Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Windows 10 «nicht aktiviert» – Microsoft-Fehler verunsichert User



Stell dir vor, du willst arbeiten, doch dein PC lässt dich nicht. Ganz so schlimm kam es (zum Glück für die Weltwirtschaft) dann doch nicht, doch sass der Schock bei betroffenen Microsoft-Usern tief. Auf ihrem Bildschirm prangte plötzlich der System-Hinweis, dass Windows nicht aktiviert sei.

Windows 10 Pro, wohlgemerkt. 

Image

screenshot: twitter

Bei Twitter häuften sich die Reklamationen

Betroffene Systeme wurden von Windows 10 Pro auf Windows 10 Home degradiert, so dass gewisse Funktionen der teureren Pro-Version nicht mehr verfügbar gewesen wären.

Image

screenshot: twitter

Auf Reddit füllte sich dieser Thread.

Die gute Nachricht

In der Nacht auf Freitag gab es Entwarnung. Die Probleme mit dem Aktivierungsserver sollen behoben sein. Auch wenn eine offizielle Bestätigung dafür noch nicht vorliegt.

«Wie es ausschaut, hat Microsoft sein Aktivierungsproblem, welches die letzten Stunden weltweit zahlreiche Windows 10-Benutzer wegen nicht mehr aktivierter Systeme in Verzweiflung trieb, behoben.»

Der Fehler soll nicht mit der Insider-Preview-Version zu tun haben, zitiert borncity.com einen Betroffenen.

«Offensichtlich hat das Aktivierungsproblem nichts mit der Insider-Preview-Version zu tun, denn mittlerweile melden hier weitere Windows-10-Maschinen, obgleich seit Jahren aktiviert, eine fehlende Aktivierung. Da fragt man sich, wozu man noch Windows-Lizenzen erwerben soll, wenn Windows 10 aus heiterem Himmel plötzlich nicht mehr aktiviert ist. Diesen Zirkus hat es vor Windows 10 jedenfalls nicht gegeben.»

Problem gelöst?

Falls sich die Aktivierung nicht automatisch einschaltet, sollten Windows-User auf die Einstellungen-Seite gehen, zu «Update und Sicherheit» wechseln und die Aktivierungskategorie anwählen. «Dort finden sich Optionen, um die Aktivierungsprüfung manuell anzustossen», schreibt borncity.com.

(dsc)

Play Icon

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Open Source Software (OSS) vs. Windows und Co.

Linux-Stick statt Windows-PC: Das muss sich in der IT-Schweiz ändern

Link to Article

Linux statt Windows – so nutzen Schweizer Firmen Open-Source-Software

Link to Article

Warum diese Schweizer Schule auf Chromebooks statt Windows-PCs setzt

Link to Article

Microsoft kassiert mehr von Schweizer Schulen – und bis zu 500'000 Franken pro Jahr

Link to Article

Warum unsere Schulen NICHT auf Microsoft (oder Apple) setzen sollten

Link to Article

Europa im Würgegriff? So schlimm ist die Abhängigkeit von Microsoft

Link to Article

Merkwürdiger Linux-Bug: Während sechs Jahren konnte man Rechner mit der «Zurück»-Taste knacken

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hansjuerg Wuethrich 09.11.2018 15:14
    Highlight Highlight Als Linux User könnte ich mir vor Lachen die Schenkel grün und blau schlagen. Warum tut sich das "Windows" im Jahre 2018 überhaupt noch an. Ich meine, wozu gibt's Progressive Web Apps wo das Betriebssystem egal ist. Zur "Not" kann man sich ja für ein paar fränkli nen virtuellen Mac bei MacInCloud mieten wenn man zB ne App in den iOS Store bringen muss. Selbst zum Zocken ist Windows Dank Gamestreaming Diensten wie Shadow , LiquidSky oder Vortex.gg nicht mehr nötig. Selbst via Steam laufen Dank Proton tausende Games von Windows und nicht zu vergessen die nativen Linux Games. Ich raffs nicht!
    3 38 Melden
    • Gebietsvertreter 09.11.2018 22:16
      Highlight Highlight ok
      10 1 Melden
    • Mimimimi 09.11.2018 23:23
      Highlight Highlight linux ist nur der kernel. welche distro?
      8 1 Melden

Neue Malware-Welle erreicht die Schweiz – so wollen dich die Hacker übers Ohr hauen

Der Bund warnt: Kriminelle versenden aktuell gefälschte E-Mails im Namen der SBB, die Computer-Nutzer mit dem E-Banking-Trojaner Retefe infizieren. So schützt du dich.

Der Bund warnt Schweizer Computer-Nutzer vor gefälschten E-Mails, die im Namen der SBB verschickt werden. Das so genannte Computer Emergency Response Team des Bundes schreibt auf Twitter:

Retefe ist ein bekannter Trojaner, der von Kriminellen seit Jahren gegen Windows-Nutzer eingesetzt wird. Seit 2017 wird Retefe auch gezielt gegen Mac-Nutzer eingesetzt. Zu den Hauptzielen des Trojaners zählen E-Banking-Nutzer in der Schweiz.

Die Unbekannten setzen darauf, dass ein paar wenige der Angeschriebenen …

Artikel lesen
Link to Article