DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.
Digital-News

Hier ist das perfekte Gratis-Game fĂŒr Montagmorgen 🚀

11.12.2017, 08:4811.12.2017, 10:04

Die Digital-News im Überblick:

  • Was man ĂŒber digitale Selbstverteidigung wissen muss

Hier ist das perfekte Gratis-Game fĂŒr Montagmorgen

Egal, ob du schon im BĂŒro sitzt und den PC hochgefahren hast, oder irgendwo unterwegs bist mit dem Smartphone: Das Browser-Game Airmash ist der perfekte Start in den Montag.

Auf airma.sh anmelden oder als Gast mitspielen – und alle negativen GefĂŒhle sind im Flug verschwunden. SpĂ€testens dann, wenn du andere Fighter-Jet-Piloten genĂŒsslich versenkst.

LuftkĂ€mpfe ĂŒber Europa, und der watson-Jet schmiert ab. 😂
LuftkĂ€mpfe ĂŒber Europa, und der watson-Jet schmiert ab. 😂screenshot: airma.sh

Es handelt sich um ein Multiplayer Missile Warfare HTML5 Game. Klingt kompliziert, ist aber einfach zu spielen.

Die Top-Level-Domain «.sh» steht nicht fĂŒr Schaffhausen, sondern die sĂŒdatlantische Vulkaninsel St.Helena, die rund 1800 Kilometer westlich der angolanischen KĂŒste liegt.

Jede natĂŒrliche oder juristische Person weltweit kann Inhaber einer .sh-Domain sein, ein Sitz auf den Inseln sei nicht notwendig, weiss wikipedia.de.

Wem airma.sh gehört, geht nicht aus der Domain-Registrierung hervor. Die Eintragung wurde anonym vorgenommen.

Bei Reddit gibt's einige Hintergrundinfos.

(dsc, via Twitter)

Was man ĂŒber digitale Selbstverteidigung wissen muss

Das «Wired»-Magazin hat am Wochenende einen Digital-Security-Guide veröffentlicht. In 11 Artikeln gibt es wertvolle Praxistipps und Hintergrundinformationen zum Schutz der eigenen Daten. Und zwar fĂŒr Zivilisten, öffentliche Personen und Spione.

screenshot: wired

Als im Herbst das neue Schweizer Nachrichtendienstgesetz (NDG) in Kraft trat, brachte die «Wochenzeitung» (WOZ) eine Anleitung zur digitalen Selbstverteidigung heraus. In dem Ratgeber gehe es um Alternativen zu den datenhungrigen Konzernen, die eine Gefahr fĂŒr die PrivatsphĂ€re darstellten.

«Staatliche Überwachung in diesem Ausmass wĂ€re undenkbar ohne die Infrastruktur der US-amerikanischen Techkonzerne. Die GerĂ€te von Apple, die Programme von Microsoft, die Dienste von Google sind so konstruiert, dass Daten im grossen Stil gesammelt, analysiert und verkauft werden können. Die Datenabsauger in dieser gigantischen staatlich-privatwirtschaftlichen Überwachungsmaschinerie sind uns bestens bekannt: Sie heissen WhatsApp, Gmail, Facebook, Google Docs 
 TagtĂ€glich fĂŒttern wir sie mit Informationen. Freiwillig.»

(dsc, via Wired)

Das könnte dich auch interessieren:

Maximaler Profit – auf Kosten der Tiere

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FlĂ€chendeckende Überwachung mit Gesichtserkennung erreicht in China ein völlig neues Level
Ein Bericht ĂŒber ein neues Überwachungssystem in China alarmiert DatenschĂŒtzerinnen und Menschenrechtsaktivisten. Doch auch im Rest der Welt breitet sich die Überwachung per Gesichtserkennung im öffentlichen Raum aus.

Eine chinesische Provinz baut ein Überwachungssystem mit Gesichtserkennung auf, um auslĂ€ndische Journalisten und Studenten sowie andere verdĂ€chtige Personen verfolgen zu können. Wie aus der vorliegenden Ausschreibung der Provinz Henan hervorgeht, sollen 3000 Kameras mit nationalen und regionalen Datenbanken verbunden werden. Auch soll beispielsweise ein Alarm gegeben werden, wenn sich eine der betreffenden Personen im Hotel registriert, ein Flugticket kauft oder die Provinzgrenze ĂŒberschreitet. Das Verfolgungssystem soll von 2000 Polizisten betrieben werden.

Zur Story