Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

80 Rappen für ein Ladekabel: Darum ist Aliexpress so spottbillig

Auf dem chinesischen Online-Marktplatz Aliexpress können Kunden die unterschiedlichsten Produkte bequem zu sich nach Hause bestellen. Die Schweizer Online-Shop-Betreiber können kaum mit den Spottpreisen mithalten. Wie ist das möglich? 



Verlobungsringe für 1.50 Franken, iPhone-Ladegeräte für 90 Rappen, Ohrringe für 70 Rappen und das alles inklusive Versandkosten: Willkommen bei Aliexpress, dem Onlinemarktplatz des chinesischen Internetgiganten Alibaba. Die chinesische Version von Amazon sorgt in der Schweiz für eine wahre Flut an Päckchen aus Übersee, wie die Handelszeitung berichtet. Der Grund dafür ist simpel: Die ultratiefen Preise. In der Schweiz muss man etwa für ein vergleichbares Ladekabel auf Amazon mindestens 7.50 CHF plus Versandkosten bezahlen.

Ein original iPhone-Ladegerät von Apple beim Online-Anbieter Digitec kostet gar 19 Franken. Doch: «Solche ‹Original-Produkte› sind kaum mit solchen, die bei Aliexpress zu kaufen sind, zu vergleichen», sagt E-Commerce-Experte Malte Polzin. «Denn hinter diesen Produkten stehen Konzerne, die ein gewisses Mass an Qualität garantieren, andere Infrastrukturen wie z.B. die Apple Stores unterhalten und eine saftige Marge für sich selbst beanspruchen.» Sprich: Apple und Co. geben ihre Geräte bereits teuer an die Detailhändler weiter.

So sieht ein Preisvergleich zwischen den Händlern aus:

Bild

Verglichen wurde jeweils ein 1 Meter langes iPhone-6-Ladekabel. Bei Digitec kostet es 19 Franken, bei Aliexpress nur 80 Rappen. Wie ist das möglich? Die Auflösung folgt weiter unten. daten: digitec, amazon, aliexpress

Doch wie kann zum Beispiel ein Mp3-Player für 80 Rappen produziert, verpackt und von China aus in die Schweiz geliefert werden? Eines ist sicher – bei der Hardware wird wenig bis gar nichts gespart. «Der grosse Preisunterschied bei Elektrogeräten entsteht nicht primär in der Produktion. Produktionskosten werden oft überschätzt», sagt Polzin.

So sehen die Produkte von Aliexpress aus bei der Ankunft aus:

So hat zum Beispiel ein Technik-Blogger der Risikokapital-Gesellschaft «Bolt» herausgefunden, dass die Produktionskosten von echten Beats-Kopfhörern nur etwa drei Dollar über denen von Gefälschten liegen. Die Produktion des Originals kostet etwa 20 Dollar, die von Gefälschten 17 Dollar. Bei günstigeren Elektrogeräten dürfte dieser Preisunterschied noch kleiner sein.

Malte Polzin:

Malte Polzin ist ehemaliger CEO des Online-Versandhauses Brack.ch, Dozent für Digital Business und E-Commerce-Experte. Polzin war ausserdem Partner bei der Unternehmensberatungsfirma Carpathia. (leo)

Zwischenhändler und Versandkosten machen den Unterschied

Bei der Produktion liegt der Hund also nicht begraben. Bleibt das Angebot und der Versand. «Bei Ricardo und Co. gibt es viele Privatpersonen und Handelsfirmen, die ihre Geräte von chinesischen Händlern einkaufen und auf Amazon weiterverkaufen, also als Zwischenhändler fungieren», sagt Polzin. Diese Zwischenhändler wollen auch etwas an diesem Geschäft verdienen, also wird das Produkt teurer.

Weiter sind die Versandkosten von Paketen aus Deutschland in die Schweiz teurer als aus China. «Es ist absurd, aber wenn Aliexpress/Alibaba, wie jüngst berichtet wurde, ein Lager in Bulgarien einrichten würde, wären die Versandkosten aktuell trotzdem teurer, als wenn sie die Waren direkt aus China schicken», so Polzin weiter. Der Grund dafür ist, dass China vom Weltpostverein als Entwicklungsland eingestuft wird und somit günstiger in die Schweiz liefern kann als zum Beispiel Deutschland oder Bulgarien. 

Die tatsächlichen Kosten der Versendung übersteigen aber die von China an die Schweizer Post bezahlten Vergütungen. «Die Schweizer Post und damit indirekt die Schweizer Händler müssen den chinesischen Online-Handel subventionieren», sagt Patrick Kessler, Präsident des Versandhandelsverbands, zur Handelszeitung. Dies soll aber nicht mehr lange so bleiben. Bis 2021 sollen auf Drängen der westeuropäischen Postverbunde die Posttarife angeglichen werden.

Doch um Spottpreise wie 80 Rappen für ein Ladekabel erzielen zu können, muss weiter an den Kosten geschraubt werden. So sehr sogar, dass die Anbieter dabei möglicherweise Verluste einfahren. «Solche Angebotsplattformen wie Alibaba und Amazon funktionieren mit einem Bewertungssystem. Je besser und zahlreicher die Bewertungen eines Anbieters sind, desto weiter oben wird er bei der Suche gelistet», sagt Polzin. «Es ist also denkbar, dass ein Anbieter ein Produkt für kurze Zeit noch günstiger anbietet, um bessere Bewertungen einzufahren und in Zukunft besser gelistet zu werden.»

Video: watson.ch

Der Preiszerfall lässt sich also auf folgende Gründe zurückführen:

Bild

daten: digitec, amazon, aliexpress

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Belästigungsvorwürfe beim Tessiner Fernsehen RSI

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anonymous schlägt zu und stiftet Chaos in Chat-Gruppe von Corona-Verschwörungstheoretikern

Letzte Woche hat das Hacker-Kollektiv Anonymous einen Webserver von Corona-Verschwörungstheoretiker Attila Hildmann gehackt und weitere Aktionen angedeutet. Nun ist es bereits passiert.In der Nacht auf Mittwoch flogen plötzlich knapp 2200 Aluhüte aus dem sogenannten «Demokratenchat», einer von Verschwörungstheoretikern genutzten Chat-Gruppe bei Telegram. Die Netzaktivisten erbeuteten zudem Text- und Sprachnachrichten aus dem internen Admin-Chat von Hildmann und seinen Unterstützern. Diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel