Digital
Digital-News

Windows 10 Pro: Probleme mit Aktivierungsserver

Digital-News

Windows 10 «nicht aktiviert» – Microsoft-Fehler verunsichert User

09.11.2018, 06:5309.11.2018, 07:50
Mehr «Digital»

Stell dir vor, du willst arbeiten, doch dein PC lässt dich nicht. Ganz so schlimm kam es (zum Glück für die Weltwirtschaft) dann doch nicht, doch sass der Schock bei betroffenen Microsoft-Usern tief. Auf ihrem Bildschirm prangte plötzlich der System-Hinweis, dass Windows nicht aktiviert sei.

Windows 10 Pro, wohlgemerkt. 

Bild
screenshot: twitter

Betroffene Systeme wurden von Windows 10 Pro auf Windows 10 Home degradiert, so dass gewisse Funktionen der teureren Pro-Version nicht mehr verfügbar gewesen wären.

Bild
screenshot: twitter

Auf Reddit füllte sich dieser Thread.

Die gute Nachricht

In der Nacht auf Freitag gab es Entwarnung. Die Probleme mit dem Aktivierungsserver sollen behoben sein. Auch wenn eine offizielle Bestätigung dafür noch nicht vorliegt.

«Wie es ausschaut, hat Microsoft sein Aktivierungsproblem, welches die letzten Stunden weltweit zahlreiche Windows 10-Benutzer wegen nicht mehr aktivierter Systeme in Verzweiflung trieb, behoben.»

Der Fehler soll nicht mit der Insider-Preview-Version zu tun haben, zitiert borncity.com einen Betroffenen.

«Offensichtlich hat das Aktivierungsproblem nichts mit der Insider-Preview-Version zu tun, denn mittlerweile melden hier weitere Windows-10-Maschinen, obgleich seit Jahren aktiviert, eine fehlende Aktivierung. Da fragt man sich, wozu man noch Windows-Lizenzen erwerben soll, wenn Windows 10 aus heiterem Himmel plötzlich nicht mehr aktiviert ist. Diesen Zirkus hat es vor Windows 10 jedenfalls nicht gegeben.»

Problem gelöst?

Falls sich die Aktivierung nicht automatisch einschaltet, sollten Windows-User auf die Einstellungen-Seite gehen, zu «Update und Sicherheit» wechseln und die Aktivierungskategorie anwählen. «Dort finden sich Optionen, um die Aktivierungsprüfung manuell anzustossen», schreibt borncity.com.

(dsc)

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Julian Assange darf hoffen: USA wollen Einstellung der Strafverfolgung prüfen
Hoffnung für den Wikileaks-Gründer Julian Assange: Die USA prüfen, ob sie das Strafverfahren gegen ihn einstellen wollen.

Ihm wird Geheimnisverrat in grossen Umfang vorgeworfen. Seine Anhänger feiern ihn als eine Art digitalen Robin Hood. Die US-Strafbehörden sehen Wikileaks-Gründer Julian Assange als Verräter und forderten bislang von Grossbritannien seine Auslieferung. Doch das könnte sich ändern. Die USA wollen nach Worten von US-Präsident Joe Biden ein australisches Ersuchen prüfen, die Strafverfolgung des inhaftierten Wikileaks-Gründers einzustellen. «Wir prüfen es», antwortete Biden am Mittwoch im Weissen Haus auf eine entsprechende Frage. Indes plädierte Wikileaks-Chefredakteur Kristinn Hrafnsson in London für eine «politische Lösung» in dem Fall. Dort protestierten Assanges Anhänger anlässlich des fünften Jahrestags seiner Festnahme in Grossbritannien.

Zur Story