternehmen verschickt Mahnungen nach relativ kurzen Fristen und schaltet auch Inkasso-Dienste ein, die zusätzliche Kosten verursachen. Ein Streit um wenige Euro teure Artikel kann Sie durch die Gebühren schnell ein Vielfaches des Warenwerts kosten.»

Was taugt die App?

Die App ist einfach zu bedienen und erfüllt ihren Zweck, wobei man Push-Mitteilungen zunächst aktivieren muss. Die Benachrichtigungen kann man später manuell abschalten.

Wish soll über 300 Millionen User in Europa und den USA haben. Die Wish-App verbindet Smartphone-User mit der (mobilen) Website, sprich: der Verkaufsplattform.

screenshot: watson
«Die Plattform Wish ist eine weitere Datenkrake. Wir weisen Anfragende darauf hin, dass viele der Produkte anderswo billiger, transparenter und auch in besserer Qualität erhältlich sein könnten.»
Sara Stalder, Schweizerische Stiftung für Konsumentenschutz (SKS)quelle: blick.ch

Mehr Infos:

Gefälschte Schweizer Produkte aus China vernichtet

1 / 11
Gefälschte Schweizer Produkte aus China vernichtet
quelle: keystone / magali girardin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

80 Rappen inklusive Versand für ein Ladekabel aus China

Video: watson/Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

105 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Raffaele Merminod
22.01.2019 11:20registriert Februar 2014
Wish war mir immer suspekt und habe es gar nie ausprobiert.
AliExpress hingegen finde ich gut. Schon relativ viel dort bestellt und ganz selten enttäuscht worden.
31754
Melden
Zum Kommentar
avatar
Süffu
22.01.2019 11:28registriert Februar 2016
Wenn schon Schrott kaufen, wieso dann nicht gleich direkt über Alibaba? Nur wegen der extrem offensiven, durchdringenden und überaus nervigen Marketingkampagne?

(Anmerkung: Ich weiss dass es auf Alibaba von super bis Schrott alles hat. Aber dass z.B. ein neues Iphone für 50.- nur gefälscht und Schrott sein kann ist naheliegend..)
2404
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nick Name
22.01.2019 12:38registriert Juli 2014
Sowohl das Businessmodell als auch die «Stars», die sich für Werbung dafür einspannen lassen, finde ich einfach nur zum Kotzen:
Hauptsache ICH krieg vieles billig (egal ob nötig oder nicht), und wenn dafür Lebensgrundlagen von uns allen draufgehen, ist mir doch das scheissegal.
Jaja, ich weiss, es gibt noch viele vergleichbare «Unternehmen», aber bei diesen bescheuerten Spots mit Neymar geht mir speziell die Galle hoch.
So.
E Guete zäme.
1029
Melden
Zum Kommentar
105
Wie ein schwuler Künstler Putin trollt und das russische Staats-TV zum Schäumen bringt
Mit täglichen Selfies bei Instagram setzt sich ein Berliner Künstler für die Ukraine ein. Dort ist er ein Star, im Putin-treuen russischen Fernsehen wird er massiv attackiert.

Im ersten Moment versteht Frank Peter Wilde gar nicht, was er da sieht. Dann ist er schockiert. Sein eigenes Gesicht flackert über sein Telefon: ältere und neuere Bilder, auf Ukraine-Demos oder auf dem CSD. Dazu ein Moderator, der auf Russisch spricht: Der staatliche russische Propagandasender Rossija 1 berichtet über den Berliner Stylisten Wilde.

Zur Story